Unternehmer arbeiten am Projekt mit

„Local&fair“: Grundlegende Werte der Südtiroler Lebensmittelindustrie

Freitag, 05. Oktober 2018 | 16:30 Uhr

Bozen – „Lokal produzieren und gleichzeitig global agieren ist die große Stärken unserer Unternehmen“, betont der Präsident der Sektion Lebensmittel im Unternehmerverband, Thomas Brandstätter (Zipperle AG) mit Bezug auf die Initiative der Landesregierung, durch den Aufbau einer eigenen Marke regionale und nachhaltige Produkte aufzuwerten. „Wir sind daher gerne bereit, am Projekt „local&fair“ mitzuarbeiten und unser Know-How zur Verfügung zu stellen. Wir sind überzeugt, dass für alle Beteiligten ein größerer Mehrwert entstehen kann, wenn von Anfang an alle Akteure des heimischen Lebensmittelsektors miteingebunden werden“, sagt Brandstätter.

Im letzten Jahr haben die 32 Unternehmen der Sektion Lebensmittel im Unternehmerverband einen Gesamtumsatz von rund 1,5 Milliarden Euro erwirtschaftet, einen Großteil davon im Ausland. „Die heimische Lebensmittelindustrie ist somit einer der wichtigsten Botschafter des „made in Südtirol“, erklärt der Präsident der Sektion Lebensmittel im Unternehmerverband.

Dieser Erfolg auf den internationalen Märkten unterstreicht einmal mehr die hochqualitative Produktion der Südtiroler Lebensmittelindustrie: „Unsere Unternehmen arbeiten in jeder Hinsicht – Qualität der verwendeten Produkte, Sicherheits- oder Hygienestandards – auf höchstem Niveau. Dies wird kontinuierlich durch zahlreiche interne und externe Kontrollen bestätigt“, so Brandstätter weiter.

„Die Lebensmittelindustrie ist aber auch für die Schaffung von sicheren, hochqualifizierten und gut bezahlten Arbeitsplätzen in Südtirol ausschlaggebend: Alleine in den Mitgliedsbetrieben der Sektion Lebensmittel im Unternehmerverband sind mehr als 3.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt – sowohl in den größeren Städten als auch im ländlichen Raum in allen Bezirken unseres Landes“, unterstreicht Brandstätter abschließend.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "„Local&fair“: Grundlegende Werte der Südtiroler Lebensmittelindustrie"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Marco schwarz
Marco schwarz
Tratscher
11 Tage 22 h

Lieber Herr Brandstätter! Da lügen Sie sich selber an. Local und fair? Da muss ich laut lachen. Wo bitte ist local und fair? In den Despar Geschäften mit der Milch Despar-Eigenmarke aus Österreich? Dem Speck aus Holland oder den Beeren aus Polen und Tschechien? Die eigenen reinen Erzeugnisse aus Südtirol finden wir auf den kleinen Bergbauernhöfen, nicht in der Grossproduktion. Denn sie wissen selbst, dass es nur ums Geld geht, nichts anderes. Die Marke “ein Produkt aus Südtirol” wäre längst schon zu überdenken, denn dem Kunden wird eine Situation vorgegauckelt, die nicht der Realität entspricht.

Paul
Paul
Universalgelehrter
11 Tage 17 h

soa Blödsinn

Tabernakel
10 Tage 1 h

Nur ein kleiner Einblick in die lokalen Marken: https://www.mattimport.it/index.php?id=7&L=de

wpDiscuz