Erneuerung von Kollektivverträgen im öffentlichen Dienst gefordert

ASGB: Verwaltungsüberschuss sinnvoll nutzen

Freitag, 11. Mai 2018 | 10:54 Uhr

Bozen – Der Vorsitzende des Autonomen Südtiroler Gewerkschaftsbundes (ASGB), Tony Tschenett, unterstützt das Land dahingehend, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass die Gemeinden und das Land über ihre Verwaltungsüberschüsse frei verfügen können, fordert aber gleichzeitig eine Zweckbindung eines Teils der Mittel zur Unterstützung der Arbeitnehmer.

„Es ist absurd, dass über Verwaltungsüberschüsse nicht frei verfügt werden darf. Damit werden Abermillionen Euro, konkret 300 Millionen, der Volkswirtschaft entzogen. Wenn das Land nun hergeht und die rechtlichen Rahmenbedingungen setzt, die Blockade des Verwaltungsüberschusses zu lösen, muss man dieser Maßnahme mit Nachdruck Anerkennung zollen. Dennoch – und dieser Punkt ist wesentlich, muss der Verwaltungsüberschuss der Bevölkerung zu Gute kommen. Man könnte endlich offene Baustellen – von denen es ausreichend gibt – abschließen“, so Tschenett.

Der ASGB-Chef fordert im Konkreten die Erneuerung von Kollektivverträgen im öffentlichen Dienst: „Der Kollektivvertrag für Landesbedienstet ist z.B. seit 2003 verfallen. Dasselbe gilt für Kollektivverträge im Gesundheitswesen. Diese Tatsachen muss man ändern – der erzielte Verwaltungsüberschuss sollte zumindest zum Teil dafür zweckgebunden werden. Genauso sollte ein Teil des Geldes dafür verwendet werden, einen territorialen Zusatzvertrag für Kinderbetreuer und Tagesmütter abzuschließen. Damit wäre der Verwaltungsüberschuss des Landes gut angelegt.“

„Im Wesentlichen fordere ich eine Zuweisung der Mittel für die lohnabhängige Bevölkerung, denn nach den Wirtschaftsförderungen in der Vergangenheit sind nun wir Arbeitnehmer dran!“, schließt Tschenett.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "ASGB: Verwaltungsüberschuss sinnvoll nutzen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
kleinerMann
kleinerMann
Grünschnabel
15 Tage 16 h

Mehr Gehalt würde nur wiederum mehr Steuereinbehalt bedueten . .deswegen: bin ganz zufrieden mit meinen 1200€uronen monatlich und ok, ich kurble die Wirtschaft sicherlich nicht an, aber mein Gott ich muss ja auch nicht jeden Sch…ss haben ! Hauptsache etwas zum Essen und zum Sport machen und es passt ! Und sind wir ehrlich, ASGB ist für die Katz, reden immer nur und erreichen eh nie nichts !

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
15 Tage 15 h

Wenn du zufrieden bist ist ja ok. Anderen täte eine Aufbesserung gut. Unser auf Wachstum basiertes zinssystem funktioniert aber nur mit mehr und mehr. Höhere Löhne bedeutet mehr Konsum, mehr Wachstum, mehr steuern für den Haushalt und wieder von vorne. Wird ein Rädchen eingebremst, gerät alles ins stocken und früher oder später zum Kollaps.

wpDiscuz