"Zukünftig besser und kundenzentrierter"

Neues für Südtirols Mietwagenunternehmen

Freitag, 02. April 2021 | 21:40 Uhr

Bozen – Der lokale öffentliche Personennahverkehr soll zukünftig besser und serviceorientierter organisiert werden. Auf Einladung der Mietwagenunternehmer im lvh stellte Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider kürzlich die Ziele, Vorgehensweise, nächsten Schritte und die Details der neuen Ausschreibung vor.

Es ist einer jener Sektoren, den das Coronavirus an die Existenzgrenzen gebracht hat und vor ganz neue Herausforderungen stellt. Südtirols Mietwagensektor hat seit nunmehr einem Jahr nahezu keine Aufträge mehr. „Zukünftig geht es darum, die Qualitätsanforderungen mit dem Preis in Einklang zu bringen, zweisprachige und ortskundige Fahrer zu finden, neue Lizenzen für Mietwagen mit Fahrer unter neun Sitzplätzen zu erhalten und schlussendlich die enormen Umsatzeinbußen aufgrund von Corona zu überstehen“, erklärte der Obmann der Mietwagenunternehmer im lvh Hansjörg Thaler im Rahmen einer gemeinsamen Videokonferenz mit Landesrat Daniel Alfreider, lvh-Präsident Martin Haller und lvh-Vizedirektor Walter Pöhl.

Mit dem Beschluss der Landesregierung hinsichtlich Neuorganisation des Südtiroler Personennahverkehrs sollen neue Standards für Südtirols Mobilität gesetzt werden. „Die Nachhaltigkeit, die Digitalisierung im Sinne einer optimierten Vernetzung, der Ausbau des Südtirol-Takts und ein faires Angebot spielen dabei eine ebenso wichtige Rolle wie die wirtschaftliche und technische Machbarkeit“, erklärte Alfreider. Wie die Ausschreibung aufgebaut und umgesetzt werden soll, erläuterte der Abteilungsdirektor für Mobilität Martin Vallazza: „Die Aufteilung wird in zehn Losen unter Berücksichtigung der KMUs und der wirtschaftlich und organisatorisch effizientesten Lösung erfolgen. Jeder Unternehmer, der die Voraussetzungen erfüllt, kann bei allen zehn Losen anbieten, kann aber maximal drei Zuschläge bekommen.“ Der Zuschlag für die Dienste soll im Sommer erfolgen und für den Vertragszeitraum 2021 bis 2031 in Kraft sein.

Vallazza berichtete zudem über die Ausschreibung der Schülersondertransporte, dessen Zuschlag dem Transportunternehmen Tundo vor wenigen Monaten entzogen worden war. Diesbezüglich laufe derzeit die Kontrolle der nun an erster Stelle gereihten Unternehmen gemäß Art. 80 des Kodex, unter anderem der beruflichen Zuverlässigkeit und Integrität.

Lokale Kreisläufe zu fördern und bestehende funktionierende Strukturen auszubauen sei im Sinne der Südtiroler Unternehmen und der Bevölkerung. „Gerade die Mobilität steht vor ganz neuen Zukunftsherausforderungen, die es gut zu planen gilt“, betonte Landtagsabgeordneter Gert Lanz abschließend.

 

 

 

 

Von: bba

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Neues für Südtirols Mietwagenunternehmen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
PuggaNagga
13 Tage 15 h

Ich habe ja schon vor Monaten gesagt dass es besser wäre anstatt leere Buse mit einem Passagier fahren zu lassen Kostenlose Taxi-Fahrten für Pendler anzubieten, bezahlt vom land. Aber das war dann eine Schnapsidee für einige Kommentatoren und die Neidkeule wurde geworfen.

Chrys
Chrys
Tratscher
13 Tage 12 h

Teilweise haben Sie Recht. Man muss aber berücksichtigen, dass die öffentlichen Verkehrsmittel bereits bezahlt sind, ebenso Fahrer und sonstiges Personal und der Beitrag des Landes, je KM nicht so hoch ist. Wenn man dann, zusätzlich, noch Taxis einsetzt, so ist der durschnittliche, effektive KM Preis eines Taxis bereits höher als der Landesbeitrag an den Konzessionär. Nicht auszudenken, wenn an Stelle eines Busses man 2 Taxis benötigen würde.

PuggaNagga
13 Tage 8 h

@Chrys
Mir geht es nicht primär ums geld! Es geht mir um den viel beschworenen Umweltschutz. Ein kleines Taxi braucht einen Bruchteil an Treibstoff wie ein 12 Tonnen schwerer Bus der mit 2% Kapazität rumkurvt.
Auch mit Hinblick auf Wartung und Verschleiß von Bremsen, Motoröl, Bremsflüssigkeit, Reifenabrieb. Alles schädlich für die umwelt und als Sondermüll zu entsorgen.
Wie ist es zu erklären dass ich Ecotassa bezahlen muss weil ich einen Leistungsstarken modernsten PKW fahre, der zwar die Fahrleistungen eines Sportwagens der 90/2000er Jahre hat, aber genau so viel verbraucht wie ein Kompaktwagen der 90er Jahre? Geht es nicht um Umwelt?

Missx
Missx
Kinig
13 Tage 5 h

@Pugga Nagga
Ich habe deine Idee damals schon gut gefunden.
Vielleicht kommt deine Idee im Landtag zur Sprache – wäre nicht das erste mal.

Chrys
Chrys
Tratscher
13 Tage 3 h
Grundsaetzlich muss man sagen, dass ein Bus weniger Treibstoff braucht. Zudem verkehren in Bozen jetzt bereit viele E-Busse, Gas Busse und Wasserstoff Bus. Zudem fahren wirklich keine Busse die gesamte Strecke mit nur einem Fahrgast. Die steigen dann an unterschiedlichen Orten ein und aus. Wenn es dann 3 Taxis brauchen wuerde, vielleicht sogar alte mit Dieselantrieb, dann ist es zweifelhaft ob man die Umwelt geschont haette. Was machen Sie aber mit den bezahlten Fahrern? Sie bezahlen auf Ihr Auto keine Ecotassa sondern ein Superbollo, also eine Luxussteuer. Mein Auto hat auch mehr als 185 KW und man muss zugeben, man… Weiterlesen »
Chrys
Chrys
Tratscher
13 Tage 13 h
Dass man den Mietwagenunternehmer einen Markt schaffen soll ist ein sehr positiver Gedanke. Dass man den Schüler- und Behindertentransport in lokale Hände bringen soll ist ebenso ein positiver Gedanke. Was man ab er mit der SAD vor hat finde ich mehr als bedenklich. Nicht nur, dass es wahrscheinlich eine Prozesslawine geben wird finde ich es einfach marktwirtschaftlich eine völlige Willkür. Auch die “Enteignung” der Rittner Verkehrsbetriebe sind fuer mich bedenklich und die Argumentationen nahezu lächerlich. Das Aufteilen aller Dienste auf 10 Lose ist natürlich korrekt und positiv, aber dass ein Unternehmen nur den Zuschlag von maximal 3 Losen erhalten soll… Weiterlesen »
Offline
Offline
Universalgelehrter
13 Tage 14 h

Was sagt eigentlich Frau Atz-Tammerle zu diesem Thema ?

Zugspitze947
12 Tage 17 h

offline: die STF fährt NIE mit ÖFFIS sondern immer großspurig mit Privatauto und vom Land finanziert 🙁 Das weiss ich als ehemaliger Schenner Bürger ganz genau !

nok
nok
Superredner
13 Tage 12 h

ein tip:
Uber, Grab hat es vorgemacht!

Maxl
Maxl
Grünschnabel
12 Tage 15 h

jo die Ausschreibung isz voll af die Kleinen ausgerichtet hot jeder 3 Millionen Kilometer gemoocht und darf mitbieten witzig

wpDiscuz