"Auch Vollinvaliden haben Recht auf Arbeit"

Kritik an Sozialmanifest

Donnerstag, 11. Oktober 2018 | 16:33 Uhr

Bozen – In einem „Sozialmanifest“ haben die Gewerkschaften AGB/CGIL, SGB/CISL, UIL/SGK, der KVW, der ACLI und der Dachverband für Soziales und Gesundheit (DSG) am 5. Oktober Vorschläge für die teilweise Überarbeitung der Sozialleistungen der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol vorgestellt. Die Vereinigung der Zivilinvaliden (ANMIC Südtirol) nimmt hiermit Stellung zum veröffentlichten Dokument und den darin enthaltenen Punkten, welche die mehr als 45.000 Südtiroler Zivilinvaliden betreffen.

Im kürzlich von AGB, SGB, UIL, KVW, ACLI und DSG vorgestellten „Sozialmanifest“ wird Arbeit für alle Menschen mit einer Behinderung gefordert. Dabei wird ausschließlich von Teilinvaliden gesprochen, also von Menschen mit einer anerkannten Zivilinvalidität von maximal 99 Prozent. „Sowohl gesetzlich als auch praktisch und moralisch steht das Recht auf Arbeit allerdings auch Vollinvaliden mit einer Invalidität von 100 Prozent zu; selbst dann noch, wenn sie die Begleitzulage beziehen, die Anerkennung des Gesetzes 104/92 bescheinigt ist oder sie das Pflegegeld beziehen. Nur in Ausnahmefällen, wenn das Ärztekollegium feststellt, dass derzeit keine Arbeitsfähigkeit besteht, darf der Betroffene keiner Arbeit nachgehen. Es darf kein falsches Signal gesendet werden, weder an die Politik, noch an die Südtiroler Unternehmen und schon gar nicht an die betroffenen Menschen. Ein hoher Prozentsatz bedeutet zwar, dass die persönliche Lebenssituation schwierig ist und die Integration der Betroffenen eine Herausforderung sein kann, aber wer arbeiten möchte, muss dieses Recht unabhängig vom Invaliditätsgrad bekommen und aktiv dabei unterstützt werden“, so Thomas Aichner, Präsident der ANMIC Südtirol.

Im weiteren Verlauf des Manifests gehen die Initiatoren in einem eigenen Kapitel explizit auf Zivilinvaliden ein und stellen fest, dass es bei den Sozialleistungen für Zivilinvaliden keinen Handlungsbedarf gibt. „Dem widersprechen wir: Zivilinvaliden leiden unter den völlig ungeeigneten Abläufen, insbesondere wenn sie ihren Arbeitsplatz aufgeben müssen, zum Beispiel weil ihr Arbeitsvertrag ausläuft oder sie aus gesundheitlichen Gründen selbst kündigen müssen“, unterstreicht Thomas Aichner. Die aktuelle Regelung sehe nämlich vor, dass Zivilinvaliden, die ihren Arbeitsplatz verlieren und im Folgejahr wieder Anspruch auf eine Zivilinvalidenrente haben, diese erst ab Juni tatsächlich erhalten. Damit werde die Zivilinvalidenrente die ersten fünf Monate des Jahres nicht ausgezahlt und gehe verloren. Der Grund dafür sei, dass die Agentur für soziale und wirtschaftliche Entwicklung (ASWE) eingegangene Anträge immer erst ab Juni auszahlt, egal wann die Anträge eingegangen sind. „Selbst auf nationaler Ebene ist das besser geregelt. Im restlichen Italien warten Zivilinvaliden maximal drei Monate“, so Thomas Aichner. Eine Lösung könnte sein, dass Anträge laufend bearbeitet werden und die Rente im Folgemonat erstmalig ausgezahlt wird, damit Zivilinvaliden im besten Fall nur einen Monat ohne finanzielle Unterstützung überbrücken müssen. Die ANMIC Südtirol fordert außerdem, dass die Zivilinvalidenrente bei berechtigtem Anspruch rückwirkend ab Januar ausgezahlt wird.

„Der Gesetzgeber muss außerdem auch beim Thema Abfertigung aktiv werden. Wenn sich ein Zivilinvalide mit einer Teilzeitbeschäftigung 400 Euro monatlich zu seiner niedrigen Zivilinvalidenrente dazuverdient und nach Jahren die Abfertigung ausgezahlt bekommt, kann er seine Zivilinvalidenrente für ein ganzes Jahr verlieren“, warnt Thomas Aichner. Die Abfertigung zähle nämlich zum Einkommen und könne dazu führen, dass das maximal zulässige Bruttoeinkommen von 9.706,58 Euro bei Teilinvaliden bzw. von 16.664,36 Euro bei Vollinvaliden im Jahr der Abfertigungsauszahlung überschritten wird. Ist das der Fall, wird die Zivilinvalidenrente komplett gestrichen und erst ein Jahr später auf Antrag wieder bezahlt. Als Lösung schlägt die ANMIC Südtirol vor, die Abfertigung bei Teil- und Vollinvaliden nicht in die Berechnung des Einkommens einfließen zu lassen.

Die Vereinigung der Zivilinvaliden (ANMIC Südtirol) ist eine gemeinnützige Organisation ohne Gewinnabsichten (ONLUS), die auf Staats- und Landesebene seit 1965 bzw. 1994 anerkannt ist. Als die einzige rechtliche und gesetzliche Vertretung der Zivilinvaliden und versehrten vertritt die ANMIC Südtirol diese bei öffentlichen Ämtern sowie in privaten Betrieben, damit die Südtiroler Zivilinvaliden und versehrten vollständig in den sozialen sowie beruflichen Alltag integriert werden. Mit mehr als 5.700 Mitgliedern ist die ANMIC Südtirol die größte Interessensvertretung für Zivilinvaliden und versehrte in Südtirol.

Das „Sozialmanifest“ ist auf der Seite des Dachverbands für Soziales und Gesundheit hier abrufbar.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Kritik an Sozialmanifest"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Tabernakel
10 Tage 8 h

Vollinvaliden die arbeiten sind keine. Sofort alle Leistungen streichen.

m69
m69
Kinig
9 Tage 7 h

Tabernakel@

was bist du für eine Banause!

alle Telefonisten die Blind sind und gerne Arbeiten würdest Du denen die Arbeit verbieten? 

Anscheinend denkst du auch nur bis zu deiner Nasenspitze!

Diese Menschen haben das Bedürfnis zu arbeiten, dadurch kommen sie mit anderen Menschen in Kontakt, ist das etwa schlecht?

Paul
Paul
Universalgelehrter
11 Tage 5 h

SVP ein totales Dessaster in ALLEN sozialen Bereichen

Paul
Paul
Universalgelehrter
10 Tage 21 h

für soziales hat die SVP kuane Zeit , wie wir bei den EU Fördergeldern für Projekte Langzeitarbeitslose oder Beeinträchtigte gehöhrt haben habn sie seid 2014 keinen Finger gerùhrt und diese Förderungen verfallen jatzt 2019
die verlohrenen Gelder sollten dafür bei anderen Eu Förderungen zb in der Landwirtschaft dafür gestrichen werden

wpDiscuz