Weideschlachtung wird möglich

Kein Stress mehr vor der Schlachtung

Donnerstag, 08. Juni 2017 | 12:00 Uhr
Update

Bozen – Bevor Kühe, Schafe oder Ziegen geschlachtet werden konnten, mussten sie bislang eigens zum Schlachthof gebracht werden. Für die Tiere bedeutete das vor allem Stress, denn sowohl das Einfangen als auch die Fahrt im Tiertransporter sind anstrengend. Nun wird alles anders: Eine neue Landesregelung, die ab sofort in Kraft ist, ermöglicht die Weideschlachtung, berichtet das Tagblatt Dolomiten.

Die hofnahe Schlachtung war bislang verboten, da das Land über kein eigenes Regelwerk verfügte, wie Landwirtschaftslandesrat Arnold Schuler erklärt.

Die Weideschlachtung sei allerdings notwendig geworden, weil immer mehr Bauern auf die Weidehaltung der Tiere umsteigen. „Tiere, die über lange Zeit auf der Weide sind, aber auch die Mutterkuh-Haltung führen dazu, dass das Einfangen zu Stresssituationen führt, weil sie die Nähe zu Menschen weniger gewöhnt sind, als bei der Anbindehaltung. Je größer die Lauffreiheit eines Tieres, umso schwieriger das Einfangen und der Transport in den Schlachthof“, erklärt Schuler.

Treibende Kraft hinter der Weideschlachtung war Alexander Holzner, Dorfmetzger in Lana. Da in Bayern die EU-konforme hofnahe Schlachtung schon seit einigen Jahren praktiziert wird, holte Holzner einen ausgewiesenen Fachmann nach Südtirol. Gemeinsam mit dem Landwirtschaftsassessorat und dem Landestierärztlichen Dienst arbeitete man eine Südtiroler Regelung aus.

„Die hofnahe Schlachtung ist nicht zu verwechseln mit dem Weideschuss, mit dem ein Tier getötet wird. Denn zum Entbluten muss das Herz weiterschlagen“, erklärt Holzner laut „Dolomiten“. Bei einer Weideschlachtung begibt sich der Metzger mit einer mobilen Schlachtanlage – entweder ein Kleintransporter oder ein Anhänger mit entsprechender Größe – auf die Weide. Das Tier wird mit einem Fressgitter angelockt und festgebunden. Anschließend wird es mit einem Bolzenschussgerät oder elektronisch betäubt, mit einer Seilwinde in den Wagen gezogen und dort zum Entbluten in Schräglage gebracht, wie der Landesveterinärstellvertretet Ernst Stifter erklärt.

Die Regeln sind dieselben wie im Schlachthof. Die gesetzlichen Auflagen seien genau die gleichen, betont Holzner.

Das Tier muss anschließend innerhalb zwei Stunden in den Schlachthof gebracht werden, wo das Ausweiden, die Fleischbeschau und die Stempelung des Fleisches mit dem Siegel des Schlachthofes erfolgen.

Die mobile Schlachtanlage gehört in der Regel einem oder maximal zwei Schlachthöfen. Falls Private eine solche besitzen, benötigen die betroffenen Metzger oder Bauern eine Konvention mit dem Schlachthof. Die Weideschlachtung kann auch bei Notschlachtungen angewandt werden.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

36 Kommentare auf "Kein Stress mehr vor der Schlachtung"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Missx
Missx
Superredner
17 Tage 3 Min

Da werden sich die Kühe aber freuen, dass sie jetzt direkt auf der Weide abgemurkst werden

Sag mal
Sag mal
Superredner
16 Tage 22 h

und die anderen daneben?

peterle
peterle
Tratscher
16 Tage 22 h

Den Metzger wird freuen. Fehlt nur noch der Jäger der das Tier schiesst aber keine Trophäe hat weil dien Tieren die Hörner bereits in den Kälberjahren verätzt werden.

Gagarella
Gagarella
Superredner
16 Tage 21 h

@peterle    Für was brauchen Kühe Hörner, wenn sie Euter haben? (Ironie)

Marta
Marta
Superredner
16 Tage 18 h

dann ist es “Hallalfleisch” !!!

Tabernakel
16 Tage 18 h

@Marta
Nein, es wird genau wie in jedem EU-Schlachthof getötet.

Tabernakel
16 Tage 12 h

@Marta
Hallali!

Putin der II
Putin der II
Neuling
16 Tage 21 h

Kein Stress für das geschlachtete Tier aber was ist mit den anderen Tieren die auf der Weide sind…..????
Bleibt zu hoffen dass kein Stier in der Nähe ist….
Welche Reaktion der hat wenn der Blut riecht möchte ich nicht in der Nähe sein…

DAC
DAC
Grünschnabel
16 Tage 20 h

in der wilden Natur sind andere Tiere auch daneben wein ein Nachbartier von einem Raubtier gerissen wird und da geht es bei weitem viel unbarmherziger zu…. aber das ist ja die Natur…

Sag mal
Sag mal
Superredner
16 Tage 20 h

Ja.Sagt ich ja.Wie geht Es den anderen Tieren die das mitkriegen??

Marta
Marta
Superredner
16 Tage 18 h

@Sag mal die göhnen es dem Anderen !!!

Tabernakel
16 Tage 12 h

Die werden bei der Corrida mit Blut gereizt? Spinner.

Tabernakel
16 Tage 12 h

@Sag mal
Die halten sich die Augen zu.

Ewa
Ewa
Grünschnabel
16 Tage 10 h

Wir haben nur professionelle Politiker und jetzt auch noch Metzgermeister und Tierärzte in diesen Foren! Wow!
Ein Land wo jeder zu jedem Thema seinen “professionellen Senf” dazugeben kann.
Nur Studierte und Leute vom Fach möchte man meinen. 😅👍👍

Alpenrepuplik
Alpenrepuplik
Universalgelehrter
16 Tage 23 h

Eine gute Lösung, die Fahrt zum Schlachthof, das schreien der anderen Tiere, all das fällt weg…wenn wir schon Fleisch essen, sollten wir den Tieren zumindest ein gutes Leben ermöglichen…Weidehaltung, Mutterkuh-Haltung, und lässt ihnen die Hörner…

Dagobert
Dagobert
Tratscher
16 Tage 22 h

Sieht bestimmt schön aus wenn neben einer Strasse oder Wanderweg geschlachtet wird.

Sag mal
Sag mal
Superredner
16 Tage 20 h

Ich möchte nicht Zeuge einer solchen Hinrichtung werden.

traktor
traktor
Superredner
16 Tage 14 h

@ sag mal
ich hoffe du isst kein fleisch und fisch!!!

Missx
Missx
Superredner
16 Tage 13 h

@sag mal
Auch wenn du nicht zusiehst bist du doch mit schuld an der Schlachtung

m. 323.
m. 323.
Tratscher
16 Tage 1 h

@s..du glaubst sicher das Fleisch wächst auf den Bäumen….

witschi
witschi
Universalgelehrter
16 Tage 22 h

wichtig isch, dass die viecher koan stress hom…. ma va…….

Marta
Marta
Superredner
16 Tage 18 h

das ist für unsere Gäste eine besondere Atraktion -auf einer Almwiese ,das abschlachten eines nicht gestressten Rindvieh !!!

Grisu
Grisu
Grünschnabel
16 Tage 16 h

Wenn sie am Abend das Schnitzel am Teller haben wollen, dann gehört das dazu.

Marta
Marta
Superredner
16 Tage 19 h

habe schon als Kind Blut gerührt-die Blutknödel waren immer köstlich !!!

Grisu
Grisu
Grünschnabel
16 Tage 19 h

Wer logisch denkt, versucht die anderen Tiere bei der Schlachtung fernzuhalten. Ich finde es eine gute Lösung, damit den Tieren der Transport erspart wird. Zudem kann ein Tier, welches nicht mehr zu retten ist, auch auf diese Weise notgeschlachtet werden und muss nicht mehr den Weg bis zum Schlachthaus abwarten um erlöst zu werden.

Tabernakel
16 Tage 18 h

Das bekommt kein Ochse mit.

http://www.iss-tt.de/DER-T-TRAILER.html

Missx
Missx
Superredner
16 Tage 13 h

Eine Tötungsvorrichtung der brutalsten Art.
Wen der Gedanke daran, was in so einem mobilen Schlachthaus passiert ist für mich kein Mensch.

Tabernakel
16 Tage 12 h

@Missx
Aber Kräuter durch ausreißen töten ist bessser?

Missx
Missx
Superredner
16 Tage 2 h

@tabernakel
Geh doch du in das mobile Schlachthaus, wenn es so human ist. Vorher kannst du ja ein paar Blümchen zum Stressabbau pflücken.

Mikeman
Mikeman
Universalgelehrter
16 Tage 17 h

So einen Blödsinn können die üblichen Möchtegernexperten erfinden,wenn das Tier festgebunden wird ist im Augenblick Stress da aber das zu verstehen wär von solchen …….. sowieso zuviel verlangt.
Stressfrei ist ein Weideschuss und sonst gar nichts,der Kram dient nur die  Tierhaltern zusätzlich ab zu zocken wie es mitunter in allen Bereichen gehandhabt wird,so ein …………….

iglabnix
iglabnix
Grünschnabel
16 Tage 3 h

Wos wellsen do zusätzlich abzocken?

Mikeman
Mikeman
Universalgelehrter
16 Tage 15 h

was man den Konsumenten hier so alles aufdreht ist nahezu einfach unglaublich …………
Schlachtvieh könnnen die Bauern sowieso nahezu verschenken da die Preise unterm Tisch sind,jetzt erfindet man das warme Wasser um das vom Ausland angelieferte Fleisch dem Konsumenten als hiesiges Weideviehfleisch saftig teuer an zu drehen,also getrieben wirds immer bunter ………….
auch diesbezüglich sind viel, viel zu wenig und strenge Kontrollen.

Tabernakel
16 Tage 14 h
Missx
Missx
Superredner
16 Tage 13 h

Das Video soll das Gewissen beruhigen, dass der Fleischesser sich nicht mehr so schuldig fühlt.

Mikeman
Mikeman
Universalgelehrter
16 Tage 13 h

@ Tabernakel

ja bei den Superschlauen kein Wunder…..
wenn es sich handelt dem Bauer das Leben schwer zu machen dann werden diese Bürokraten und Sesselkleber auf Anhieb super effizient hingegen   und mit sogar überzeugter Besserwisserei  sofort zur Stelle ………..

Missx
Missx
Superredner
16 Tage 2 h
@mikeman Genau genommen macht man dem Rind das Leben schwer. Der Mensch ist im Denken einfach beschränkt. Der Mensch sieht den Transport ins Schlachthaus und den ganzen Tohuwabohu als Schlimme Sache. Wo bitte liegt der Unterschied im Stress der Tiere, wenn sie auf die Alm gekarrt werden und wo, wenn sie ins Schlachthaus gefahren werden? Der Unterschied: an einem Ende der Fahrt liegt der grausame Tod, am anderen der Spass auf der Alm. Was schließen wir daraus: es wird dafür plädiert, das Leben des Rindes geschmackvoll gestaltet um Euer Gewissen zu beruhigen. Aber wieso habt ihr ein schlechtes Gewissen? Braucht… Weiterlesen »
wpDiscuz