Der aus Österreich stammende Ex-Wirecard-Chef Braun vor Gericht

Insolvenzverwalter: Ganzes Wirecard-Asien-Geschäft erfunden

Montag, 26. Juni 2023 | 15:09 Uhr

Von: APA/Reuters

Das Geschäft von Wirecard mit angeblichen Partnern in Asien ist nach neuen Erkenntnissen von Insolvenzverwalter Michael Jaffe komplett erfunden gewesen. Die entsprechenden Vermutungen hätten sich im vergangenen halben Jahr erhärtet, heißt es in Jaffes fünftem Sachstandsbericht an das Münchner Amtsgericht, der der Nachrichtenagentur Reuters am Montag vorlag.

“Die vorliegenden Kontoauszüge haben bestätigt, was sich bereits aus zahlreichen Indizien ergab: Die vermeintlichen Treuhandgelder sowie das (…) TPA-Geschäft mit Milliardenerträgen hat es bei Wirecard nicht gegeben, weder im Jahr 2018 oder 2019 noch in den Vorjahren. Im Gegenteil haben alle weiteren Untersuchungen bestätigt, dass das nicht der Fall war.”

Die Untersuchung des Geschäfts mit Drittpartnern (Third Party Acquiror, TPA), das zuletzt einen Großteil der Umsätze und Gewinne von Wirecard ausmachte, sei “weitgehend abgeschlossen”, heißt es in dem Bericht. Jaffe hatte die Herausgabe von Kontoauszügen bei der Bank OCBC in Singapur gerichtlich erzwungen. Auf deren Konten sollten die vermeintlichen milliardenschweren Erlöse aus dem TPA-Geschäft bis Ende 2019 gelegen haben – bevor sie angeblich nach Indonesien transferiert wurden. “Es ist erwiesen, dass die angeblichen Treuhandgelder der Wirecard bei der OCBC Bank zu keinem Zeitpunkt existierten.” Dort habe der Treuhänder nur einige Spesenkonten unterhalten.

Wirecard war vor drei Jahren zusammengebrochen, nachdem sich 1,9 Milliarden Euro aus dem Geschäft mit Kunden in Asien, die auf Treuhandkonten liegen sollen, als nicht existent entpuppten. Der aus Österreich stammende Vorstandschef Markus Braun und zwei weitere Top-Manager stehen wegen Bandenbetrugs und Irreführung der Kapitalmärkte vor Gericht. Auch Brauns Behauptung vor Gericht, das Geschäft habe bei Wirecard existiert, die Gelder seien aber von Unbekannten abgezweigt worden, hält Jaffe nach seinen Nachforschungen für widerlegt. Der ebenfalls aus Österreich stammende Wirecard-Finanzchef Jan Marsalek ist flüchtig.

Für ein solches “TPA-Schattenreich” gebe es “keinen einzigen Anhaltspunkt”. Es sei nicht denkbar, dass ein Geschäft in dieser Größenordnung keine Spuren in den Daten des Unternehmen hinterlassen hätte. 2019 hatte Wirecard nach eigenen Angaben mit den Partnern Transaktionen im Wert von rund 51 Milliarden Euro abgewickelt. Kein Wirecard-Mitarbeiter habe bestätigen können, dass Händler an einen Partner vermittelt worden seien, keiner der angeblichen Partner habe sich nach der Insolvenz beschwert oder überhaupt gemeldet. Inzwischen sei auch erwiesen, dass viele Dokumente gefälscht worden seien. “Originäre Belege für echte Transaktionen (…) liegen gar keine vor – weder gefälscht noch real.”

Jaffe geht davon aus, dass Wirecard angesichts der nur vorgespiegelten Umsätze und Gewinne deutlich vor der Anmeldung der Insolvenz pleite war. Damit könnte er Braun und andere Ex-Manager auch wegen Insolvenzverschleppung haftbar machen. Die Untersuchungen einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft dazu seien abgeschlossen. “Deren Ergebnisse werden die Anspruchsgeltendmachung unterstützen”, heißt es im Bericht des Insolvenzverwalters.