Siegerprojekt in der Freien Uni Bozen zu sehen

Römische Villa St. Pauls: Museumsprojekte bis 19. November zu sehen

Montag, 07. November 2022 | 16:42 Uhr

Bozen – Bei Bauarbeiten wurden vor mittlerweile 17 Jahren Reste einer Römischen Villa aus der Zeit um das 4. Jh. n. Chr. entdeckt. Das Besondere an der Villa sind Fresken und Mosaikarbeiten, sie ist mit einer Bodenheizung ausgestattet, zudem gibt es mit Marmor ausgekleidete Becken im dazugehörigen Thermalbad.

Seit heute können das Siegerprojekt und andere Projekte, die am Wettbewerb teilgenommen haben, an der Freien Universität Bozen angesehen werden. Heute wurde die Ausstellung von Massimo Bessone, Landesrat für Hochbau und Technischen Dienst, Maria Hochgruber-Kuenzer, Landesrätin für Raumordnung und Landschaftsschutz, Denkmalschutz, Maria Albertoni, Abteilungsdirektorin für Hochbau und Technischen Dienst, Wettbewerbskoordinatorin Gertrud Kofler, Catrin Marzoli, Direktorin des Amts für Archäologie, Universitätsrektor Paolo Lugli und der Eppaner Kulturassessorin Monika Hofer Larcher eröffnet.

Aufgrund der Bedeutung der Römischen Villa hat das Land entschieden, den Grund anzukaufen und in Absprache mit der Gemeinde Eppan das Projekt zur Musealisierung der Ausgrabungsstätte umzusetzen. Es wurde ein EU-weiter zweistufiger Planungswettbewerb ausgeschrieben.  “Diese Ausgrabung muss für kommende Generationen erhalten bleiben. Es ist ein Teil unseres Kulturerbes”, sagte Bessone bei der Eröffnung.

“Es handelt sich hier um eine herausfordernde Planungsaufgabe, mitten in einem Wohngebiet und mit allen Anforderungen für das Klima und die Sicherheit der archäologischen Funde. Für die Konservierung dieser bedeutenden Funde, deren Erhaltungszustand und Sicherheit laufend überwacht werden, ist es wichtig, dass die Überdachung und Musealisierung so bald wie möglich umgesetzt werden”, sagte Kuenzer. Das gelungene Beispiel der Musealisierung eines römischen Fundkomplexes im Grieserhof in Bozen könne Vorbild sein.

Das Siegerprojekt 

Zum  Sieger des Wettbewerbs gekürt wurde eine  Planungsgruppe um den Architekten Tommaso Rossi Fioravanti  aus Florenz. Der Wettbewerbssieger wird nun mit dem Ausführungsprojekt und dem Sicherheitskonzept während der Projektphase beauftragt.

Ausstellung der Projekte 

Die Ausstellung in der Freien Universität Bozen zeigt die Modelle jener Projekte, die es in die zweite Phase des Wettbewerbs geschafft haben. Ziel des Wettbewerbs war es, die ideale architektonische Lösung für eine gute Konservierung der Ausgrabungen zu finden. Eine Auflage war es, Holz als Baumaterial einzusetzen, um ein nachhaltiges Projekt zu schaffen. Durch die gesamte Ausgrabungsstätte sollen Wege führen, entlang welchen Schilder und Plakate die Fundstücke erläutern. Die Ausstellung in der Uni Bozen kann an Werktagen täglich von 8.00 bis 17.00 Uhr (Samstag bis 13.00 Uhr) besucht werden, sie bleibt bis 19. November geöffnet.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Römische Villa St. Pauls: Museumsprojekte bis 19. November zu sehen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
ifassesnet
ifassesnet
Tratscher
25 Tage 16 h

“…ist es wichtig, dass die Überdachung und Musealisierung so bald wie möglich umgesetzt werden…”
.
Wie lange liegt dieser Fund bereits herum?
.
Wie lange wurde bereits über diesen Wettbewerb und die Schutzmaßnahmen gesprochen?
.
Am Ende bitte nicht wundern, wenn eine Lokalverwaltung die Sache dann selber in die Hand nimmt – wie kürzlich in Schlanders geschehen!!!

wpDiscuz