H2 MOBILITY DEUTSCHLAND

Anbindung Südtirols ans deutsche Wasserstofftankstellen-Netz vollzogen

Freitag, 04. August 2017 | 16:59 Uhr

Bozen – Während die sog. Dieselkonferenz vor wenigen Tagen in Berlin die Verbrennungsmotoren retten will, wird das Thema Elektromobilität immer aktueller: Auch in Deutschland, wo das Wasserstofftankstellennetz immer mehr ausgebaut wird (koordiniert von H2 Mobility Deutschland) und bis 2023 flächendeckend werden soll. Auch die Bozner Wasserstoff-Tankstelle wurde kürzlich an dieses deutsche Wasserstoff-Tankstellennetz angebunden und scheint somit auch als erste Wasserstoff-Tankstelle außerhalb von Deutschland in der App „H2.LIVE“ auf. Ein Fakt, der nicht nur die Südtiroler Tourismusbranche interessieren dürfte.

Während in Deutschland, Frankreich, den Benelux-Staaten und in Skandinavien der Aufbau des Wasserstoff-Tankstellen-Netzes zügig voranschreitet, hinkt Italien dieser internationalen Entwicklung noch hinterher – mit Ausnahme Südtirols: Hier wurde in Bozen mit der Errichtung des Wasserstoffzentrums nebst Produktion und Tankstelle für „grünen“ Wasserstoff und den ersten Projekten mit Wasserstoffbussen und Autos rechtzeitig die Schritte gesetzt, um an dieser nachhaltigen Entwicklung im Mobilitätsbereich teilzunehmen.

In Deutschland haben sich Autobauer und Energiekonzerne (Daimler, Shell, OMV und Total) sowie die Gaskonzerne Linde und Air Liquide zu einem eigenen Unternehmen – der H2-Mobility Deutschland GmbH & Co.KG – zusammengeschlossen, um den Aufbau des Wasserstoff-Tankstellennetzes zügig voranzutreiben. Heuer noch wird die fünfzigste H2-Tankstelle in Deutschland eröffnet, nächstes Jahr werden weitere 50 dazukommen, bis 2023 sind 400 Wasserstofftankstellen geplant.

Nikolas Iwan, Geschäftsführer von H2 MOBILITY Deutschland GmbH & KG, sagt: „Das H2 Center Bozen kommuniziert als erste Station außerhalb Deutschlands den Stations-Status über unsere kostenfreie App H2.LIVE. Wir freuen uns sehr – denn Wasserstoff-Mobilität sollte grenzenlos sein!“

Über das Institut für Innovative Technologien (IIT) als Betreiber des Wasserstoffzentrums Bozen wurde die Anbindung Südtirols an dieses Netz über eine eigenen App vorangetrieben. Diese App liefert Echtzeitinformation zur Lage und Verfügbarkeit von Wasserstoff-Tankstellen und führt den Nutzer über das Navigationssystem zur nächsten Tankstelle.

Bozen als erste nicht-deutsche Wasserstofftankstelle in der App (die Ausdehnung auf andere europäische Länder ist geplant) – Indiz für die Wichtigkeit, die dem Brennerkorridor und der sog. Wasserstoffautobahn München – Carpi beigemessen wird und zugleich Auftrag, den Infrastrukturausbau sowohl in Südtirol als auch im restlichen Staatsgebiet möglichst schnell voranzutreiben. Der Grund dafür liegt ganz einfach in der Tatsache, dass Italien immer noch Europas Tourismusdestination Nr. 1 ist für Gäste, die per Auto in den Urlaub fahren. Und Gäste mit den elektrisch angetriebenen, leisen und emissionsfreien Wasserstoffautos sind genau jene Qualitätstouristen, die man hierzulande gerne begrüßen würde.

Besonders für die Nutzer des Münchner H2-Carsharing-Dienstes „Bee Zero“, ist Südtirol nur einen Klick und eine Wasserstoff-Tankfüllung entfernt. „Es gibt erste Gespräche mit BeeZero und der Südtiroler Tourismusbranche, um hier über verschiedene Aktionen gezielt jene bereits nachhaltig orientierten Gäste nach Südtirol zu bringen“, gibt man sich am IIT noch zugeknöpft. Man darf gespannt sein – es wäre nicht das erste Mal, dass beim IIT den Worten auch Taten folgen.

Über H2 MOBILITY DEUTSCHLAND

Die H2 MOBILITY Deutschland GmbH & Co.KG ist verantwortlich für den flächendeckenden Aufbau einer Wasserstoff-Infrastruktur zur Versorgung von Pkw mit Brennstoffzellenantrieb (700 bar Technologie) in Deutschland. Erstes Ziel bis Ende 2018 ist der Betrieb von 100 Stationen in sieben deutschen Ballungszentren (Hamburg, Berlin, Rhein-Ruhr, Frankfurt, Nürnberg, Stuttgart und München) sowie entlang Fernstraßen und Autobahnen. Bis 2023 sollen bis zu 400 Wasserstoff-Stationen und damit das weltweit größten Netz an Wasserstofftankstellen eine flächendeckende

Versorgung sicher stellen. Die H2 MOBILITY übernimmt alle operativen Aufgaben, darunter Netzplanung, Genehmigung, Beschaffung, Errichtung und Betrieb der Wasserstofftankstellen. Gesellschafter der H2 MOBILITY sind Daimler, OMV, Shell, TOTAL, Air Liquide und Linde. Als assoziierte Partner wirken BMW, Toyota, Honda, Volkswagen und NOW (Nationale Organisation Wasserstoff) mit.

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Anbindung Südtirols ans deutsche Wasserstofftankstellen-Netz vollzogen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
MickyMouse
MickyMouse
Universalgelehrter
13 Tage 9 h

Stimmenfang á la SVP,sonst gar nichts,ausser heisse Luft!!! Es wird kaum jemand von Welsberg nach Bozen zum Tanken fahren,oder??😡

wpDiscuz