Fachtagung der Zöliakievereinigung AIC-Südtirol

Neuheiten in Diagnostik und Therapie

Montag, 09. Oktober 2017 | 11:10 Uhr

Bozen – Großer Tagungserfolg für die Zöliakie-Vereinigung AIC-Südtirol. Mit über 80 Teilnehmern aus allen Landesteilen Südtirols ist es gelungen, viele Basisärzte und Basiskinderärzte, sowie Fachärzte verschiedener Richtungen und Diätisten anzusprechen und vom wichtigen Thema der Tagung zu überzeugen.

Veranstaltet von der Zöliakie-Vereinigung Südtirol fand am Samstag, 7. Oktober im Four Points by Sheraton in Bozen der Kongress zum Thema Zöliakie statt. Ziel der Veranstaltung war es, die Ärzte über die Möglichkeiten einer frühzeitigen Diagnose und ein korrektes Follow-up für Betroffene zu informieren.

Die wissenschaftliche Leitung der Veranstaltung lag in den Händen des Ärzteteams um Lucia Piazzi, Laura Zancanella und Wolfgang Kleon. Unter Einbeziehung von lokalen und nationalen Experten konnte ein anspruchsvolles und breitgefächertes Programm zum Thema Zöliakie angeboten werden: unter anderem wurden in Fachvorträgen Themen wie die neuen Zöliakie-Leitlinien für Kinder und Erwachsene, assoziierte Pathologien und mögliche Therapieperspektiven behandelt und mit anschließenden Diskussionsrunden vertieft.

Als vollen Erfolg bezeichnet Stefano Patton, Präsident der Südtiroler Zöliakie-Vereinigung, den 2. Kongress des AIC Südtirol. Es sei wichtig, die Basisärzte und Basiskinderärzte in allen Landesteilen zu erreichen, – schließlich seien sie es, welche vor Ort mit dem Patienten in Kontakt sind und eine frühzeitige Diagnose bzw. eine zuverlässige Begleitung der Zöliakie-Betroffenen gewährleisten, betont Patton.

Was ist Zöliakie?

Zöliakie ist eine chronische Erkrankung des Dünndarms, die sich als lebenslange Unverträglichkeit gegenüber dem Klebereiweiß Gluten äußert. Gluten kommt in einigen Getreidearten vor, z. B. Weizen, Hafer, Gerste, Roggen, Dinkel vor. Der Verzehr dieser Getreidearten führt zu starken Schädigungen der Darmschleimhaut, beispielsweise zu einer Rückbildung der Darmzotten.

Die einzige Behandlungsmöglichkeit der Zöliakie ist eine lebenslange, glutenfreie Ernährung.

Neuere Untersuchungen zeigen, dass im Durchschnitt etwa 1 von 100 Menschen von Zöliakie betroffen ist. In Südtirol gibt es aktuell knapp 1.500 diagnostizierte Zöliakie-Patienten. Allerdings wird von einer deutlich höheren Dunkelziffer ausgegangen. Außerdem wird vermutet, dass in den nächsten Jahren die Anzahl der Patienten deutlich ansteigen wird, weil die Möglichkeiten zur Diagnose von Zöliakie stetig weiterentwickelt werden.

Von: ao

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz