"Anerkennung von qualifiziertem Fachpersonal soll leichter werden"

Internationales Treffen der Orthoptisten Europas in Bozen

Freitag, 12. April 2019 | 18:54 Uhr

Bozen – Am Freitag 5. und Samstag 6. April fand in Bozen das jährliche Treffen des OCE Educational Group (Orthoptistes de la Communauté Européenne) statt, dabei stand die Ausbildung der Orthoptisten in Europa im Mittelpunkt.

Orthoptisten- Ophthalmologieassistenten gehören zu den Gesundheitsberufen des Rehabilitationsbereiches, in Italien ist dafür eine dreijährige universitäre Ausbildung vorgesehen. Zu den Aufgaben der Orthoptisten gehören die Beurteilung und Rehabilitation von motorischen und sensorischen Sehstörungen, dies erfolgt in Zusammenarbeit mit Augenärzten, Ärzten verschiedener Fachbereiche und anderen Gesundheitsberufen. Orthoptisten führen nicht nur die Vorsorgeuntersuchungen bei Kindern im Vorschulalter durch, in ihren Aufgabenbereich fallen auch die Beurteilung und Rehabilitation von Sehproblemen bei Menschen aller Altersgruppen: bei Schielen, Amblyopie (Sehschwäche), Problemen bei Bildschirmarbeit, Doppelbildern und zentralen Sehstörungen z.B. nach Schlaganfällen oder Schädel-Hirntraumen.

Orthoptisten sind außerdem befähigt alle ophthalmologischen Untersuchungen durchzuführen, wie die Gesichtsfelduntersuchung, die optische Kohärenztomographie (OCT), die Fluorangiographie, verschiedene Untersuchungen der Hornhautdiagnostik, sowie die Farbsinn- und die Kontrastsinnuntersuchung.

Das Internationale Treffen wurde zum ersten Mal in Italien abgehalten und von der Italienischen Orthoptistenvereinigung AIOrAO in Zusammenarbeit mit der Claudiana organisiert.

Orthoptisten aus zehn europäischen Ländern, Italien, Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Portugal, Belgien, Schweden, Großbritannien und den Niederlanden, sind in der Claudiana zusammengekommen, um an einer Vereinheitlichung der Ausbildung für die Orthoptisten Europas zu arbeiten. Als Vertreter Italiens haben die Präsidentin der regionalen Sektion der AIOrAO Karin Waldhauser und der Studiengangsleiter für Orthoptik-Ophthalmologische Assistenz an der Claudiana Davide Bottin am Treffen teilgenommen.

Das Projekt “European Diploma for Orthoptists” (Europäisches Diplom für Orthoptisten) an dem die OCE Educational Group arbeitet, wird vom Erasmus+ Programm 2014-2020 der Europäischen Union unterstützt. Beim Treffen in Bozen stand die Erarbeitung eines europäischen Kompetenzprofils für Orthoptisten im Mittelpunkt, um einheitliche Standards in der universitären Ausbildung der Orthoptisten in ganz Europa gewährleisten zu können.

Ziel bei der Erarbeitung des Europäischen Diploms für Orthoptisten ist es, die Anerkennung von qualifiziertem Fachpersonal zu vereinfachen und damit die freie Zirkulation ausgebildeter Orthoptisten in ganz Europa zu erleichtern.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz