Die Finanzpolizei ermittelt – Kunden aus Südtirol

Großhändler aus Trient zahlt keinen Cent Steuern

Samstag, 14. September 2019 | 08:30 Uhr

Trient/Bozen – Die Trientner Finanzpolizei hat den 50-jährigen Unternehmer E. P. aus Trient ergriffen und in Untersuchungshaft überstellt. Der Mann ist als Großhändler im Bereich der Apfelwirtschaft tätig.

Die Firma des50-Jährigen war dem Fiskus völlig unbekannt. Trotz allem wurden Geschäfte in Millionenhöhe abgewickelt. Die Finanzpolizei hat das Handelsvolumen in der Zeit zwischen 2016 und 2018 rekonstruiert.

Um den wahren Umsatz zu verbergen, soll der Unternehmer mehrere betrügerische Maßnahmen getroffen haben. Doch die Ermittler waren hartnäckig geblieben – und sie gingen gründlich vor.

Mehrere Durchsuchungen wurden durchgeführt, es kam zu Beschlagnahmen und es wurden sämtliche Computer, Handys und Tablets, aber auch Bankauszüge durchforstet. Zu den Kunden sollen auch Baumschulen und Firmen aus Südtirol gezählt haben.

Der Unternehmer soll sich vor allem falscher Rechnungen bedient haben, um seine Spuren zu verwischen. Nun muss sich der Mann wegen Verdunkelung und Zerstörung von Buchungsunterlagen sowie das Ausstellen und den Gebrauch falscher Rechnungen verantworten. Für die Vergehen sind bis zu sechs Jahren Haft vorgesehen.

Die Finanzpolizei schätzt, dass Steuern für einen Umsatz von zehn Millionen Euro hinterzogen worden sind. Auch dafür muss sich der 50-Jährige verantworten.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

25 Kommentare auf "Großhändler aus Trient zahlt keinen Cent Steuern"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
ausischmeiser
ausischmeiser
Tratscher
1 Monat 9 Tage

wundert mi nit das die menschn in italien kuane steuern zohln welln. wenn du wircklich jede stuir zohln dasch nor kannsch nitamol ueberleb n und sell konns a nit sein i kenn selbstendige wenn sie ols reguler mochntatn nor miasitn sie zuasbern.obr logisch kuane stuirn zohln geat a nit.lebn und lebn lossn wahr holt fein.auf dr ondrn seit wenn man sieht wia in italien mit stuirgeldr gebrosst werd sel isch wahnsinn.obr jo italien isch und bleibt a banannenstoot

Staenkerer
1 Monat 9 Tage

i bin überzeug das genau de steuermuffl und vor ollem de betzüger im großn stil den bananenstoot zum bananenstoot gemocht hob und dafür sorgen das er a oaner bleib!

Sun
Sun
Superredner
1 Monat 9 Tage

Wenn ein größerer Betrieb, welcher gemeldete Arbeitnehner aufweist ,dem Fiskus nicht bekannt ist, dann ist dies wohl der Rückständigkeit des Staates zuzuschreiben.

denkbar
denkbar
Kinig
1 Monat 9 Tage

Wahnsinn, dem Fiskus unbekannt! Das sind die Verbrecher, die die hohen Steuersätze verursachen und damit der gesamten Bevölkerung eines Landes Schäden zufügen!

denkbar
denkbar
Kinig
1 Monat 9 Tage

Zur Zeit sind in Italien die besten Steuerzahler die Arbeitnehmer und die Rentner. Künftig sollten es Unternehmer und Konzerne sein, denn dann könnte man die Steuersätze denken anstatt weiter anheben. Solange Egoismus und Gier das verhindern, bleibt das Dilemma und der soziale Unfrieden..

ToroRosso
ToroRosso
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

muss ihnen nach 3 Monaten schun zum 2 mal Recht geben.😂😂

netzexperte
netzexperte
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Sorry, aber die “besten” Steuerzahler sind wohl doch die Unternehmen. Ohne die Unternehmen bekommt der Staat nämlich nicht einen Cent, immerhin machen Abrechnung und Überweisung der Steuern alles die Unternehmen, pünktlich zu jedem 16. des Monats.

Sommerschnee
Sommerschnee
Tratscher
1 Monat 9 Tage

Arbeitnehmer scheinen immer die Dummen zu sein 🤔

berthu
berthu
Superredner
1 Monat 9 Tage

Und soche große Fische gibt es noch viele! Mit einfacher Arbeit wird niemand groß, das sollte die Finanz endlich begriffen haben.

ToroRosso
ToroRosso
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Kenne auch einen der eine fixe Arbeit hat und immer fleissig zu Hause ist [Vaterschaftsurlaub?] dabei aber Einer interessanten Nebenbeschaeftigung “schwarz “ nachgeht. Also wieder mal locker bleiben dass gibt es überall. Besonders in Südtirol ober olm über Italien schimpfn.

Mikeman
Mikeman
Kinig
1 Monat 9 Tage

@ ToroRosso
Was wollten SIE sich im Tempel der Scheinheiligkeit anderes erwarten? Bestimmte Tricksereien könnten bestimmte “furbi” unter Österreich einfach vergessen .

DerTom
DerTom
Tratscher
1 Monat 9 Tage

hots wohrscheinlich nit gmuent und werd iatz einsichtig und 1 – 2 prozent zohln – in de leit geats olm wieder guet – intanto hot er smeischte schun af seit – irgendwo

sakrihittn
sakrihittn
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

Die Apfelbauern zahlen generell fast keine Steuern..

berthu
berthu
Superredner
1 Monat 8 Tage

Die größten EU-Beitragsempfänger sind 2 Südtiroler Obstgenossenschaften. Was beim einzelnen Obstbauern davon direkt oder indirekt ankommt…?

sakrihittn
sakrihittn
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

@berthu wie nennst du es dann wenn man sein Einkommen nicht angeben muss und dann die höchsten Beiträge zb
Familiengeld kassiert ? Und natürlich alle anderen einkommensbezogenen Förderungen und Beiträge.

peterle
peterle
Superredner
1 Monat 9 Tage

Bleibt zu hoffen dass Er die Rechnungen auch bezahlt hat denn die Obstwirtschaft ist als armer Schlucker bekannt.

barlo
barlo
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

Peterle, du wearsch longweilig!!

peterle
peterle
Superredner
1 Monat 8 Tage

@barlo
Die Wahrheit muss wiederholt Platz haben. Im Gegensatz werden Lügen so oft wiederholt bis die Gesellschaft Alles Glaubt.

marher
marher
Tratscher
1 Monat 9 Tage

Eine Schweinerei und schinste isch in de passiert net viel, weil s Geld isch sowiso schun guat gepunkert.Sturn zohl olm lei die Klaunen weil die selbn kemmen net drüber weck und sein olm kontrolliert. Das System telematische Übermittlung lässt grüssen.

MarkusKoell
MarkusKoell
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Ein Lob auf die Guardia die Finanza.

Popeye
Popeye
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

Ein Unternehmen dass seine Sorgfaltigkeispflicht nachkommt führt eine gediegene Kunden und Lieferantenbewertung durch. Siehe ISO 9001 und leg. Der. 231/01.

Ingalingreichts
Ingalingreichts
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Jo settige gibs an haufn do bei ins, mecht nit wissn wos de sogenannten bauern de af der stross obst verkafn steuerfrei einnehmen, ausserdem untr folschn nomen. Obst aus vinschgau z. B. Vom eigenen hof a monat bevor sie bei ins iberhaupt reif sein! Honig, wein, speck, kas usw. Wos nia an bauernhof gsechn hobn, geschweige eigene herstellung! Ober des geat bei ins do ols….

Zugspitze947
Zugspitze947
Superredner
1 Monat 8 Tage

Sowas kann in Deutschland NICHT passieren = Bei JEDER Gewerbeanmeldung gibt es 10 DURCHSCHLÄGE !!! Je einer geht an jede wichtige Behörde,von Finanzamt bis Krankenkasse ,da wissen ALLE sofort Bescheid 🙂

perigord
perigord
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

Dem Fiskus unbekannt bleiben , das schaffen auch nicht viele, unglaublich !

Adolf30
Adolf30
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

Lei 10 Millionen ?? Also lei a kluaner Fisch gwesn….

wpDiscuz