Wasserableitung aus dem Jahr 1948 abgebaut

Freie Bahn für Fische: Flusskontinuum im Sextnerbach wieder eingerichtet

Donnerstag, 13. Januar 2022 | 11:36 Uhr

Sexten – Im Auftrag des Landesamtes für Wildbachverbauung Ost wurde im Sextnerbach oberhalb von Innichen die Durchgängigkeit für die Fischfauna ermöglicht und gleichzeitig die Hochwassersicherheit erhöht.
­
­Im Zuge der Arbeiten wurde im Sextnerbach oberhalb von Innichen eine Wasserableitung aus dem Jahr 1948 abgebaut, die bereits in den 1980er-Jahren aufgegeben worden war, erklärt Baustellenleiterin Sabrina Horak vom Landesamt für Wildbach- und Lawinenverbauung Ost der Agentur für Bevölkerungsschutz: Damit wurde das Flusskontinuum wieder eingerichtet und die Voraussetzung für die natürliche Wanderung der Fische geschaffen. Die Mannschaft mit Vorarbeiter Martin Riml hat das alte Querwerk abgerissen und eine Rampe mit Stufen und Kolken, kleinen wassergefüllten Vertiefungen, errichtet.

Zudem haben die Bauarbeiter den teilweise untergrabenen Betondamm orographisch rechts durch die Verlegung von Zyklopensteinen wieder instandgesetzt, Buhnen und Störsteine verlegt und die Uferböschungen an einigen Stellen umgestaltet und damit die Morphologie des Baches verbessert. Wo der Sextnerbach den Ortskern von Innichen durchfließt, haben die Arbeiter im Rahmen eines weiteren Projektes quer zur Strömung Buhnen angelegt, um die Kraft der Strömung in der Mitte des Flussbettes zu halten und damit die Ufer zu sichern.

Vor Beginn der Bauarbeiten waren die Fische – Bachforellen und ein Bachsaibling – abgefischt und zwei Kilometer entfernt wieder eingesetzt worden. Die Arbeiten wurden noch vor der Winterpause abgeschlossen. Das Projekt wird mit Geldern aus dem Fischereifonds finanziert.

Von: luk

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz