Jubiläumskonzert: "15 Jahre Deutschrock und SKAndale"

Frei.Wild feiert in Berlin knallendes Jubiläum

Montag, 01. August 2016 | 17:33 Uhr

Brixen/Berlin – Berlin schläft nie und bietet jeden Tag eine Vielzahl von Events und kulturelle Veranstaltungen jedweder Couleur, so dass wirklich jeder eigentlich nie das heimische Sofa belegen, sondern stets auf Achse sein müsste. Inmitten dieses Hotspots luden am Samstag vier hungrige Südtiroler zu einer Gala der Extraklasse und zogen Fanscharen in die Wuhlheide, die sich prächtig geschmückt hatte, um die Gäste zu empfangen.

Die Band Frei.Wild feierte 15. jährigen Geburtstag und versprach im Vorwege ein Fest, welches für offene Münder sorgen und keine Wünsche offen lassen sollte.

Konnte diese hoch gelegte Messlatte erfüllt werden?  „Ja, konnte sie“, sagt die Band, „denn was einem vor Ort geboten wurde, verdient schon fast den Namen ‚Superlative’.“

17.500 Besucher wurden gesittet begrüßt und geordnet auf ihre Plätze gewiesen, so dass man mit bestem Blick auf die Bühne erwartungsvoll die noch auf den Startschuss wartende Produktion mit einem ersten Blick begutachten konnte.

Die Zeit vom Einlass bis zum Showstart konnte kurzweilig bei einem ersten und zweiten Getränk und Gesprächen überbrückt werden, oder man konnte sich bereits jetzt seine Ausgabe der Gratis CD des neuen Albums „15. Jahre Deutschrock und SKAndale“ am extra eingerichteten Merchstand abholen.

Ein SKA Album einer Deutschrockband!? Macht das Sinn? Das möge jeder für sich selber entscheiden, aber man kann festhalten, dass Frei.Wild stets offen für Neues sind, keinen stumpfen Masterplan verfolgen in dem sie auf Nummer sicher gehen und alle Jahre wieder Erfolgsalben im gleichen Stil veröffentlichen, sondern sich auch gerne auf andere Pfade begeben und Facetten zeigen, die man einer Rockband so nicht unbedingt zutrauen würde.

18.35 Uhr, die Sonne steht jetzt tiefer und zum ersten Mal herrscht Bewegung und Ton auf der Bühne. Die Supportband STUNDE NULL aus Südtirol begibt sich auf die Bretter die die Welt bedeuten und animiert zum ersten mal die anwesenden Fanmassen zur Bewegungsekstase.

20.05 Uhr, ein kurzes Video, welches die Bandhöhepunkte der 15-jährigen Geschichte darstellt, flimmert über die große LED Leinwand.

Die Fans jubeln und skandieren den Namen ihrer Band – Blackout – Stille…das Intro ertönt, Scheinwerfermassen bewegen sich, bilden große Spots, zentrieren sich, es knallt, die Band ist da!

Frei.Wild
Frei.Wild

Was dann in den nächsten 180 Minuten passiert ist kaum in Worte zu fassen. Alles und jeder wird mitgerissen, man begibt sich auf Zeitreise durch 15 Jahre Bandgeschichte. Die Wuhlheide brennt.

Alte längst vergessen geglaubte Lieder der Band erstrahlen in neuem Glanz und paaren sich mit altbekannten Hits, die zu jedem Frei.Wild Konzert gehören.

Frei.Wild
Frei.Wild

Medleys, Gastmusikanten, Streicher, Bläser, Piano. Alles vereint auf einer Bühne bilden ein Gesamtkunstwerk, welches einer großen Geburtstagparty würdig ist.

Es gibt ein Special in Form einer publikumsgesteuerten Lichtshow, welches mit Hilfe einer Handy-App inzeniert wird und etwas kreiert, was einfach mächtig ist. 17.500 Lichter tanzen durch die Nacht. Ein Schauspiel, das man so noch nicht erlebt hat.

Frei.Wild
Frei.Wild

Überall und immer wieder gibt es Flammen, CO2-Rauchsäulen, geplante Explosionen. Die Bühne ist vollgepackt mit massig Licht und Ton. Es bewegt sich, erzeugt verschiedene Stimmungen, lässt einen nicht verharren.

Frei.Wild
Frei.Wild

180 Minuten Volldampf, die einem vorkommen wie eine einzelne Sekunde. Um punkt 23.00 Uhr muss offiziell Schluss sein und exakt als der Zeiger auf diese Zeit umspringt knallt die letzte Explosion durch die Wuhlheide. Fans und Band singen sich gegenseitig ein letztes Ständchen und jeder verneigt sich vor dem anderen.

Alles hat gepasst, alle lächeln und jeder der Fans ist jetzt schon gespannt auf die DVD, die extra für diesen Anlass produziert werden soll.

Die Band meint dazu: „Definitiv so müssen Geburtstage gefeiert werden!“

Frei.Wild
Frei.Wild

Von: luk

Bezirk: Eisacktal

Kommentare
wpDiscuz