Zehnte Ausgabe des Global Forum Südtirol steht an

“Digitale Identität anstatt Doppelpass”

Mittwoch, 22. August 2018 | 17:19 Uhr

Rom/Bozen – In ganz Europa erstarkt der Nationalismus. Grenzen werden geschlossen. Das kleine Estland geht einen anderen Weg. 2014 hat der baltische Staat als erstes Land der Welt die sogenannte e-residency eingeführt. Ausländer können sich seitdem online für einen digitalen Wohnsitz in Estland bewerben und damit Teil einer digitalen Nation werden. Einer davon ist Christian Girardi, dem heute in der Estnischen Botschaft in Rom der digitale Wohnsitz überreicht wurde. “Mit der e-residency öffnet das Land seinen digitalen Staat für Bürger aus der ganzen Welt. Ein Modell für Südtirol und Österreich als Alternative zur doppelten Staatsbürgerschaft”, so Girardi vom Global Forum Südtirol.

“Das kleine Estland, welches dieses Jahr seine 100-jährige Unabhängigkeit feiert, zeigt Europa wie man dank Digitalisierung nicht nur die Lebensqualität der Bürger erhöhen, sondern auch wie man Grenzen abbauen kann. Knapp 40.000 Menschen weltweit zählen mittlerweile zu digitalen Bürgern Estlands. Ich freue mich sehr digitaler Bürger Estlands geworden zu sein und bin überzeugt, dass dieses Modell eine gute Alternative zum Doppelpass darstellt. Es würde für uns Südtiroler nicht nur einen konkreten Nutzen stiften, sondern auch positiv auf ganz Europa ausstrahlen und unser Modell-Charakter im Europa der Regionen stärken. Es wäre deshalb wünschenswert, wenn Österreich dem estnischen Weg folgen würde und uns Südtirolern bald eine digitale Identität anbieten könnte. Die Digitalisierung eröffnet die Chance Grenzen abzubauen und zusammenzuwachsen”, unterstreicht Christian Girardi, Gründer des Global Forum Südtirol.

Erfinder des e-Recidency Programms ist Taavi Kotka, ehemaliger Digitalminister Estlands. Er wird am kommenden 14. September in Bozen zu Gast sein und im Rahmen des zehnten Global Forum Südtirol (GFS) zum Thema “Smart Südtirol – digitales Chaos oder mehr Lebensqualität?” auf die Erfolgsgeschichte des digitalen Wunderlandes Estland eingehen.

Taavi Kotka, gehört neben Francesca Bria (Chief Digital Officer, Barcelona), der zweiten Hauptreferentin des zehnten Global Forum Südtirol, zu den Top 20 der “World’s 100 Most Influential People in Digital Government”.

Mehr Informationen unter www.globalforum-suedtirol.com

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "“Digitale Identität anstatt Doppelpass”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
wpDiscuz