Coldiretti an biwi sehr interessiert

Aus Gülle wird Wasser in höchster Reinheit gewonnen

Donnerstag, 25. April 2024 | 17:34 Uhr

Sterzing – Kürzlich war eine hochkarätige Delegation des nationalen Bauernverbandes Coldiretti zu Besuch in der Biogasanlage von biwi in Sterzing, mit dabei Präsident Ettore Prandini und Vertreter der regionalen Organisationen, darunter die Präsidenten von Kalabrien, Piemont und weitere wichtige Führungskräfte. Sie machten sich ein konkretes Bild von der in die Tat umgesetzten Kreislaufwirtschaft in der Landwirtschaft.

biwi-Geschäftsführer Manfred Gius: „Coldiretti hat uns seit Jahren beim Aufbau der Biogasanlage unterstützt, insbesondere Präsident Ettore Prandini.“ Dieser konnte sich kürzlich auch – gemeinsam mit einigen Regionalpräsidenten, persönlich ein Bild vor Ort in Sterzing machen. Dabei lobten die Vertreter von Coldiretti das Konzept: „Es ist ein Musterbeispiel für die Kreislaufwirtschaft in der Landwirtschaft“, so Ettore Prandini. Besonders beeindruckt waren sie von der Produktion von sauberem Wasser aus der vergorenen Gülle in dieser perfekten Reinheit und Qualität: als Beweis dafür gibt es in der Biogasanlage von biwi ein Aquarium mit quicklebendigen Fischen, das nur aus dem aus Gülle gewonnenen Wasser gespeist wird.

Aus Gülle wird Wasser in höchster Reinheit gewonnen

Manfred Gius ging auch auf den Nutzen für die Landwirtschaft ein: „Die Bauern geben Mist und Gülle ab, der zu wertvollem Dünger aufbereitet wird und dann wieder in der gewünschten Menge zurückkommt – als rein biologischer Nährstoff für Wiesen und Felder, ganz ohne Geruchsbelästigung. In der Zeit dazwischen aber lässt man den Mist und die Gülle in der innovativen Anlage von biwi im Sinne des Umweltgedankens arbeiten, um daraus biogene Kohlensäure für die Lebensmittelproduktion und Bio-LNG zu gewinnen; daneben sind, wie oben erwähnt, der organische Dünger in flüssiger und trockener Form sowie sauberes Wasser für die Natur die Hauptprodukte der Biogasanlage.

Negativer CO2-Fußabdruck

biwi ist nach der EU-Energierichtlinie zertifiziert und weist – auch unter Berücksichtigung der Transporte von Mist und Gülle von und zu den Bauernhöfen – einen negativen CO2-Fußabdruck auf. Manfred Gius erwähnte gegenüber den Vertretern von Coldiretti, dass es wichtig wäre, mehr solche Anlagen in Italien zu errichten, um die Dekarbonisierung und Kreislaufwirtschaft in der Landwirtschaft voranzutreiben.

biwi – Im Bild (v.l.n.r.): Manfred Gius (biwi-Geschäfsführer), Giorgio Apostoli (Verantwortlicher Büro Tierhaltung Coldiretti), Dominga Cotarella (Präsidentin Terranostra), Josef Mayr (biwi-Vizepräsident), Ettore Prandini (Präsident Coldiretti), Mariafrancesca Serra (Präsidentin Coldiretti Frauen in der Landwirtschaft), Cristina Brizzolari (Präsidentin Coldiretti Piemont), Franco Aceto (Präsident Coldiretti Kalabrien) und Thomas Klapfer (biwi-Präsident).

 

Von: luk

Bezirk: Wipptal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Aus Gülle wird Wasser in höchster Reinheit gewonnen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
bern
bern
Universalgelehrter
25 Tage 2 h

Wir brauchen diese Anlage in Südtirol nicht.
1.haben wir genug Wasser
2.wir haben nicht zu viel Gülle
Die Gülle kommt auf die Felder und fördert dort den Humusaufbau und das Wachstum der Pflanzen. Wenn man eine normale Biogasanlage dazwischenschaltet, sogar ohne störenden Geruch.
Einzig die Gülle der Menschen könnte man aufarbeiten. Das wäre vielleicht besser als die derzeitige Verbrennung in Klärschlammverbrennungsanlagen.

Zugspitze947
24 Tage 17 h

Eine sehr vernünftige Sache,das machen die DÄNEN schon lange und sammeln die Gülle beim Bauer ein 🙂

wpDiscuz