Kürzere Wartezeiten, zeitnahe Hilfe

Gute Neuigkeiten: Mehr Geldmittel für Familienberatung

Montag, 03. Dezember 2018 | 20:56 Uhr

Bozen – Die Landesregierung weist den Familienberatungsstellen zusätzliche Geldmittel zu. Ziel ist es, die niederschwelligen Beratungsleistungen zu intensivieren.

Mit den für das Jahr 2019 zusätzlich zugewiesen Geldmitteln in Höhe von 359.700 Euro sollen Informations-, Beratungs- und Begleitungsangebote unterstützt werden, die niederschwellig, das heißt einfach und unbürokratisch, ausgerichtet sind.

Bereits seit mehreren Jahren steigt die Nachfrage nach Beratung, wodurch sich längere Wartezeiten ergeben. “Durch die Zusatzfinanzierung über die Familienagentur des Landes, können mehr Angebote geschaffen und damit die Wartelisten verkürzt werden. Dies ist wichtig, damit den Familien in einer schwierigen Situation zeitnah und präventiv Maßnahmen angeboten werden können”, stellt Familienlandesrätin Waltraud Deeg klar.

In besonderer Weise gilt dies für Familien, vor allem jene mit minderjährigen Kindern, die vor herausfordernden Lebenssituationen stehen. Damit gemeint sind beispielsweise Familien, die eine Trennung durchleben oder einen Trauerfall zu bewältigen haben. Das Ziel dieser Maßnahmen ist es, präventiv tätig zu werden und die Selbstkompetenz der Familien beziehungsweise der betroffenen Familienmitglieder zu stärken. Das Leistungsspektrum ist dabei breit, ausgenommen sind jedoch psychotherapeutische Maßnahmen.

Der Leistungskatalog der sechs Familienberatungsstellen in Südtirol ist umfangreich und reicht von Familienmediation über psychologische Beratung für Eltern und Kinder, bis hin zur Rechtsberatung. “Familienberatungsstellen sind wichtige Anlaufstellen für die Familien in unserem Land, die vor allem in schwierigen Situationen fachlich fundierte, konkrete und kostenlose Hilfestellungen anbieten können”, betont Familienlandesrätin Waltraud Deeg. Es sei wichtig für Familien zu wissen, dass es spezialisierte Stellen gibt, an die sie sich wenden können, bevor eine Situation eskaliert oder schwerwiegende Folgen mit sich bringt. Jeder Euro, der in präventive Leistungen investiert werde, sei gut investiert, da damit eine Vielzahl an Folgekosten vermieden werden könnten, ist Landesrätin Deeg überzeugt.

Die zusätzlichen Geldmittel, die durch den Beschluss der Landesregierung an die Familienberatungsstellen gehen, werden bereits seit dem Jahr 2017 von der Familienagentur des Landes zur Verfügung gestellt. Diese können damit auf die anhaltend hohe Nachfrage reagieren, wodurch sich die Wartezeiten für eine Beratung für Familien verkürzen.

Von: bba

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz