Gemeinsame Erklärung

Brennertransit: Wirtschaft drängt auf klimagerechte und freie Verkehrswege

Montag, 08. Juli 2024 | 11:19 Uhr

Von: luk

München/Brenner – Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., die Industriellenvereinigung Tirol (IV Tirol) und der Unternehmerverband Südtirol (UVS) treten gemeinsam für einen klimagerechten und freien alpenquerenden Warenverkehr ein, der die Bedürfnisse der Bevölkerung, der Umwelt und der Wirtschaft gleichermaßen achtet.

Der Brenner ist sowohl im Straßen- als auch im Schienenverkehr der am stärksten befahrene Übergang im Alpenraum. Mit 50 Millionen Tonnen Gütern pro Jahr entspricht dies rund 30 Prozent des gesamten Gütervolumens im Alpenbogen. In diesem Zusammenhang wurde heute die gemeinsame Erklärung „Freien klimagerechten Warenverkehr über den Brenner gewährleisten“ von Heiner Oberrauch, Präsident des Unternehmerverbandes Südtirol, Max Kloger, Präsident IV Tirol und Bertram Brossardt, vbw Hauptgeschäftsführer, unterzeichnet.

Die Verbände fordern insbesondere folgende Maßnahmen:

  • “Die EU muss in Europa jederzeit den freien Warenverkehr gewährleisten.
  • Die Zulaufstrecken zum Brennerbasistunnel müssen priorisiert und beschleunigt realisiert werden. Die Harmonisierung des Schienenverkehrs ist voranzutreiben.
    Der Aufbau einer ausreichenden Infrastruktur für alternative Antriebstechnologien muss zügig kommen.
  • Verkehrsbeschränkende Maßnahmen müssen auf ein Minimum begrenzt werden. Die Wirtschaft muss in die Erarbeitung praxisgerechter Lösungen eingebunden werden.”

 

Bertram Brossardt ergänzte: „Zuerst müssen die europarechtswidrigen Eingriffe in den freien Warenverkehr beendet und das Nachtfahrverbot für LKW mit der besten Schadstoffklasse Euro 6 aufgehoben werden. Dann brauchen wir endlich eine klare zeitliche Perspektive für Planung und Bau der bayerischen Zulaufstrecke. Das Tempo muss hier schneller werden und der Kleinkrieg um den Trassenverlauf beendet werden.“

Max Kloger fügte hinzu: „Der Brenner ist die wichtigste Transitroute Europas und spielt eine entscheidende Rolle für die Tiroler Industrie und Wirtschaft. Der Brenner ist nicht nur eine wichtige Verbindung zwischen Nord- und Südeuropa, sondern auch ein Symbol für die wirtschaftliche Zusammenarbeit und Integration innerhalb der Europäischen Union. Es ist unerlässlich, dass wir Lösungen finden, die sowohl die Lebensqualität unserer Bürgerinnen und Bürger schützen als auch die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit erhalten. Wir müssen den Spagat zwischen einem funktionierenden Wirtschaftsraum und dem Schutz unserer Umwelt und Gesundheit schaffen.“

Heiner Oberrauch erklärte abschließend: „Wir brauchen dringendst eine gemeinsame europäische Lösung, die gerade beim Verkehr die Bedürfnisse der Bevölkerung, der Umwelt und der Wirtschaft gleichermaßen achtet und Sicherheit auf den Straßen garantiert. Enkeltaugliches Wirtschaften setzt voraus, dass wir gemeinsam in einem konstruktiven Dialog Verantwortung für die zukünftigen Generationen übernehmen. Verbote und einseitige Maßnahmen sind mit Sicherheit der falsche Weg. Staus und stockender Verkehr führen zu einer zusätzlichen Umweltbelastung und zu erhöhtem CO2-Ausstoß. Eine Reduzierung der Gesamtemissionen wird dadurch nicht erreicht.“

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Brennertransit: Wirtschaft drängt auf klimagerechte und freie Verkehrswege"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Doolin
Doolin
Kinig
14 Tage 13 h

…LKW übern Brenner muss gleich viel zahlen wie durch die Schweiz, sonst wird man den Umwegverkehr nicht los…

Faktenchecker
14 Tage 12 h

Vor lauter Unwettern geht durch die Schweiz fast gar nichts mehr.

https://maps.app.goo.gl/rnjY6Rpt5cqtbNaD7

Zugspitze947
14 Tage 6 h

Doolin:ganz genau DAS ist das einzig richtige Mittel ! 🙂

magg
magg
Superredner
14 Tage 12 h

Schon die Überschrift ist widersprüchlich: klimafreundlich und freie Verkehrswege.

Wenn einem die Regeln auf Seiten der österreichischen Straßen nicht passen, kann man auch auf andere Wege ausweichen, Schweiz soll ein schönes Land sein.

Faktenchecker
14 Tage 12 h

Nur freie Verkehrswege ohne Stau sind Klimafreundlich.

info
info
Universalgelehrter
14 Tage 12 h

Der Warenverkehr muss teurer werden. Ja, das macht auch den Konsum teurer aber es wird sinnvoller:
– lokale Produkte zu bevorzugen,
– langlebige Güter zu kaufen,
– auf Reparierbarkeit zu achten,
– beim Bestellen den Kopf einzuschalten und Retouren zu vermeiden,
– und
– und
– und

Faktenchecker
14 Tage 12 h

Warum machst Du das nicht?

thomas
thomas
Kinig
14 Tage 11 h

Das erträgliche Maß ist längst überschritten! Verkehrsvermeidung ist geboten, der Verkehr über den Brenner muss drastisch reduziert werden

wpDiscuz