Dongilli ausgezeichnet – Community-Pflege im Mittelpunkt

Free Software Conference: Google, Hackathon und ein Award

Samstag, 17. November 2018 | 16:45 Uhr

Bozen – International besetzt war die diesjährige Ausgabe der South Tyrol Free Software Conference, die am Freitag im NOI Techpark über die Bühne ging. Hauptreferent war der US-Amerikaner Josh Simmons von Google. Den Free Software Award für seine Verdienste um den Einsatz und die Verbreitung Freier Software erhielt Paolo Dongilli. Höhepunkt der Free Software Conference im NOI Techpark war aber ein Hackathon, bei dem fast 100 Teilnehmer noch bis Samstagnachmittag digitale Lösungen für die SMART Green Region South Tyrol programmieren. Organisiert wurde die Free Software Conference vom Ecosystem ICT & Automation von IDM Südtirol.

Paolo Dongilli heißt der diesjährige Preisträger des Free Software Award. In der Begründung für die Verleihung des Preises heißt es: „Paolo Dongilli ist seit knapp zwei Jahren Koordinator des Projektes FUSS, das vom italienischen Schulamt durchgeführt wird. Im Rahmen des FUSS-Projektes können Schüler und Lehrer zu Hause die gleichen ‚Informatikwerkzeuge‘ nutzen wie in der Schule – und zwar kostenlos.“ Dongilli, so heißt es weiter, habe dem seit 2005 laufenden Projekt durch seinen persönlichen Einsatz neues Leben eingehaucht. Verliehen wird der Award von der Linux User Group Bozen.

Überlegungen zum Community-Building standen dann im Mittelpunkt des Vortrages von Google-Mitarbeiter Josh Simmons. Simmons erläuterte, wie Community-Building professionell organisiert werden kann. „Community-Mitglieder müssen sich und ihre Kompetenzen kennen, und das bedeutet auch, dass sie sich regelmäßig bei Veranstaltungen treffen müssen. Der Kontakt kann nicht nur online gepflegt werden. Das ist vor allem für schnell wachsende Communitys essenziell“, so Simmons. Organisatoren von Communitys sollten zudem unbedingt verstehen, dass eine Community immer multidisziplinär sei und Möglichkeiten geschaffen werden müssen, bei denen sich die Mitglieder verschiedener Communitys auch in die Arbeit lokaler Industriebetriebe einbringen können. „Wenn Sie diese Möglichkeit für Ihre Community immer wieder schaffen, wird Ihre Free-Software-Community langfristig bestehen“, so Simmons.

Gleich drei Vertreter internationaler Free-Software-Organisationen hatten sich zur Free Software Conference angekündigt. Sie erläuterten die positiven wirtschaftlichen Auswirkungen der Nutzung Freier Software. Molly de Blanc und Patrick Masson zeigten dabei die US-amerikanische Sicht der Dinge auf, Matthias Kirschner sprach über die ökonomische Wirkkraft Freier Software auf dem europäischen Markt. Darüber hinaus wurden in den Vorträgen auch die positiven gesellschaftlichen Effekte der Digitalisierung erklärt sowie die Bedeutung offener Plattformen für die Kooperation zwischen Wirtschaft und Forschung herausgearbeitet.

Am Nachmittag startete dann ein sogenannter Hackathon, ein Programmiermarathon, bei dem etwa 100 Programmierer aus aller Welt 24 Stunden lang nachhaltige Lösungen für die SMART Green Region South Tyrol programmieren. Der Hackathon läuft derzeit noch und endet erst am Samstag, 17. November, um 14 Uhr.

„Nach 18 Jahren Free Software Conference kann ich sagen, dass dieses Event ein internationaler Treffpunkt für Programmierer, Designer, Wissenschaftler und Unternehmer geworden ist“, erklärt Patrick Ohnewein, Koordinator des Ecosystems ICT & Automation von IDM, nach der Konferenz. „Die Feedbacks der Teilnehmer zeigen uns, dass wir die für sie wichtigen Themen besetzen.“

Die Free Software Conference und der Hackathon werden vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) unterstützt und von Made in Cima, R3 GIS, Würth Phoenix, Stiftung Südtiroler Sparkasse sowie weiteren Unternehmen mitgetragen. Infos zum Event im NOI Techpark erteilt Luca Miotto, info@SFScon.it, T 0471 094 203.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz