Internationaler Tag der Familie am 15. Mai 2017

Familie und Beruf: Für Frauen noch immer ein Problem

Freitag, 12. Mai 2017 | 17:06 Uhr

Bozen – Das Statistikinstitut Astat gewährt schon vor dem Familientag am 15. Mai einige Einblicke in die Ergebnisse der 2016 durchgeführten Familienstudie.

Hier geht’s zum PDF-Link

Der Begriff Familie, wie er in Südtirol verstanden wird, ist vorwiegend traditionell geprägt, wobei vor allem das verheiratete Paar mit Kindern als solche anerkennt wird.

Beim Thema Vereinbarkeit von Familie und Arbeit sind deutliche geschlechtsspezifische Unterschiede festzustellen: Während 72,0 Prozent der Bevölkerung der Meinung ist, dass die beiden Aspekte für einen Mann gut vereinbar sind, sinkt der Anteil deutlich, wenn es um die Frau geht (39,1%).

Dieses Ergebnis wird auch vom Umstand bestätigt, dass deutlich mehr Mütter (41,2%) als Väter (23,3%) nach der Geburt eines Kindes empfinden, keine Zeit mehr für sich selbst zu haben.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Familie und Beruf: Für Frauen noch immer ein Problem"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
gauni2002
gauni2002
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

Wer sich eben Kinder anschaffen will, der sollte sich es auch im Vorfeld überlegen, denn Kinder bedeuten wirklich finanzielle Einschränkung, aber auch weniger Freiheit. 
Die Zeiten, wo Mutti zu hause den Haushalt versorgte und Papi arbeiten ging, die sind eh vorbei, obwohl es im Prinzip das Beste für Kinder ist.
Der Staat bieten zwar “Verwahrungsanstalten”, wie Kindergärten und Horte an, aber auch nur mit dem perfiden Hintergedanken, das zweite Elternteil als Steuerzahler zu halten. 

rosarote brille
rosarote brille
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Vielleicht wäre es möglich betriebe zu fördern die vor allem mütter aufnehmen und ihnen vormittags-teilzeit anbieten. Mir fallen zum beispiel obstgenossenschaften ein. Diese beschäftigen viele osteuropäer in Saisonsarbeit. Anstatt 1 osteuropäer könnte man in Teilzeit 2 müttern Arbeit geben. Viele liegen in ländlichem Gebiet wo es eh nicht so viele Stellen gibt. Zusätzlich würde ich die hier wohnenden Ausländerinnen zu so einer arbeit ‘zwingen’, spätestens wenn das jüngste kind in die schule kommt! Viel zu viele sitzen zuhause herum und lassen sich von der allgemeinheit finanzieren mit der ausrede dass sie keine geeignete stelle finden 🤔

hausverstond
hausverstond
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Wenn nr 2 vormittog hsch, wer mocht nr nommitog???

Hem brauchsch anstott 1 ungstellten afoanml 3… hl kn sich koan betrieb leistn…

herbstscheich
herbstscheich
Tratscher
1 Monat 10 Tage

auch  auf  die  Gefahr- daß die Betreuungslandesrätin liest: FAMILIE IST BERUF !!!!

hausverstond
hausverstond
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

Ach die frauen beschwehren sich holt olm lei…
Zufrieden nia… sowos überpriviligiertes…

wpDiscuz