Saubere Energie und Biokohle aus landwirtschaftlichen Abfällen

Neue Hightech-Anlage zur Vergasung von Biomasse im NOI Techpark

Dienstag, 19. Oktober 2021 | 12:09 Uhr

Bozen – Eine neue Anlage für die innovative Vergasung von Biomasse, um daraus Strom und Wärme zu gewinnen – das ist das von der Firma Sauber im NOI Techpark in Zusammenarbeit mit der Freien Universität Bozen installierte System. Die Technologie, die landwirtschaftliche Abfälle verwertet, produziert neben sauberer Energie auch hochwertige Biokohle, die als Bodenverbesserungsmittel und zur dauerhaften Bindung von CO2 in der Atmosphäre verwendet werden kann. Damit ist das System ganz auf Kreislaufwirtschaft ausgerichtet.

Das Unternehmen mit Sitz in Mantua, das seit September 2019 auch im NOI Techpark angesiedelt ist und ein innovatives Patent besitzt, hat seine Prototyp-Anlage mit Unterstützung der Freien Universität Bozen entwickelt. “Unsere Forschungsgruppe konzentriert sich auf die Themen Aufwertung und Nutzung von Biomasse. Damit sind wir der ideale Partner für Unternehmen, die innovative Prototypen in diesem Bereich entwickeln wollen”, erklärt Marco Baratieri, Leiter des Bioenergy & Biofuels Lab der unibz im NOI Techpark.

Wie funktioniert die neue Technologie? Das zu behandelnde Material – in der Regel Abfälle aus der Landwirtschaft – wird automatisch in die Anlage gefüllt und dem Vergasungsreaktor zugeführt. Hier findet durch hohe Temperaturen, die Anwesenheit von Luft als Vergasungsmittel sowie Druck eine thermochemische Zersetzung der Biomasse und die Produktion von Synthesegas (Syngas) statt. Das Syngas wird dann zur Erzeugung von Wärme und Strom genutzt. Das Verfahren ist energieautark und benötigt keine zusätzlichen fossilen Brennstoffe. Die polygenerative Konfiguration für die Biokohleproduktion, also die Möglichkeit, neben Wärme und Energie auch noch Biokohle zu gewinnen, macht das Verfahren kohlenstoffnegativ. Ein nachhaltiges System, das ideal für die Nutzung von Abfallbiomasse im kleinen Maßstab geeignet ist.

“Wir suchten einen zuverlässigen und qualifizierten Partner für die Optimierung unserer Anlage und haben ihn hier gefunden. Diese Synergie hat uns dazu veranlasst, in Südtirol eine Forschungs- und Entwicklungsabteilung zum Thema Vergasung zu eröffnen”, so Nicola Baraldi, CEO von Sauber.

“Die von Sauber entwickelte Technologie stellt einen entscheidenden technologischen Fortschritt in der Branche dar und könnte auch in Südtirol wichtige Anwendungen finden”, erklärt Stefano Dal Savio, Leiter des Tech Transfer Green im NOI Techpark, der Sauber bei der Definition der Zusammenarbeit mit unibz, bei der Entwicklung des Projekts für den Bau des Prototyps und bei der Ansiedelung im NOI begleitet hat.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Neue Hightech-Anlage zur Vergasung von Biomasse im NOI Techpark"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
meinungs.freiheit
meinungs.freiheit
Superredner
1 Monat 14 Tage

Wäre toll wenn es dann auch Umsetzbar wäre, einige Anlagen im Land genutzt und ALLEN zugute kommen würe.

andr
andr
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

Wäre schön wenn man dann die stinkende Gülle der Bauern entsorgen könnte

wpDiscuz