hds appelliert

„Einheitliche Öffnungszeiten für lebendige Orte und Städte anstreben!“

Donnerstag, 17. März 2022 | 10:30 Uhr

Bozen – In mehreren Orten Südtirols fällt vermehrt auf, dass Geschäfte, aber auch Gastbetriebe früher zusperren oder später aufsperren. Vor allem die in den vergangenen Wochen geringere Frequenz in Städten und Dörfern führt dazu, dass die Öffnungszeiten der Betriebe nicht mehr so einheitlich sind wie früher, was im Umkehrschluss zu mehr Unsicherheit bei Kunden und Konsumenten, aber auch Gästen und Touristen führt, die plötzlich vor verschlossenen Türen stehen.

Der Wirtschaftsverband hds appelliert an Händler, Gastronomen, aber auch an Gemeindeverwalter gemeinsam einheitliche Öffnungszeiten anzustreben und sich auf gemeinsame Zeiten zu einigen.

„Wollen wir unsere lebendigen, attraktiven und lebenswerten Orte stärken und weiterentwickeln, dann müssen wir danach trachten, gemeinsam aufzutreten und unseren Kunden signalisieren, dass die Betriebe für sie da sind“, betont hds-Präsident Philipp Moser. „Es ist zwar auf der einen Seite verständlich, dass jeder Betrieb seine individuellen Bedürfnisse und auch wirtschaftlichen Notwendigkeiten hat. Aber auf der anderen Seite liegt die Stärke unserer Dörfer und Städte weiterhin im gemeinsamen, einheitlichen Auftritt – auch im Sinne eines Serviceangebotes gegenüber den Kunden“, so Moser abschließend.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
thomas
thomas
Universalgelehrter
2 Monate 8 Tage

wenn die Läden Sonntags geschlossen bleiben, bleibt mir nur die Möglichkeit, mich online zu bedienen

Faktenchecker
2 Monate 8 Tage

Richtig. Sonntags kommt der Bartolini zu Dir.

OrB
OrB
Universalgelehrter
2 Monate 8 Tage

Warum?

traurig
traurig
Superredner
2 Monate 8 Tage

@thomas na du ormer. Nor muesch online bestellen. Tuet dr Umwelt guet🚛. 🙄🙄

Neumi
Neumi
Kinig
2 Monate 8 Tage

@traurig Auf jeden Fall ist’s besser, als in die Stadt zu einem Laden zu fahren, der die Ware nicht vorrätig hatte und sie bestellen musste.

@Faktenchecker So abwegig ist das gar nicht. Amazon kam vergangenen Pfingstmontag.

xXx
xXx
Kinig
2 Monate 8 Tage

@traurig Umwelttechnisch ist der online Handel tatsächlich Nachhaltiger, nur mal so nebenbei 😉

Neumi
Neumi
Kinig
2 Monate 8 Tage

Also ich bin ganz froh, dass sich die Wochenendeinkäufe auf 2 Tage aufteilen.
Die Geschäfte sind auch so schon überfüllt genug.
Außerdem haben so diejenigen, die unter der Woche keine Zeit zum Einkaufen haben, so auch mal die Möglichkeit, am Samstag was zu unternehmen.

OrB
OrB
Universalgelehrter
2 Monate 8 Tage

@Neumi
Bei kontinuierlich steigenden Preisen und gleichbleibenden Löhnen wird dem Volk das Shoppen schon vergehen.
Wann kaufen eigentlich Menschen ein die in Geschäften arbeiten die 7 Tage die Woche geöffnet sind?

Neumi
Neumi
Kinig
2 Monate 8 Tage

@OrB An ihren freien Tagen, wann sonst?
Du willst mir sicher nicht erzählen, dass die im Handel Angestellten nie frei haben.
Dann gibt’s da noch die, die im eigenen Laden einkaufen, das geht nebenher.

ps: Lebensmittel brauch ich jede Woche, egal wie das bei den Löhnen ausschaut. Von Trotz allein kann ich nicht leben.

N. G.
N. G.
Kinig
2 Monate 8 Tage

@OrB Wann haben Menschen die in der Gastronomie Samsung Sonntag arbeiten eigentlich frei? Die selbe dumme Frage!
In manchen Berufen muss man eben WE auch arbeiten. Kommen nicht darum Ausländer zu uns um zu arbeiten weils der Einheimische nicht will?

Kalathar
Kalathar
Neuling
2 Monate 8 Tage

Welche lebendigen Orte? Die Einheimischen werden in die Randgemeinden gedrängt, weil in größeren Ortschaften nur noch AIRBNB vermietet wird, oder direkt an Touristen verkauft wird, die eh nur 2 – 3 Wochen im Jahr hier sind… ich fahr doch nicht mehr Abends in die Stadt rein, wenn ich eh alles gemütlich online bekommen, ohne nervige und teure Parkplatzprobleme…

Abends mal in der Stadt unterwegs gewesen? Gähnend leer… ausser vielleicht im Sommer die 3 Wochen…

Selbst schuld, der Negativtrend wird weitergehen!

OrB
OrB
Universalgelehrter
2 Monate 8 Tage

Fünftagewoche für alle.!

primetime
primetime
Kinig
2 Monate 8 Tage

Da kann der HDS appellieren solange er will. Ich passe die Öffnungszeiten an die Mehrheit meiner Kunden an und nicht an andere.
Warum sollte ich schon um 9 aufsperren und dem Betrieb kosten verursachen wenn keine Kunden kommen? Da versetz ich die Öffnungszeiten lieber

Offline1
Offline1
Kinig
2 Monate 8 Tage

Soll heißen, der HDS will GeschäftsinhabernInnen durch die Blume vorschreiben, wann sie ihre Betriebe öffnen und wie lange diese offenhalten müssen ? Geht’s noch !! Jeder Betriebsinhaber wird wissen, wie und wann die Kundenfrequenz in seinem Geschäft ist. Soll er/sie sich die Beine platt stehen, Strom und Personal zahlen für die Katz ?

Rosenrot
Rosenrot
Superredner
2 Monate 8 Tage

@Neumi: Geschäfte überfüllt? Supermärkte am Wochenende ja, bei den anderen allerdings wohl kaum.

Neumi
Neumi
Kinig
2 Monate 8 Tage

@Rosenrot und genau darum geht’s mir.
Wenn es sich für die anderen nicht lohnt (Wochenendzulagen, Strom usw. kosten ja auch was), müssen sie ja nicht aufmachen. Es wird ja keiner gezwungen.

Tatsächlich kenn ich auch Fälle, wo auf eine Sonntagsöffnung genau deshalb verzichtet wird.

Ich will sicher niemanden zwingen, Sonntags aufzusperren. Ich will nur, dass sie die Freiheit haben, das zu tun.

primetime
primetime
Kinig
2 Monate 7 Tage

Diese Freiheit gibts ja?

Neumi
Neumi
Kinig
2 Monate 7 Tage

@primetime. Aktuell schon. Der hds versucht aber schon seit langer Zeit dagegen vorzugehen. Das ist ja beileibe nicht ihr erster Vorstoß, um die Sonntagsöffnungen zu beenden (aber das weißt du ja eh).

primetime
primetime
Kinig
2 Monate 7 Tage

Ahso in dem Zusammenhang meinst du

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
2 Monate 8 Tage

einheitlich? das ist dumm. Liberal sollte das gehandhabt werden. Frei.
Diese Regelungswut.

wpDiscuz