Präsident Philipp Moser: „Sehr wohl bereit, Verhandlungen aufzunehmen!“

Arbeitnehmer wehren sich: Kundgebung vor hds-Sitz

Montag, 11. Dezember 2023 | 15:46 Uhr
Update

Bozen – Eine große Gruppe von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern aus dem Tertiär-, Vertriebs- und Dienstleistungssektor hat heute Morgen vor dem Sitz des HDS am Bozner Boden, Mitterweg 5 eine Kundgebung abgehalten, um die Erneuerung der nationalen Tarifverträge, eine Erhöhung der Löhne und Gehälter zur Anpassung an die Inflation sowie die Erweiterung des Personenkreises für die zusätzliche Gesundheitsversorgung zu fordern.

Die Kundgebung wurde von den Südtiroler Gewerkschaften Filcams/Cgil, Fisascat SgbCisl, Uiltucs und Asgb im Rahmen der landesweiten Mobilisierung organisiert und wird in einen für den 22. Dezember geplanten Streiktag münden.

In Südtirol sind im Dienstleistungssektor, im Handel und im Dienstleistungsbereich etwa 20.000 bis 22.000 Arbeitnehmer beschäftigt, vor allem in Unternehmen in der Region, die mit dem klassischen Handel, dem tertiären Dienstleistungssektor und den Dienstleistungen verbunden sind.

“Confcommercio ist der am stärksten vertretene Arbeitgeberverband, der negative Vorschläge zur Saisonabhängigkeit und zur Einstufung einbrachte, mehr Flexibilität bei der Arbeitszeitgestaltung, eine Kürzung der bezahlten Freistellungen und der Dienstalterszulage forderte und sogar eine Kürzung des vierzehnten Monatsgehalts verlangte”, merken die Gewerkschaften an.

Für die Gewerkschaften haben die Arbeitgeberverbände Confcommercio, Confesercenti, Federdistribuzione, Ancc-Coop, Confcooperative-Consumo e Utenza und Agci-Agrital “die Maske fallen lassen und das Gesicht derjenigen gezeigt, die nicht die Absicht haben, die am 31. Dezember 2019 ausgelaufenen Verträge zu verlängern, außer in einer abwertenden Richtung”.

Für die Gewerkschaften haben die Arbeitgeber “eine so innovative Vorstellung von Arbeit, dass sie vorschlagen, zur archaischsten Form des Tauschhandels zurückzukehren: Brot gegen Würde. Sie erklären sich weiterhin nicht bereit, Gehaltsanteile als Ausgleich für die lange Zeit seit dem Auslaufen der nationalen Verträge zu gewähren, obwohl sie wissen, dass die Inflation insbesondere im Jahr 2022 die Kaufkraft der Beschäftigten des Sektors stark untergraben hat. Nachdem die Unternehmen aus welchen Gründen auch immer (und nicht immer aus realen Gründen) Preiserhöhungen vorgenommen haben, greifen sie genau diejenigen an, die ihnen ihre Existenz und Erfolg ermöglichen: die Arbeitnehmer.”

In Südtirol finden die nächsten Protestkundgebungen am Freitag, den 15. Dezember vor dem Haupteingang des Einkaufszentrums Twenty und am Montag, den 18. Dezember vor der Hgv-Zentrale statt.

Präsident Philipp Moser: „Sehr wohl bereit, Verhandlungen aufzunehmen!“

Der Wirtschaftsverband hds hat zur aktuellen Situation rund um die Erneuerung des Kollektivvertrags im Handel und in den Dienstleistungen eine klare Position.

„Wir befürworten, dass die gesamtstaatlichen Verhandlungen in Rom endlich abgeschlossen werden. Und der Dachverband Confcommercio ist sehr wohl bereit, die Verhandlungen abzuschließen und Inflationsanpassungen vorzunehmen“, betont hds-Präsident Philipp Moser, der persönlich gemeinsam mit Vizepräsident Sandro Pellegrini und Direktorin Sabine Mayr den Dialog mit den Gewerkschaften bei ihrer heutigen Protestaktion aktiv aufgenommen hat.

„Wir werden auch den Dachverband dazu bewegen, schnellstens die Verhandlungen abzuschließen, um dann gleich darauf mit der Ausarbeitung eines lokalen Abkommens zu starten“, so Moser weiter.

Der hds-Präsident nimmt aber auch die lokalen Gewerkschaften in die Pflicht: “Diese sollten ihrerseits auch mit ihren Strukturen in Rom reden, damit diese die Verhandlungen wieder aufnehmen. Wir sind im Grunde alle der Meinung, dass der Kollektivvertrag so bald als möglich erneuert werden muss“, schließt Moser ab.

Von: luk

Bezirk: Bozen