Tagung der landwirtschaftlichen Genossenschaften

Landwirtschaft in Bewegung: Digitalisierung und Innovation

Dienstag, 26. Februar 2019 | 18:25 Uhr

Bozen – „Landwirtschaft in Bewegung: Digitalisierung, Forschung und Innovationsentwicklung“. Unter diesem Motto fand am Freitag eine Tagung des Raiffeisenverbandes statt, zu der rund 150 Vertreter der landwirtschaftlichen Mitgliedsgenossenschaften in die neue Kellerei Bozen kamen.

Neben den Obmännern, Geschäftsführern, Mandataren und leitenden Führungskräften der landwirtschaftlichen Genossenschaften sowie Vertretern der Bezirksbauernräte und  Ortsobleute des Südtiroler Bauernbundes konnte Verbandsobmann Herbert Von Leon unter anderem auch Präsident Georg Strasser und Direktor Norbert Totschnigg vom Österreichischen Bauernbund, den Obmann des Raiffeisenverbandes Tirol Wolfgang Moosbrugger und Landesrat Arnold Schuler sowie zahlreiche Vertreter aus der Wirtschaft begrüßen.

Von Leon betonte, dass die Digitalisierung und die neuen Möglichkeiten durch Forschung und Innovation für die Landwirtschaft sowohl Chance und Herausforderung zugleich seien. Die rasante Entwicklung bringe aber auch strukturelle Veränderungen und Brüche in der Landwirtschaft und in ländlichen Räumen.

Neben der aktuellen Entwicklung im europäischen Agrarsektor wurden bei der Tagung unter anderem auch aktuelle lokale Forschungs- und Studienprojekte vorgestellt.

Herbert Dorfmann, Mitglied des Europäischen Parlaments für die Südtiroler Volkspartei, gewährte Einblick in seine Arbeit in Brüssel. Als dringendste Themen nannte er die anstehende Agrarreform, den Brexit und die EU-Wahl. Als positiv hob er hervor, dass Europa im künftigen Finanzplan mehr Geld für Forschung und Entwicklung im Agrarbereich vorsehe und Beratung zur Pflicht mache.

David Saad, Geschäftsführer der Agro Innovation Lab, Wien sprach über „Agro Innovation Lab – RWA und BayWa am Weg zum Innovationsführer in der Landwirtschaft“. Das Unternehmen unterstützt Startups im Agrarbereich zum Nutzen aller Beteiligten: „Wenn personelle und finanzielle Ressourcen, Expertise und Erfahrung am Markt der etablierten Unternehmen auf flexible und wendige Technologiepioniere treffen, ergibt sich eine Win-Win-Situation“, so Saad, denn auch Kunden profitieren letztlich von den Innovationen.

Das Versuchszentrum Laimburg/Südtirol ist Teil eines internationalen Forschungsnetzwerkes und erarbeitet Lösungen für die Südtiroler Landwirtschaft. Der Direktor Michael Oberhuber, verwies in seinem Vortrag auf zahlreiche Innovationen in den naturwissenschaftlichen Fächern wie Genomik, neue Züchtungstechnologien und Bioökonomie. Auch die Laimburg hat die Vorteile, die sich aus der Zusammenarbeit mit Startups ergeben, erkannt und bietet jungen Agrar-Forschern Büroplatz, Arbeitsgeräte und Kontakt zu Experten-Kollegen.

Mauro Grandi, Mitglied und Verwaltungsrat des Startup “Hiweiss srl” stellte seine Forschungsarbeit über die Produktion von pflanzlichen Proteinen aus verschiedenen Getreidesorten wie Soja, Buchweizen oder Weizen vor, die vor allem für die Lebensmittelproduktion ein enormes Potential darstellt.

Im Rahmen der Showeinlage „Gedanken Experimente“ zeigte Jakob Lipp, Mentalist, Künstler des Jahres 2017 und Landwirt aus Bayern, anhand von eindrücklichen Experimenten, unter Einbeziehung des Publikums, wie wichtig es ist, quer zu denken, unübliche Wege einzuschlagen und auch Scheitern ernst zu nehmen.

Massimo Andriolo Direktor Italien, IXL Center – Center for Innovation, Excellence and Leadership erläuterte ein Projekt bei dem Wissen aus unterschiedlichen Branchen und internationalen Unternehmen zusammengeführt wurde. Bei einem der Projekte haben fünf interdisziplinäre Studentengruppen der Universität Trient nach digitalen Lösungen für die Positionierung der Südtiroler Apfelproduzenten gesucht und sind ganz unabhängig voneinander zum Schluss gekommen, dass die Digitalisierung in der Südtiroler Landwirtschaft, vor allem für eine zeitnahe und niederschwellige Informationsweitergabe, genutzt werden sollte.

Generaldirektor Paul Gasser bedankte sich abschließend bei den Referenten für ihre Vorträge, bei  Eva Ploner für die Moderation der Tagung und bei der Kellerei Bozen für die Gastfreundschaft.

Zum Abschluss der Tagung konnten die Teilnehmer die neue Kellerei Bozen besichtigen, die im heurigen Frühjahr offiziell eröffnet werden wird, und im Anschluss daran auch zwei ihrer Spitzenweine verkosten.

Von: bba

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Landwirtschaft in Bewegung: Digitalisierung und Innovation"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Django
Django
Neuling
1 Monat 59 Min

Schlechtes Foto, Frauenteil fehlt – Punkt. 

wpDiscuz