ASTAT-Daten

Forschung und Entwicklung: Ausgaben rückläufig, Personal nimmt zu

Freitag, 28. September 2018 | 12:29 Uhr

Bozen – ASTAT-Daten zu Forschung und Entwicklung in Südtirol zeigen für 2016 einen Rückgang der Ausgaben um 6,3 Prozent, die Anzahl der Beschäftigten stieg jedoch um 27,7 Prozent.

Laut den amtlichen Zahlen der Statistikinstitute ISTAT/ASTAT wurden in Südtirol im Jahr 2016 rund 151 Millionen Euro für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Dies entspricht einer Abnahme um 6,3 Prozent gegenüber dem Jahr 2015. Vorher waren diese seit dem Jahr 2012 konstant angestiegen. Die Abnahme im Jahr 2016 ist vor allem auf die öffentlichen Körperschaften und die Non-Profit-Organisationen zurückzuführen. Eine Zunahme der Ausgaben gab es hingegen im universitären Sektor (+ 5,2 Millionen Euro).

Der Anteil der Ausgaben für Forschung und Entwicklung (F&E) am Südtiroler Bruttoinlandsprodukt (BIP) beträgt 0,68 Prozent. Insgesamt sind 2.165 Beschäftigte im Bereich F&E tätig. Dies kommt einer Zunahme von 27,7 Prozent im Vergleich zum Jahr 2015 gleich. Auch hier fällt die Zunahme im Bereich der Universitäten mit einem + 109,8 Prozent besonders hoch aus.

Diese und weitere Ergebnisse zu diesem Thema kann man in der ASTAT-Mitteilung „Forschung und Entwicklung (F&E) – 2016“ nachlesen.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz