Obstgenossenschaft Zwölfmalgreien zieht in die Industriezone

Bozen Süd: Grünes Licht für Durchführungsplan

Dienstag, 09. Oktober 2018 | 13:00 Uhr

Umwelt -Die Landesregierung hat heute den neuen Durchführungsplan für die Obstgenossenschaft Zwölfmalgreien genehmigt.

Die Obstgenossenschaft Zwölfmalgreien muss ihren Standort am Bozner Boden im Zuge der Verlegung des Bozner Bahnhofareals aufgeben und die gesamte Produktionstätigkeit in das Gewerbegebiet Bozen Süd (südlich der Waltraud-Gebert-Deeg-Straße) verlegen. Neben den dort bereits bestehenden Kühlzellen für die Lagerung der Äpfel sollen nun auch Gebäude für die Sortierung, Verpackung und Verladung der Äpfel sowie für die Verwaltungstätigkeit errichtet werden. Zudem ist ein Hochregallager vorgesehen.

Voraussetzung für den heutigen Beschluss der Landesregierung war die Abänderung des Bauleitplans der Gemeinde Bozen, der die Landesregierung bereits vergangene Woche zugestimmt hat.

In ihrer heutigen Sitzung genehmigte sie den neuen Durchführungsplan für das Gewerbegebiet von Landesinteresse “Obstgenossenschaft Zwölfmalgreien”: Dieser sieht eine zulässige Gebäudehöhe von 18 Metern vor; in einem Bereich, wo ein automatisiertes Hochregallager entstehen soll, wird die Gebäudehöhe 40 Meter erreichen. Auf die ästhetische Fassadengestaltung dieses Gebäudes ist laut Beschluss auf Projektebene ein besonderer Wert zu legen.

Auch einer Abänderung des Durchführungsplans des angrenzenden Gewerbegebiets von Landesinteresse “Einsteinstraße Süd und Flughafenstraße” erteilte die Landesregierung heute grünes Licht. Dabei wird das Baulos A8, das im Besitz der Obstgenossenschaft ist, gestrichen und dem Durchführungsplan “OG Zwölfmalgreien” zugeordnet.

Die Kommission für Natur, Landschaft und Raumentwicklung hatte sich in ihrer Sitzung vom 20. September mit beiden Durchführungsplänen befasst und sie positiv begutachtet.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz