"Geschichte einer Bozner Institution geht zu Ende"

„Paoline“-Buchhandlung schließt nach 72 Jahren

Mittwoch, 04. Dezember 2019 | 21:05 Uhr

Bozen – Am 31. Dezember 2019 geht die 72-jährige Geschichte einer Bozner Institution zu Ende: Die Buchhandlung der „Suore Paoline“ in der Südtirolerstraße schließt für immer ihre Ladentüren. Dabei waren die „Paoline“ immer weit mehr als eine Buchhandlung: Vor allem für die italienischsprachige Glaubensgemeinschaft der gesamten Diözese war der Laden ein beliebter Bezugs- und Treffpunkt.

Wohl die meisten Südtiroler, die ab und zu in der Landeshauptstadt Bozen zu tun haben, kennen die Buchhandlung der „Suore Paoline“ in der Südtirolerstraße gegenüber dem ehemaligen Busbahnhof. Die „Paoline“-Ordensschwestern führen das Geschäft seit 1947 und vertreiben religiöse Bücher, Hostien, Devotionalien und verschiedene Medien mit religiösem Inhalt. Darüber hinaus sind die Ordensschwestern in den Sommermonaten in
touristisch stark geprägten Pfarreien unterwegs, um Bücher und Zeitschriften zu vertreiben.

Im Sommer dieses Jahres teilte die Ordensleitung der „Figlie di San Paolo“, wie die Ordensgemeinschaft offiziell heißt, Diözesanbischof Ivo Muser mit, dass die Geschäftstätigkeit des Buchladens in Bozen aufgrund fehlenden Ordensnachwuchses und damit fehlenden Mitarbeiterinnen für den Orden, mit Jahresende 2019 beendet werden muss. Die Ordensschwestern selbst werden Bozen Ende Jänner 2020 verlassen.

„Dies ist ein großer Verlust für Bozen und für die ganze Diözese. Denn zum einen verlässt eine Ordensgemeinschaft unser Bistum und zum anderen schließt ein Buchladen, der für viele auch ein beliebter Bezugs- und Treffpunkt gewesen ist. Aus diesem Grund wurden von der Diözesanleitung verschiedene Gespräche mit den Verantwortlichen der Ordensgemeinschaft geführt, um zu erreichen, dass die getroffene Entscheidung doch noch zurückgenommen wird. Dieses Bemühen blieb leider ohne Erfolg“, erklärt Generalvikar Eugen Runggaldier.

Damit es weiterhin einen zentralen Verkaufspunkt für Hostien und die liturgische Handreichung „La Domenica“ in Bozen gibt, konnte mit dem Eigentümer des Geschäftes „Liturgica“, Martin Mair, vereinbart werden, dass im Geschäft in der Eisackstraße 2, also in unmittelbarer Nähe des Bozner Domes, ab Jänner 2020 Hostien und die Blätter „La Domenica“ verkauft werden.

Von: bba

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz