Flüchtlinge helfen mit

Naturpark Drei Zinnen: Lärchenwiesen im Frühjahrsputz

Mittwoch, 17. Mai 2017 | 12:50 Uhr

Innichen – Die Lärchenwiesen des Innerfeldtales zählen zu den herausragenden Landschaften des Naturparks Drei Zinnen. Als so genannte Kulturlandschaften werden sie landwirtschaftlich genutzt, im Frühsommer gemäht, später oft noch beweidet. Die Bewirtschaftung dieser Flächen ist zeitaufwändig und mit viel Handarbeit verbunden. So müssen jedes Jahr im Frühjahr Äste und Reisig für die spätere Mahd entfernt werden.

Auf diesen Wiesen wurde vor Kurzem ein freiwilliger “Frühlingsputz” durchgeführt. “Die Aktion stand für den praktischen Naturschutz und bot die Gelegenheit, Einblick in die traditionelle Bewirtschaftung der Wiesen zu erhalten und mit den Grundeigentümern ins Gespräch zu kommen”, sagte der Direktor des Amtes für Naturparke, Enrico Brutti.

Mehr als eine Überraschung waren die 15 Flüchtlinge vom Unterbringungsheim Innichen. “Sie hatten sich kurzfristig zur Aktion angemeldet und arbeiteten fleißig mit”, lobte Führungsausschusspräsident Siegfried Holzer Tschurtschenthaler die Arbeit der jungen Männer, die sich freiwillig an dieser Aktion beteiligten. Für die Flüchtlinge selbst gestaltete sich der Vormittag zu einer willkommenen Abwechslung in einer für sie ungewohnten Umgebung.

Zum Abschluss lud die Sextner Ortsbäuerin Monika Innerkofler Tschurtschenthaler alle Beteiligten zu einem ittagessen, das vor Ort bei schönem Frühlingswetter eingenommen wurde. “Die Aktion kann als Erfolg gewertet werden”, sagte Margareth Pallhuber vom Amt für Naturparke, die deshalb mit einer Wiederholung im nächsten Jahr rechnet. Ähnliche Initiativen gibt es auch in Altrei im Unterland und in Tanas  im Vinschgau. Sie sind ein kleiner, aber wichtiger Beitrag zum Schutz und zur Erhaltung wertvoller Kulturlandschaften.

Von: mk

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

22 Kommentare auf "Naturpark Drei Zinnen: Lärchenwiesen im Frühjahrsputz"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Krampus
Krampus
Tratscher
1 Monat 9 Tage

mei oma hilft seit 30 johr ban putzn van kirchnbodn und va iirchnfenschto mit – obo in die zeitung hot sie’s bis jeatz no nia gschofft

Staenkerer
1 Monat 9 Tage

an holbn tog hobn se gholfn u. promt kimmts in de medien …?
wenns oll de freiwilligenorbeitn, für de es oft nit amoll a donkschien, gschweigeden a essn gib, in der zeitung londatn brauchats a dicke extra tageszeitungen ….

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

deine oma isch a net bei die Grünfri dabei. 😂

Krampus
Krampus
Tratscher
1 Monat 9 Tage

@Staenkerer genau… so isch es

Krampus
Krampus
Tratscher
1 Monat 9 Tage

@enkedu ebn ned. obo i wer ihr sogn, sie soll sich awian “exponiern”

schian gruiß

oli.
oli.
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

ob auch berichtet wird wenn keine Asylanten dabei wären ???

Jodla
Jodla
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Besser in Bozen Fassaden Schilder etc.
putzen u. Schriften löschen

Staenkerer
1 Monat 9 Tage

solche orbeitn gabs genua für olle, grod jetz im summer, ob. sell konsch ihnen nit zumutn ums essn u. es schlofn zu orbeitn !
i tat se verpflichtn a poor stund im tog de kostn obzuorbreitn u. zwor ohne schlogzeiln u. extralob!

Marta
Marta
Superredner
1 Monat 9 Tage

sowos itz misn de orbatn ano !!

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

…und du zohlsch des und i a + die pressekampagne von dei Fuzis

Marta
Marta
Superredner
1 Monat 9 Tage

des schaug foscht wie Sklavenorbat aus !!

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

net viel besser als a feienblattaktion. dei warn in ihrer heimat mit vernünftige rahmenbedingungen besser aufgehoben.

ando
ando
Superredner
1 Monat 9 Tage

bin auch seit 20 jahre freiwillig bei der ff… und? für einen eigenen artikel bei sn hats noch nicht gereicht.

Marta
Marta
Superredner
1 Monat 9 Tage

die Einheimischen solln Orbatn und stille sein !!

jack
jack
Tratscher
1 Monat 8 Tage

jo nuar muesch epens tien damit a inni kimsch .oder bisch eper olm zu spot😶

Ewa
Ewa
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Wenn Flüchtlinge wie in Bozen nur herumlungern und nichts tun den lieben langen Tag, regen sich Herr und Frau Südtiroler sofort und immer auf.
Wenn sie freiwillig irgendwo mithelfen und sich nützlich machen passt es den ewigen Nörgeln auch wieder nicht. So kann man ja nicht wie schon 100x zuvor sagen: SÜDTIROL HAT K(EIN) SICHERHEITSPROBLEM.
Typisch. 😡

unter
unter
Tratscher
1 Monat 9 Tage

Du triffst es auf den Punkt!

Marta
Marta
Superredner
1 Monat 9 Tage

zin Orbatn sein die Einheimischen do !!

PuggaNagga
PuggaNagga
Tratscher
1 Monat 9 Tage

Genau, die Flüchtlinge solln sich va der longen unmeglich onstrengenden Reise erholen und chillen. Ca. 5-15 Johr Pause isch ongemessn.
I und des olle tian inzwischen fescht buggln das a Geld einer kimp.😉

xyz
xyz
Tratscher
1 Monat 9 Tage

Sollte die Regel und net die Ausnahme sein

wuestenblume
wuestenblume
Superredner
1 Monat 9 Tage

Mit ein paar guten Rechen und Handschuhen geht das tadellos😅

jack
jack
Tratscher
1 Monat 8 Tage

in Bozen kanntn sie des nie tien sebm gibs kuane Lerchn😅😅

wpDiscuz