Lkw-Verkehr wird in den kommenden zwei Wochen sieben Mal dosiert

LH Platter: “Blockabfertigung nach Pfingsten unverzichtbar”

Montag, 21. Mai 2018 | 10:03 Uhr

Innsbruck – Ein totaler Verkehrskollaps entlang der Inntalautobahn und kein Weiterkommen an den Zu- und Abfahrten der Autobahn: Dieses Bild bot sich den Tirolerinnen und Tirolern im Vorjahr zu Pfingsten von Kufstein bis zum Brenner. „Im Zuge der Analysen unserer Experten hat sich gezeigt, dass zwei extrem starke Verkehrswochen auf Tirol zukommen. Wir sind aber vorbereitet, damit die Verkehrs- und Versorgungssicherheit dieses Jahr gewährleistet ist: An den besonders risikoreichen Tagen wird die Blockabfertigung bei Kufstein Nord aktiviert“, verweist LH Günther Platter auf die insgesamt sieben Tage, an denen in den kommenden zwei Wochen der Lkw-Verkehr dosiert wird. Konkret handelt es sich um die Tage vom 22. bis zum 24. Mai, jene vom 28. bis zum 30. Mai und dem 1. Juni 2018, an welchen pro Stunde maximal 300 Lkw den Checkpoint bei Kufstein passieren dürfen.

„Nach den nicht mehr tragbaren Zuständen auf den Tiroler Autobahnen rund um das Pfingstwochenende im vergangenen Jahr entschieden wir uns heuer, den Verkehr mit Hilfe dieser gezielten Verkehrsdosierung in Kufstein zu regulieren. Die Maßnahmen werden nach diesem jährlichen Verkehrshöhepunkt evaluiert und bei Bedarf wieder eingesetzt“, ergänzt LHStvin Ingrid Felipe.

Mit der Maßnahme will die Tiroler Landesregierung die Verkehrs- und Versorgungssicherheit entlang der Inntalautobahn und infolgedessen am gesamten Brennerkorridor aufrechterhalten: „Die von uns definierten Dosiertage wurden vom Expertenteam als sehr kritisch eingestuft. Durch ihre zeitliche Aneinanderreihung wollen wir die Lage entschärfen. Das zu erwartende hohe Lkw-Verkehrsaufkommen macht die Blockabfertigung nach Pfingsten für die Sicherheit in Tirol unverzichtbar“, so LH Platter und LHStvin Felipe unisono.

“Anstieg des Transitverkehrs bremsen”

In den ersten vier Monaten dieses Jahres ist der Lkw-Verkehr im Vergleich zum Rekordjahr 2017 mit über 2,255 Millionen Lkw, die den Brenner passierten, um weitere knapp 14 Prozent gestiegen: „Dieser untragbaren Entwicklung müssen wir einen Riegel vorschieben. Es geht schließlich um den Schutz der Gesundheit der Tirolerinnen und Tiroler, der Umwelt und der Infrastruktur in Tirol. Die Blockabfertigung ist eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Bevölkerung entlang des extrem belasteten Brennerkorridors zu schützen“, werde LH Platter nicht müde zu betonen, dass die Belastungsgrenze für Mensch, Natur und Infrastruktur erreicht ist. „Mit den Blockabfertigungen wird in den kommenden zwei Wochen einmal mehr die Funktionsfähigkeit der Autobahn als lebenswichtige Verkehrsader gesichert. Wir müssen dem Transitverkehr und speziell jenem des Umwegtransits den Kampf ansagen“, sagt LH Platter.

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "LH Platter: “Blockabfertigung nach Pfingsten unverzichtbar”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Storch24
Storch24
Tratscher
1 Monat 2 Tage

Ich würde das ganze mal umdrehen, und niemand mehr nach südtirol hereinlassen. Mal schauen, wie glücklich die Österreicher wären, wenn sich der ganze Verkehr auf ihrer Seite staut!

Dublin
Dublin
Kinig
1 Monat 2 Tage

…die hätten dann einen Stau vom Brenner zurück bis Kufstein und unsere Eisacktaler könnten aufschnaufen… 😅

Lexnander
Lexnander
Neuling
1 Monat 1 Tag

und es enkre regale lar🤣🤣

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

Da hätte wohl der Tourismusveband was dagegen.

Tirola
Tirola
Tratscher
1 Monat 2 Tage

Es wäre auch zeit das so etwas auch am Brenner gemacht würde

Dagobert
Dagobert
Superredner
1 Monat 2 Tage

Das Titelbild stammt aus den 90iger Jahren als noch gestreikt wurde!
Morgen werden die Lkw’s sicher wieder vom Brenner bis Bozen stehen.

Tabernakel
1 Monat 2 Tage

Peinlich!

Ralph
Ralph
Superredner
1 Monat 2 Tage

jaja die tiroler sollten die autobahn für alle nichtösterreicher sperren.
aber auch nichts kassieren.
wer durchfahren will muss 500euro zahlen.
wegelagerer wie im alten rom

lenzibus
lenzibus
Tratscher
1 Monat 2 Tage

Bravo Platter da wirt Ware hin und hehr transportiert die es sowieso nicht braucht!

DeziBel
DeziBel
Neuling
1 Monat 2 Tage

Bravo Platter. Ein Anstieg des Verkehrs um 14% in einem Jahr sagt alles. Ohne ein Mathematikgenie zu sein, bedeutet dies untragbare Zustände bereits jetzt und einen ganzjährigen totalen Verkehrskollaps in naher Zukunft auf den Transitrouten, wenn keine greifbaren Gegenmaßnahmen zur Reduktion der LKW’s auf der Brennerautobahn und mittlerweile auch der Staatsstrasse als Ausweichroute ergriffen werden. Auch die Frächterlobby und ihre Wasserträger in Bozen und Rom sollten endlich einsehen, dass der Umwegverkehr niemanden was bringt und dieser zu unterbinden ist. Maut für LKW’s erhöhen. Brennerstaatsstraße für LKW Transit sperren.

amme
amme
Superredner
1 Monat 2 Tage

fest amazon bestellen olle…

anonymous
anonymous
Superredner
1 Monat 2 Tage

Block Abfertigung muss auch in Salurn gemacht werden

prontielefonti
prontielefonti
Tratscher
1 Monat 1 Tag

wia long soll des nou asou gian? 🤔

marher
marher
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

Ob eine Blockabfertigung das richtige Mittel ist steht wohl in den Sternen. Der Transit wird zwar in Nordtirol eingebremst aber was geschieht bei uns ? Stau ohne Ende ? Das ist keine faire Transitpolitik.  Was ist mit der Umwelt? Wenn die Brummis im Stau stehen laufen dennoch  die dröhnenden Motoren, da gibt es zu viele Kühlwagen u.s.w., deswegen noch mehr Ausstoß von Schadstoffen.     

Brixbrix
Brixbrix
Tratscher
1 Monat 1 Tag

amol de gonzen Leerfohrten reduzieren.
Und de gonzen nutzlosen Fohrten verbiatn.
von Hamburg noch Napoli fohrn ohne ouzuloden , lai Papiere tauschen und wieder retour . isch gong und gebe.
Politik lässt grüssen

wpDiscuz