Auch in Partschins rüstet man sich für den Protest

Gleiches Recht für alle?

Mittwoch, 20. März 2019 | 18:55 Uhr

Partschins – Am vergangenen Montag hat ein Treffen der öffentlich Bediensteten mit Landtagsabgeordneten Hanspeter Staffler und Vertretern der Gewerkschaften des ASGB, AGO und Sgb – Cisl im Sitzungssaal der Gemeinde Partschins stattgefunden. Die Bediensteten wurden ausführlich über den derzeitigen Stand bzw. Stillstand der Gehaltsverhandlungen (BÜKV) informiert.

Entrüstet zeigten sich die Bediensteten über das Abstimmungsverhalten der SVP-Arbeitnehmervertreter im Landtag, welches zur Ablehnung des Beschlussantrages der Grünen Fraktion bzgl. der Kollektivvertragsverhandlungen auf bereichsübergreifender Ebene beigetragen hat. „Politischer Wille vor Wählerauftrag ist ein Armutszeugnis für Südtirol. In den letzten Jahren wurden die den öffentlich Bediensteten zustehenden Gehaltsanpassungen der geschwächten Wirtschaft zugeführt. Nun, da die Wirtschaft floriert, müssen endlich die Gelder dem öffentlichen Sektor zur Verfügung gestellt werden. In den Nachbarländern Österreich und Deutschland wurden für den öffentlichen Dienst Gehaltserhöhungen von 15 und 23 Prozent im Laufe der letzten zehn Jahre gewährt, während es hierzulande 2016 und 2017 insgesamt 80 Euro brutto für denselben Zeitraum waren“, erklären die öffentlich Bediensteten.

Sie stellen weiters fest: „In den letzten zehn Jahren gab es keine inflationsangepassten Gehaltserhöhungen, die Dienstaltersvorrückungen sind keine Gehaltserhöhungen, die Lebenshaltungskosten sind in Südtirol 20 Prozent höher als im restlichen Italien, die fehlenden Gehaltsanpassungen wirken sich negativ auf die Pensionsberechnung (Beitragssystem) aus, die vom Land mitverursachte Bürokratiezunahme führt zu erheblicher Mehrarbeit, eine Verhandlungsagentur kostet Zeit und Geld.“

Die Bediensteten fordern deshalb die sofortige Aufnahme der Verhandlungen zur Erneuerung des BÜKV und die unverzügliche Bereitstellung der Geldmittel für eine Lohnerhöhung von mindestens zehn Prozent ab 1. Jänner 2019. „Schließlich gingen die Lohnerhöhungen für die Führungskräfte innerhalb kürzester Zeit und ohne Diskussionen über die Bühne. Gleiches Recht für alle?“, fragen die öffentlich Bediensteten.

Um ihren Forderungen Ausdruck zu verleihen, sind alle öffentlich Bediensteten aufgerufen, geschlossen an der von den Gewerkschaften geplanten Protestkundgebung Anfang April in Bozen teilzunehmen.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Gleiches Recht für alle?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
der Rote Wichtel
1 Monat 5 Tage

Eine Frechheit was sich die SVP-Bonzen den öffentlichen Bediensteten gegenüber erlauben. Selbst den Rachen nie voll genug bekommen aber den Angestellten nicht mal die Krümel gönnen.

Von der Wirtschafts- und Bauernvertretern war nichts anderes zu erwarten, aber die ablehnende Haltung der SVP-Arbeitnehmervertreter ist ein Skandal!…

Staenkerer
1 Monat 5 Tage

maaaaa, wer woas no wieviel partschinser, vinschgauer, de SVP gewählt hobn …. de kennen des jetzt als dank dafür sechn!

wpDiscuz