Krebserkrankung nicht mehr aufzuhalten

Wohl sein letztes Weihnachten: Jacob [9] wünscht sich Post

Freitag, 10. November 2017 | 08:11 Uhr

Es ist eine traurige Geschichte: Für Jacob Thompson ist das kommende Weihnachten womöglich sein Letztes. Der Neunjährige hat Krebs und laut seinen Ärzten bleiben ihm nur mehr wenige Wochen.

Im Alter von fünf Jahren diagnostizierten Ärzte ein Neuroblastum bei dem Jungen aus dem US-Bundesstaat Maine. Seitdem kämpft er gegen den Krebs.

Im Oktober verschlechterte sich seine Lage. Die Ärzte des Barbara Bush Kinderkrankenhauses in Portland mussten feststellen, dass die Krankheit gestreut hatte – rund um Jacobs Hirn, seine Nebenhöhlen, sein Innenohr. Diagnose: inoperabel.

Nach Einschätzung der Mediziner wird Jacob nur mit Glück noch das nächste Weihnachten erleben. Herzergreifend ist in diesem Zusammenhang sein Wunsch: Weil ihm nun nicht mehr viel Zeit bleibt, wünscht sich Jacob Thompson Post aus aller Welt.

Seine Eltern unterstützen ihn dabei und richteten eine Spendenkampagne ein – mit der Bitte an die Welt: Wer mag und kann, möge Jacob eine Weihnachtskarte schicken.

 

First Christmas card has been received!! Thank you Nolan!

Pubblicato da Michelle Thompson Simard su Mercoledì 1 novembre 2017

 

Bereits zu Halloween bekam Jacob von einigen Spendern Briefe geschickt:  “Er öffnete sie und es war für ihn, als bekäme er ein Geschenk”, erzählt Jacobs Vater Roger Guay gegenüber “CNN”.

Pubblicato da Michelle Thompson Simard su Sabato 4 novembre 2017

 

“Er hat sie uns vorgelesen mit einem breiten Lächeln im Gesicht.” Daraufhin äußerte der Neunjährige den Wunsch, ob ihm wohl noch mehr Menschen schreiben könnten. Und es kamen zahlreiche Briefe an – sogar aus der Antarktis, dem Ort, an dem Jacobs Lieblingstiere, die Pinguine, leben.

Huge thank you to Logan and Jacklyn for the cards and all the penguins! The socks were a huge hit!

Pubblicato da Michelle Thompson Simard su Domenica 5 novembre 2017

 

Unter dieser Adresse ist Jacob zu erreichen:

Jacob Thompson
c/o Maine Medical Center
22 Bramhall St.
Portland, Maine 04102
USA 

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

18 Kommentare auf "Wohl sein letztes Weihnachten: Jacob [9] wünscht sich Post"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
wellen
wellen
Tratscher
12 Tage 22 h

Kann mir nicht vorstellen, dass ein schwerkranker 9jähriger als letzten Wunsch Post von unbekannten Leuten will. Ist wohl eine Aktion der Eltern, Geld? Hat man schon öfters gehört, dass nicht alles mit rechten Dingen zugehen soll in diesen bedauernswerten Fällen….

witschi
witschi
Universalgelehrter
12 Tage 21 h

wellen, du bist nur bei nachrichten sensibel wenn es um sexuelle belästigung geht. aber wie du siehst, gibt es schlimmeres auf der welt. da muss man nicht immer gleich schlecht denken

traktor
traktor
Superredner
12 Tage 23 h

armer junge!
wünsche das allerbeste!

Aurelius
Aurelius
Grünschnabel
12 Tage 20 h

Manche von uns sollten sich mal Gedanken machen, welche Probleme sie eigentilch wirklich haben und über welche Nichtigkeiten sich so mancher hiwr aufregt….
Dem Jungen wünsch ich noch schöne Tage. Er ist jetzt schon ein Engel

Marta
Marta
Universalgelehrter
12 Tage 23 h

es ist einfach nur traurig !!!

Evi
Evi
Tratscher
12 Tage 22 h

Adresse für eine Karte?

Lorin
Lorin
Grünschnabel
12 Tage 14 h

@Evi hier die Adresse des Jungen: Jacob Thompson
c/o Maine Medical Center
22 Bramhall St.
Portland, Maine 04102
USA 

Evi
Evi
Tratscher
11 Tage 21 h

@Lorin
danke Lorin‼

nixischfix
nixischfix
Tratscher
12 Tage 20 h

Wünsche dir einfach nur alles Gute kleiner Mann!

Mutti
Mutti
Tratscher
12 Tage 16 h

A korte kanat i schun schicken ,wenn sel sein wunsch isch,olles beschte no für ihm,und i wünsch ihm dass er no weihnachten erleb

Krissy
Krissy
Tratscher
12 Tage 18 h

@wellen
und wo liegt dein Problem?
Dem Jungen geht es hauptsächlich um möglichst viele Weihnachtsglückwünsche.

PuggaNagga
PuggaNagga
Superredner
12 Tage 18 h

Puhh, wie verkraftet dieses Schicksal der Junge und seine Eltern?

Blaba
Blaba
Neuling
12 Tage 20 h

😢😢😢😢😢

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
12 Tage 18 h

ein kärtchen würde (werde) ich schicken aber keinesfalls geld? die masche ist zu alt bei allem verständnis fürs leid

StreetBob
StreetBob
Tratscher
12 Tage 11 h

I schick af olle Fälle a Kartl…. wenn sell olls isch wos sich dr Bua wünscht…. und viel Kroft…. einige denkn sich wohrscheinlich, isch jo gleich wenn oaner fa 7 Mrd. Menschen stirbt…. isch als wenn oane Ameise gan Haufn aussertuasch…. ober denjenigen sog i: stellts enk vor, es war enker Kind…. morgen schon konn ban an jedn fa ins a solche Diagnose stean… also; Tiroler und innen…. zommreissn und a Kartl schickn!!!!

harmlos
harmlos
Tratscher
12 Tage 13 h

In Kompf net aufgebm Bua 💪…es Geld hilft dir iats a nichts.

Gredner
Gredner
Superredner
11 Tage 23 h

Am 9. November lebte er noch, und hatte bereits 66.000 Karten erhalten. Ob es sinnvoll ist ihm weitere Karten zu schicken? Ob er die überhaupt alle lesen kann?!?

Ich spar mir jedenfalls die paar Euro für die Karte und gebe sie lieber in den Klingelbeutel.

Gredner
Gredner
Superredner
11 Tage 23 h

Bei allem Mitleid für den kleinen Jacob, empfehle ich hier vorerst zu googeln, ob Jakob noch lebt. Denn es besteht die reelle Gefahr, dass diese Nachricht viral wird und auch noch Jahre nach seinem Tod das Spital mit unnützen Weihnachtskarten zugemüllt wird.
Es gibt bereits ähnliche Fälle.

wpDiscuz