Antrittsbesuch von Bezirkspräsident Karl Pfitscher bei Landesrat Florian Mussner

Lösungen für den Verkehr

Montag, 08. Januar 2018 | 09:45 Uhr

Bozen – Einen Antrittsbesuch stattete kurz vor Weihnachten der Bezirkspräsident von Südtiroler Wirtschaftsring – Economia Alto Adige (swr-ea) Karl Pfitscher Mobilitätslandesrat Florian Mussner ab. Thema der Aussprache waren die Verkehrslösungen im Vinschgau.

„Die Mobilitätsbereitschaft der Menschen steigt. Diesem Umstand muss Rechnung getragen werden, indem die Verkehrsinfrastrukturen laufend verbessert werden, um eine schnelle und sichere Erreichbarkeit zu garantieren“, betonte der Bezirkspräsident einleitend, bevor er auf einige konkrete Anliegen der Vinschger Wirtschaftstreibenden einging.

Im Bereich der Straßen gelte es auszuloten – so Pfitscher – wo Überholspuren und Ausweichmöglichkeiten sinnvoll wären, um einen flüssigen Verkehr zu ermöglichen. Ebenso müssten die Umfahrungen von Kastelbell und Rabland schnellstmöglich realisiert werden. Auch die Realisierung des Küchlbergtunnels werde von der Vinschger Wirtschaft unterstützt, betonte Pfitscher.

Die Schiene werde sowohl bei der einheimischen Bevölkerung als auch bei den Gästen verstärkt wahrgenommen. Die Elektrifizierung der Vinschger Bahn sei daher eine sehr wichtige Maßnahme, da dadurch eine schnellere Verbindung und eine Erhöhung der Passagierzahlen ermöglicht werde. Positive Auswirkungen für das Vinschgau hätte auch eine Zugverbindung in die Schweiz (Squol/Schulz). Diesbezüglich informierte der Landesrat über die intensiven Gespräche mit der Schweizer Kantonalregierung und die ersten positiven Zusagen in Bezug auf eine finanzielle Unterstützung durch die Europäische Union.

Aufstiegsanlagen wichtig für die Attraktivität der Region

Ein weiteres Thema, das anlässlich der Aussprache zur Sprache kam, war die jüngste Entscheidung der Landesregierung in Bezug auf das Projekt der Skiverbindung Kaunertal-Langtaufers. Bezirkspräsident Karl Pfitscher bedauerte anlässlich des Treffens die negative Entscheidung der Landesregierung und betonte, dass es wichtig sei am Projekt dranzubleiben. Generell sollten die Skigebiete im oberen Vinschgau stärker gefördert werden, z.B. durch die Anbindung des Skigebietes Watles an das Skigebiet Haideralm-Schöneben. Es wäre ein wichtiger Impuls für die Attraktivität des Obervinschgaus, so Pfitscher abschließend.

Von: mk

Bezirk: Vinschgau

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz