VZS prüft, welche Wege Südtirolern offenstehen

Abschalt-Vorrichtungen: Verbraucherschützer verklagen Daimler

Freitag, 23. Juli 2021 | 11:38 Uhr

Bozen – Der Bundesverband der Verbraucherzentralen in Deutschland klagt gegen Daimler wegen unzulässiger Abschaltvorrichtungen, die die Käuferinnen und Käufer von Pkw des Typs Mercedes über den tatsächlichen Schadstoffausstoß getäuscht haben.

Betroffen sind Fahrzeuge, die in den Jahren 2018 und 2019 einen Rückruf in die Werkstatt erhalten haben. „Wir prüfen zur Zeit, ob wir auch Südtiroler Verbraucherinnen und Verbrauchern empfehlen können, sich der Klage anzuschließen, oder ob wir bei entsprechendem Interesse eine eigene Klage führen sollten“, erklärt die Geschäftsführerin der Verbraucherzentrale Südtirol, Gunde Bauhofer.

„Das Klageregister in Stuttgart ist derzeit noch nicht eröffnet, sodass aktuell keine Eintragung möglich ist“, erklärt Rechtsanwalt Rodolfo Dolce. „Die Zeit bis zur Eröffnung wollen wir nutzen, um den besten Weg für die Südtiroler Betroffenen ausfindig zu machen.“

Wer einen Mercedes Diesel fährt und gerne wissen möchten, ob das Fahrzeug betroffen ist und Ansprüche geltend gemacht werden können, kann der VZS eine Kopie des Fahrzeug-Büchleins zuschicken (diesel@verbraucherzentrale.it ).

Eine Liste der betroffenen Fahrzeuge findet man hier.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Abschalt-Vorrichtungen: Verbraucherschützer verklagen Daimler"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
OrB
OrB
Universalgelehrter
1 Monat 28 Tage

Und was passiert?
Nichts, hat man doch schon bei Audi und VW gesehen!
Keine deutschen Schrottkarren mehr kaufen.

Zugspitze947
1 Monat 28 Tage

Orb: Du Lügst denn VW hat schon über 30 Milliarden bezahlt ! Wer MAUERT das ist FIAT mit Ihren Campern verpesten sie ganz Europa 🙁

OrB
OrB
Universalgelehrter
1 Monat 28 Tage

@Zugspitze947
Die bezahlt der Steuerzahler!
Die Camper von Fiat gehören jedenfalls dazu, aber soviele gibt’s von denen nicht wie Audi und VW.

wpDiscuz