Entwicklung im Fokus

Stundenlöhne: Geringerverdiener und Besserverdiener nähern sich an

Mittwoch, 28. November 2018 | 15:32 Uhr

Bozen – Die Entwicklung der Stundenlöhne in den letzten acht Jahre nach Berufsgruppen hat die Landesbeobachtungsstelle für den Arbeitsmarkt unter die Lupe genommen, und dabei ermittelt, dass sich entgegen einer weitläufigen Meinung der Unterschied zwischen den “Geringerverdienern” und den “Besserverdienern” nicht etwa weiter vergrößert hat. Im Gegenteil: Die Schere hat sich sogar leicht geschlossen.

In den Zeiten unmittelbar nach der Krise 2008 konnten vor allem jene Berufsgruppen, deren Löhne im unteren Bereich liegen, ihre Kaufkraft zumindest über die Jahre hinweg teilweise retten, insbesondere in den Jahren 2014 bis 2016. Anders war es bei den besser bezahlten Berufen. Diese mussten mit realen Einbußen rechnen. Ihnen hat die Krise im Verhältnis mehr zu schaffen gemacht. Natürlich ist es so, dass die besser bezahlten Berufe ein höheres Ausgangsniveau hatten und daher ein höheres Einkommen aus unselbständiger Arbeit erzielen. Für ihre persönliche Situation jedoch haben sie die geringere Lohnentwicklung stärker gespürt und inflationsbereinigt höhere Abstriche akzeptieren müssen.

In Zahlen ausgedrückt haben die tendenziell schwächer bezahlten Arbeiter ihre Stundenlöhne um knapp 15 Prozent steigern können, die besser bezahlten Arbeitnehmer in Angestelltenberufen um neun Prozent. Einen Sonderfall bilden die öffentlich Bediensteten, für welche über einige Jahre ein teilweiser Lohnstopp galt. Aus diesem Grund war die Entwicklung dort mit etwas mehr als drei Prozent bescheidener. Diese Zahlen beziehen sich dabei immer auf einen Vergleich gleicher Beruf und des gleichen Alters der Beschäftigten, denn sowohl Beruf als auch Alter haben einen wesentlichen Einfluss auf das persönliche Einkommen. Diese Einflüsse wurden für diese Analyse neutralisiert.

Um in diesen Krisenjahren den Arbeitnehmern entgegenzukommen und die Kaufkraft so weit als möglich zu stärken, hat das Land beim sogenannten regionalen IRPEF-Zuschlag angesetzt. Dieser stieg von 0,9 Prozent des Bruttogehalts, die unterschiedslos alle bezahlen mussten, auf einen etwas höheren Satz (1,23%), der jedoch nur auf jenen Teil des Bruttogehalts fällig wird, der über 28.000 Euro liegt. Zudem wurde die so errechnete Einkommenssteuer 2016 um weitere 252 Euro für jedes unterhaltspflichtige Kind gemindert. Infolgedessen sank der regionale Zuschlag für alle Teilzeitbeschäftigten, überwiegend Arbeitnehmerinnen mit Kindern, praktisch auf null, ebenso für die vollzeitbeschäftigten Arbeiter, die ebenfalls oft Kinder zu unterhalten haben und deren Gehälter kaum über 28.000 Euro liegen. Der regionale Zuschlag für vollzeitbeschäftigte Angestellte – ebenfalls oft mit unterhaltspflichtigen Kindern – kann so auf durchschnittlich 0,3 Prozent des Bruttoeinkommens geschätzt werden. Das bedeutet, dass durch die Maßnahmen des Landes den Beschäftigten ein Teil der Steuern auf das Bruttoeinkommen “zurückgegeben” werden konnte. Der durchschnittliche regionale Zuschlag, auf alle abhängig Beschäftigten berechnet, lag 2009 noch bei 0,90 Prozent, 2016 konnte er dann auf ungefähr 0,15 Prozent gesenkt werden, wobei, wie erwähnt, für viele Beschäftigte der Zuschlag mittlerweile null Prozent beträgt.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

28 Kommentare auf "Stundenlöhne: Geringerverdiener und Besserverdiener nähern sich an"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
traktor
traktor
Universalgelehrter
16 Tage 5 h

die gehälter jener mit mehr als 2500 netto sind zu deckeln und auf die sogennanten armen zu verschieben… so könnte gerechtigkeit ausschauen

m69
m69
Kinig
16 Tage 4 h

traktor@

das wäre gelebter Sozialismus, in seiner reinsten Form! 🙂

niamend
niamend
Grünschnabel
16 Tage 4 h

wiso sol i von mein hord verdienten geld des i mit überstunden und verantwortung de i übernim eppes ogeben.

falschauer
falschauer
Superredner
16 Tage 4 h

wäre das eine alternative zum reddito di cittadinanza…..oder zusätzlich zum di maio geschenk zu verstehen????….

So sig holt is
So sig holt is
Superredner
16 Tage 2 h

jo genau dass de wos nit viel verdianen, no wianiger motiviert sein eppes zu orbeiten…

Staenkerer
16 Tage 1 h

@niamend überstunden sein natürlich dazuazurechnen und wer de verontwortung a trog, soll dafür natürlich a guat verdienen! leidercseinbzuviele großverdiener de, wenn es um des thema hohen geholt geat, sich ollm auf verantwortung ausn redn, wenn nor verontwortung zu übernehmen war, schiebn se de so weit noch unten weiter bis es irgend wo gonz untn, an kloanverdiener erwischt

traktor
traktor
Universalgelehrter
16 Tage 1 h

@m69
nana.
immer auf 8 stunden gerechnet.
leute die darüberhinaus arbeiten sollen für die mehrstunden keine steuern zahlen!!
ich meinte z.b. die liebe politikerkaste die an unserem steuertopf lullt und horrende summen stiehlt und im gegensatz bestimmt das die armen zugunsten der noch ärmeren ausgesaugt werden…

traktor
traktor
Universalgelehrter
16 Tage 1 h

@m69
und wer nicht arbeitet soll natürlich nicht mehr als einen gutschein fürs wichzigste erhalten!!

m69
m69
Kinig
15 Tage 20 h

Traktor 🚜 @

Ich war am Anfang skeptisch was den Reddito Di Cittadinanza angeht.
Aber ich lasse mich positiv überraschen!
PS. Dss was ich verstanden habe bzgl. R.d.C. Ist Folgendes, dass der Empfänger eine Art Wertkarte / Bancomatkarte bekommt, auf dieser wird das Geld überwiesen und mit dieser Karte werden alle laufenden Spesen überwiesen.
Keine Bargeldnentnahme!!!
PPS. Da ich meine Landsleute kenne, würde ich mich einen Schritt weitergeben, ich würde alle Karten jeden Monat überprüfen lassen, nur so wird der eventuelle Missbrauch unterbunden. 😄

erika.o
erika.o
Superredner
16 Tage 5 h

Lohnerhöhungen hin oder her, was machen diese mickrigen Prozentchen schon aus, wenn die Lebenshaltungskosten jährlich um ein Vielfaches steigen ?
jeder lohnabhängige Steuerzahler weiß wovon ich spreche !

falschauer
falschauer
Superredner
16 Tage 4 h

lebenshaltunskostensteigerung ???..wie hoch ist zur zeit die inflation?????

m. 323.
m. 323.
Superredner
16 Tage 1 h

@’l.E..donn hoast olm di Bauern jammern..

falschauer
falschauer
Superredner
16 Tage 22 Min

mit matte schaugs wohl schlecht aus

gogo
gogo
Grünschnabel
16 Tage 3 h

Jeder verdient was er sich verdient ;-). Auch in unserer Gesellschaft
sind viel zu viele faule Äpfel die nur jammern aber den Arsch nicht
hochbekommen. Aber dann jammern wenn nur der Tarif bezahlt wird. Kein
Arbeitgeber lässt nen guten Arbeitnehmer hungern und riskiert das dieser die
Arbeitsstelle verlässt da es am Markt nichtmehr soviele „GUTE“ Arbeiter gibt!

JingJang
JingJang
Tratscher
16 Tage 2 h
@gogo es gibt überall schwarze Schafe, gute Arbeiter die ausgenutzt werden und schlechte Arbeiter die ihre Firma ausnutzen. Genauso ist es mit Jammern und sonst allen, Leute mit deiner Einstellung sind meist selber die faulen Äpfel, sei es als Arbeiter oder Vorgesetzter. Gute Arbeiter lässtern nicht über andere, nur schlechte Arbeiter, machen den guten oft das Leben schwer. Genauso glauben diese schwarzen Schafe, sie leisten mehr und sind besser, weil für sie jede Kleinigkeit schwer und stressig ist. Wer freude an seiner Arbeit hat, für den ist Arbeit etwas positives und nicht negatives und der nimmt auch sein Umfeld Positiv… Weiterlesen »
m69
m69
Kinig
15 Tage 13 h

gogo @

Stimmt nicht ganz deine These!
Oder zumindest nicht immer!
Der Chef/in muss zumindest etwas von der Arbeit verstehen, es gibt genug Chefs die die Firma geerbt oder gegründet haben und keinen Tau haben von der Arbeit an sich.
Dann ist es schwierig jemand zu vermitteln wie gut Du selbst arbeitest!
Erst kürzlich bei meiner Frau geschehen, Sie fällt einen Monat aus, jetzt müssen das 2 Frauen machen was meine Frau sonst alleine schafft, aber 100€ mehr im Lohnstreifen nein das geht gar nicht! 😉

traktor
traktor
Universalgelehrter
16 Tage 5 h

und die zahlen der nettoeinkommen sollten auch veröffentlicht werden!@
wer sind besserverdiener???

kik
kik
Tratscher
16 Tage 2 h

eteilige dich an der Dikussion   Beamte und BAUERN …die letztgenannten sind hier die minusdücker!!!!

falschauer
falschauer
Superredner
15 Tage 23 h

meinst du die nettogehälter der öffentlichen verwaltung oder jene der privatwirtschaft???

m69
m69
Kinig
15 Tage 13 h

Traktor 🚜 @

Besserverdiener sind jene die besser als einer selbst verdient! 😎 😁 😄

Martha
Martha
Tratscher
16 Tage 5 h

Wer glaubt wird seelig !

vitus
vitus
Tratscher
16 Tage 3 h

Was verstehen die unter Besserverdiener?
Die Bevölkerung im Ganzen kämpft sich durchs Leben, ob mit 1.000,- oder 2.000,- Euro Lohn. Die Superreichen, die werden immer reicher. Da wird die Schere so richtig auseinandergedehnt!!

josef.t
josef.t
Tratscher
16 Tage 4 h

Nach dem Bericht werden Millionäre immer ärmer und
die mit den Mindestlöhnen-Pensionen immer “reicher” ?
Vielleicht liegt der “Grund” bei den vorausbezahlten
Pensionen 😃 ?

Mamme
Mamme
Superredner
16 Tage 3 h

Am meisten gedient wäre,wenn man weniger Steuern zahlen müsste,dann bliebe vom Brutto mehr netto,denn zahlt mir der Chef mehr Lohn,zieht der Staat mehr ab,es wäre angebracht,wenn man die neue Regierung mal arbeiten liese,die ist auf den richtigen Weg

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
16 Tage 3 h

Welch Neuigkeiten, die bei den immer steigenden Preisen wohl kaum als Leistung anzusehen sind 🤔

Paul
Paul
Universalgelehrter
16 Tage 3 h

soa Schmorrn , glabs es den Blödsinn selber ,?

Plodra
Plodra
Grünschnabel
16 Tage 1 h

Erstaunlich. Ganz gegen den allgemeinen Trend in Europa. Haben wir andere Rechenmaschinen oder haben die Gewerkschaften es erst zu Weihnachten mitteilen wollen, dass sie für die Niedrigverdiener höhere Löhne erkämpft haben? Warten wir mal ab, bis nachgerechnet wird… 

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
16 Tage 2 h

Es wäre zu schön ,wenn es wahr wäre

wpDiscuz