Nachwuchs im Handwerk

Handwerk im Wipptal: stark und einig

Donnerstag, 11. April 2019 | 19:48 Uhr

Sterzing – Zahlreiche Wipptaler Handwerker und Ehrengäste waren der Einladung von lvh-Bezirksobfrau Petra Holzer gefolgt und zur Bezirksversammlung erschienen. Die Schlüsselthemen der Veranstaltung: Nachwuchs im Handwerk, Mobilität im Wipptal und die Stärke der Handwerker auf Bezirksebene.

Auch im Wipptal wird es zunehmend schwieriger geeignete Fachkräfte zu finden. „Die wirtschaftliche Situation ist derzeit sehr gut, gerade jetzt bräuchten wir vermehrt gut ausgebildetes Personal“, gab lvh-Bezirksobfrau Petra Holzer im Rahmen der Versammlung zu bedenken. Hemmschwelle für die Einstellung von Lehrlingen sei vor allem die ausufernde Bürokratie. „Und dennoch haben wir Unternehmer eine Verantwortung hinsichtlich der Ausbildung von jungen Menschen. Das Handwerk hat so viele Perspektiven zu bieten, diese müssen wir auch aufzeigen und die Jugend für die praktischen Berufe begeistern“, erklärte Holzer.

Zustimmung erhielt die Bezirksobfrau in diesem Zusammenhang von Bildungslandesrat Philipp Achammer: „Was die Stärkung der Berufsausbildung angeht, ziehen wir an einem Strang. Die Gleichwertigkeit und Durchlässigkeit der Lehre stellt eine wichtige Priorität dar, für die wir uns auch weiterhin stark machen werden.“ Mit der Gleichstellung des Meisterbriefes und des Bachelors sei schon ein wichtiger Schritt in diese Richtung gelungen. lvh-Präsident Martin Haller sprach Achammer großen Dank für die gute Zusammenarbeit und für den Einsatz für das Südtiroler Handwerk aus. „Erstmals zeigt die Lehrlingskurve wieder nach oben. Dies beweist, dass die Richtung stimmt“, erklärte Haller.

Zum Thema Fachkräftemangel äußerte sich auch der Landtagsabgeordnete Gert Lanz: „Wir haben in Südtirol ein sehr hohes Qualitätsniveau. Daher ist es nicht so einfach, den Fachkräftebedarf mit der Integration von Ausländern zu lösen.“ Lanz ermunterte die anwesenden Handwerker auch, sich zusammenzuschließen und so noch mehr an Stärke am Markt zu gewinnen. Gerade im Wipptal herrsche ein großer Zusammenhalt unter den Betrieben, der noch besser genutzt werden könne.

Thema der Bezirksversammlung war auch die Mobilitätstagung, die vor einigen Wochen in Sterzing organisiert wurde. Ziel der Veranstaltung war es, die aktuellen Herausforderungen im Bereich Verkehr und Infrastrukturen aufzuzeigen und gemeinsam mit Vertretern der Politik und der A22 Lösungswege anzudenken.

Abschlussworte richteten der Landtagsabgeordnete Peter Faistnauer sowie der Bürgermeister von Sterzing Fritz Karl Messner an die Handwerker. Vor allem lobten sie ihre Leistung und ihren Einsatz. Petra Holzer bedankte sich beim Bezirksausschuss und beim Verband für die sehr gute Zusammenarbeit: „Gemeinsam erreicht man viel mehr, als wenn man nur alleine kämpft.“

 

Von: bba

Bezirk: Wipptal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz