LR Bessone: "Konkreter Beitrag zu Nachhaltigkeitszielen des Landes Südtirol"

27 Landesimmobilien werden energetisch saniert

Mittwoch, 09. März 2022 | 11:01 Uhr

Bozen – Mit Geldern aus dem EEEF-Fonds (European Energy Efficiency Fund) und über eine öffentlich-private Partnerschaft (ÖPP) wird das Land Südtirol 27 landeseigene Gebäude energetisch sanieren lassen.

In den kommenden Jahren wird das Land Südtirol 27 Landesimmobilien einer energetischen Sanierung unterziehen, die spezialisierte Wirtschaftsunternehmen durchführen werden. Dafür ermöglicht ihnen das Land Zugriff auf den Europäischen Energieeffizienzfonds Fonds (EEEF). Dieses Vorhaben unter dem Titel “Building Renovation plus” hat das Ziel, die Landesimmobilien bestmöglich zu verwalten, mit dem Ergebnis, dass die Energieeffizienz der Gebäude verbessert und die CO2-Emmissionen reduziert werden.

In ihrer Sitzung am gestrigen Dienstag (8. März) hat die Landesregierung auf Vorschlag von Hochbau- und Vermögenslandesrat Massimo Bessone die technisch-wirtschaftliche Machbarkeit des “Project Financing”-Vorhabens zur energetischen Sanierung von 27 landeseigenen Gebäuden genehmigt.

LR Bessone: “Konkreter Beitrag zu Nachhaltigkeitszielen des Landes Südtirol”

“Südtirol soll nachhaltiger werden: Das ist eines der Ziele dieser Landesregierung. Das Bautenressort leistet mit diesem wichtigen Vorhaben einen konkreten Beitrag dazu. Das wird sowohl die Lebensqualität verbessern als auch die Kosten senken, und damit der Umwelt und dem Geldbeutel zugute kommen”, unterstreicht Landesrat Bessone. “Die 27 Landesgebäude, die energetisch saniert werden, sind ein erster Teil der insgesamt 263 Gebäude in Landesbesitz. Damit möchten wir auch beispielhaft vorangehen und die Bürgerinnen und Bürger anregen, auch ihre Wohnungen und Häuser energetisch sanieren zu lassen.”

Nach einer öffentlichen Bekanntmachung wurde jener Projektträger ermittelt, der die technisch besten Lösungen für mehr Energieeffizienz der Landesimmobilien anbietet. Der Vorschlag, der die höchste Punktezahl erreicht hat, stammt vom Wirtschaftsteilnehmer Energie Servizi spa: Er wird sich um die endgültige und ausführende Planung sowie um die Durchführung der energetischen Sanierungsprojekte kümmern und deren Führung für einen Zeitraum von 20 Jahren sowie die ordentliche und außerordentliche Instandhaltung der Gebäude übernehmen. Im Gegenzug entrichtet das Land als Gebäudeeigentümerin eine jährliche Gebühr von 5000 Euro für die mit der Führung der Gebäude verbundenen Energiekosten. Am Ende der Vertragsdauer gehen die energetisch sanierten Gebäude ohne zusätzliche Kosten für den öffentlichen Haushalt wieder an das Land über.

Die Investitionen in die energetische Sanierung der 27 Landesimmobilien werden sich auf rund 40 Millionen Euro belaufen. Zu erwarten sind Einsparungen von rund 60.000 Tonnen CO2 und eine Senkung der CO2-Emissionen um 43 Prozent.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Faktenchecker
2 Monate 11 Tage

Die Europaweite Ausschreibung erfolgt wann?

Opa1950
Opa1950
Superredner
2 Monate 11 Tage

Internationale Ausschreibung ist in Südtirol nicht notwendig.Da kommandiert die SVP Landesregierung und Bessone von der Lega was mit unseren Steuergeldern passiert.

wpDiscuz