„Meet your chance“

Erste Veranstaltung für den Austausch zwischen Unternehmen und ESF-Kursteilnehmern

Freitag, 01. Oktober 2021 | 11:38 Uhr

Bozen – Die Veranstaltung „Meet your chance“ fand heute als gemeinsame Initiative des ESF-Amtes, der Abteilung Arbeit und der Handelskammer Bozen statt. Ziel war es dabei, Südtiroler Unternehmen und ESF-Kursteilnehmer die Chance auf ein erstes Kennenlernen zu geben. Der offizielle Auftakt des Events galt zudem als das diesjährige Jahresevent des Amtes für den Europäischen Sozialfonds.

hk

Landeshauptmann Arno Kompatscher und Handelskammergeneralsekretär Alfred Aberer eröffneten die Veranstaltung „Meet your chance“ im NOI Techpark. Das Event greift zwei wesentliche aktuelle Herausforderungen für Südtirol auf: den zunehmenden Fachkräftemangel und die Integration benachteiligter Bevölkerungsgruppen in den Arbeitsmarkt.

„So gelingt es, das Angebot von ausgebildeten Arbeitskräften mit der Nachfrage von Seiten unserer Unternehmen abzustimmen. Europa und der ESF bieten die Chance, den Arbeitsmarkt mitzugestalten. Die Arbeitsvermittlungszentren werden dabei in Zukunft eine noch zentralere Rolle in der Umsetzung einer aktiven Arbeitsmarktpolitik spielen. Die EU-Geldmittel für die Aus- und Weiterbildung, die uns in den nächsten Jahren zur Verfügung stehen, sind ein zentrales Instrument, um die Kompetenzen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer an die neuen Herausforderungen, allen voran die Digitalisierung und Internationalisierung, anzupassen“, so Landeshauptmann Arno Kompatscher.

„Die Handelskammer ist bestrebt, den Unternehmen aktiv bei der Suche nach Fachkräften zur Seite zu stehen. Mit diesem Event konnten wir bereits einen Schritt in die richtige Richtung setzen und gleichzeitig auch die Integration benachteiligter Gruppen in den Südtiroler Arbeitsmarkt fördern“, unterstrich Alfred Aberer, Generalsekretär der Handelskammer Bozen, die Bedeutung der Veranstaltung.

Martha Gärber Dalle Ave, Direktorin der Abteilung Europa, und Claudia Weiler, Direktorin des ESF-Amtes, gaben den Anwesenden einen direkten Einblick in die Tätigkeit des ESF-Amtes im Bereich der Aus- und Weiterbildung. Es wurde hervorgehoben, wie wichtig es ist, die Bevölkerung darüber zu informieren, wie und wofür die EU-Gelder in Südtirol eingesetzt werden.

Anschließend referierte Stefan Luther, geschäftsführender Direktor der Abteilung Arbeit, zum Thema „Arbeitslosigkeit und Arbeitskräftemangel als Herausforderungen für eine nachhaltige Arbeitsmarktentwicklung“.

Im zweiten Teil der Veranstaltung konnten sich 34 Südtiroler Unternehmen aus verschiedenen Branchen und rund 120 ESF-Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer in informellen Gesprächen austauschen. Die Gesprächsinseln boten den teilnehmenden Unternehmen die Gelegenheit potenzielle Mitarbeiter kennenlernen. Gleichzeitig konnten die ESF-Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer auf Arbeitssuche oder auf Suche nach einem Praktikum erste, wertvolle Kontakte mit der Südtiroler Unternehmenslandschaft knüpfen.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz