Weitere 1,6 Hektar Grund gehen vom Staat ans Land

Mercanti-Kaserne in Eppan: Grünes Licht für weiteren Tauschvertrag

Dienstag, 12. März 2019 | 13:50 Uhr

Eppan – Die Landesregierung hat heute Landeshauptmann Arno Kompatscher ermächtigt, ein weiteres Tauschabkommen zwischen Land Südtirol, der Agentur für Staatsgüter, dem Regierungskommissariat und der Gemeinde Eppan zu unterzeichnen. Dieses sieht vor, dass der Staat weitere 1,6 Hektar Grund der insgesamt 6,5 Hektar der Mercanti-Kaserne in Eppan dem Land Südtirol überträgt und das Land im Gegenzug eine neue Carabinieri-Kaserne errichtet. Die übrigen 4,5 Hektar, der sogenannte Südteil, sind schon 2016 ans Land übergegangen.

Das Abkommen sieht vor, dass die Landesabteilung Hochbau und technischer Dienst eine neue Carabinieri-Kaserne im Wert von 5.480.000 Euro baut. Das Land wird seinerseits Teile der dazugewonnenen 1,6 Hektar an die Gemeinde Eppan veräußern – für das neue Zivilschutzzentrum für Feuerwehr und Bergrettung sowie für die Erweiterung der angrenzenden Gewerbezone. Nach der Unterzeichnung des Vertrages, die bis Ende März erfolgen soll, kann die Planung für die neue Nutzung dieses Areals beginnen.

“Es ist ein langersehntes Vorhaben, das wir nun umsetzen können”, sagte Landeshauptmann Kompatscher bei der Pressekonferenz der Landesregierung. Auf diese Weise stelle das Land der örtlichen Bevölkerung einen wertvollen Grund zur Verfügung, den der Staat nicht mehr nutze. “Es handelt sich um eine sehr strategische Lage in Eppan, die nun einem öffentlichen Zweck zugeführt werden kann”, sagte Kompatscher. Die Zeichnung des Einvernehmensprotokoll sei ein Beispiel für die bisherige gute Zusammenarbeit aller Vertragspartner, mit dem Ziel, das Areal aufzuwerten.

Von: luk

Bezirk: Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

13 Kommentare auf "Mercanti-Kaserne in Eppan: Grünes Licht für weiteren Tauschvertrag"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
OrB
OrB
Universalgelehrter
14 Tage 6 h

Warum nicht etwas für die Allgemeinheit bauen.?
Z. B. eine Schwimmbad samt Hallenbad wäre für das ganze Überetsch eine große Bereicherung und Entlastung der Montiggler Seen!

Felix von Wohlgemuth
Felix von Wohlgemuth
Grünschnabel
14 Tage 5 h

Cascade 2.0 ❓ Nein danke

Italo
Italo
Grünschnabel
14 Tage 5 h

OrB) Dei Überetscher brauchen koan Schwimbod sie hoben jo 2 Seen wenn sie se net selber Vergiften

OrB
OrB
Universalgelehrter
14 Tage 3 h

@Felix von Wohlgemuth
In Südtirol muss nicht zwangsläufig jedes neue Hallenbad eine Cascade 2.0 werden!

Storch24
Storch24
Superredner
14 Tage 2 h

Gebe ich Ihnen recht. Kein Hallenbad in nächster Umgebung, kein öffentliches Schwimmbad (außer Seen, die nicht jeder mag) jede Gemeinde besitzt eines , nur Eppan nicht. Hauptsache viele Handwerker Zonen

Felix von Wohlgemuth
Felix von Wohlgemuth
Grünschnabel
14 Tage 2 h

@OrB
natürlich nicht. aber die jährlichen betriebskosten eines hallenbades sind auch im “normalfall’ schon erheblich…und wer darf das dann alles bezahlen? genau, der steuerzahler.
gleichzeitig fehlt dieses geld für bereits bestehende anlagen wie lido montiggel oder eisstadion, in welche bereits heute mio. beträge investiert werden müssten…

Storch24
Storch24
Superredner
14 Tage 11 Min

Felix von wohlgemute, aber viel Geld für Vineum rausschmeißen geht wohl.
Was würde für die Gemeinde bislang gemacht ? Schwimmbad könnte man doch gewinnbringend verpachten. Oder auch nur einen Freizeitpark gestalten. Irgendwie sind die Eppaner vergessenes Volk. Die Liste wäre lang

Felix von Wohlgemuth
Felix von Wohlgemuth
Grünschnabel
13 Tage 21 h

@Storch24
allein der grund der kaserne kostet über € 12 mio ❗ wenn wir keinen reichen onkel aus amerika auftreiben, dann wird’s eher nix mit der parklandschaft…und bei einem hallenbad müssten wir ja noch einige mio. draufpacken (die wir schlicht nicht haben)…
ps: wie das mit dem “tollen” verpachten von solchen anlagen dann läuft, wissen wir ja alle.

OrB
OrB
Universalgelehrter
13 Tage 15 h

@Felix von Wohlgemuth
Auch eine neue Sportstätte wäre dringend notwendig, auch die Eishalle ist nicht gewinnbringend!

Zugspitze947
Zugspitze947
Grünschnabel
14 Tage 4 h

Es ist eine Schande wie da wieder Steuerzahlergeld verbrannt wird. Ehemals enteignete Gründe werden von sehr schwachen Verhandlern (Durnwalder und Co,) teuere zurückgekauft. Militärwohnungen bräuchte es sowieso keine,die sollen sich Ihre Wohnungen mieten wie jeder andere Arbeiter auch ! Nirgendwo in den Nachbarländern gibt es solch dumme Regelungen 🙁

alex1992
alex1992
Grünschnabel
14 Tage 1 h

Militärwohnungen=Dienstwohnugen die den Personal gegeben werden muss das UNFREIWILLIG hierher versetzt wird. Kein italienischer staatsangestellte kommt freiwillig zu ein italienisch feindliches und undankbaren völkchen wie südtirol.

Nichname
Nichname
Tratscher
14 Tage 5 h

Es ist ein Skandal, dass das Land heute die Gründe, die einst ohne bzw. mit unzureichender Entschädigung enteignet wurden, zurückkaufen muss, und dann noch mit Wohnungen für das Militär den Proporz missachten und die Einwanderung fördern muss. 

Felix von Wohlgemuth
Felix von Wohlgemuth
Grünschnabel
14 Tage 7 h
Weder Kaufpreis noch Leistungen der Gemeinde Eppan für das Land wurden in diesem Rahmenabkommen berücksichtigt. Es ist nur festgeschrieben, dass die Gemeinde das “aufgewertete” Grundstück für das Zivilschutzzentrum kaufen muss. Es kann somit nicht ausgeschlossen werden, dass sich in Folge kostenintensiver Bonifizierungsmaßnahmen der Ankauf für die Gemeinde verteuert (was ich nicht hoffe!). Diese Punkte wären im Rahmenabkommen zu klären bzw. zu regeln gewesen und hätte somit ein erheblicher Verhandlungsspielraum zu Gunsten der Gemeinde Eppan für einen verbilligten Grundankauf bestanden. Bedauerlicherweise hat aber die Gemeindeverwaltung dies (schon wieder) verschlafen…und auch beim südlichen Teil der Mercanti-Kaserne, welcher bereits dem Land gehört, wird… Weiterlesen »
wpDiscuz