Landesregierung gibt grünes Licht

NOI Techpark: Darlehen zur Umsetzung des Entwicklungsprogramms

Dienstag, 20. Juli 2021 | 16:21 Uhr

Bozen – Damit der NOI Techpark sein Bauprogramm vorantreiben kann, hat die Landesregierung heute der Aufnahme eines 20-Millionen-Euro-Darlehens mit zehnjähriger Laufzeit zugestimmt.
­
Der 2017 gegründete NOI Techpark Südtirol ist ein Technologie- und Wissenschaftspark, der als Gründerzentrum möglichst innovative Neugründungen und Jungunternehmen sowie auf Wachstum angelegte Start-up-Unternehmen unterstützt. Derzeit sind über 80 Unternehmen und innovative Start-ups, vier Forschungseinrichtungen und drei Fakultäten der Freien Universität Bozen im NOI Techpark im Süden der Landeshauptstadt präsent. Zehn der 80 privaten Firmen wurden im ersten Halbjahr 2021 in den NOI Techpark aufgenommen, viele davon haben einen grünen Kern und sind auf Nachhaltigkeit ausgelegt. Verwaltet wird der NOI Techpark von der landeseigenen Gesellschaft NOI AG.

Die Entwicklung des NOI Techparks auf dem Gelände des ehemaligen Aluminiumwerkes ist allerdings noch nicht abgeschlossen. Das von der Landesregierung 2019 genehmigte Raumprogramm ist noch nicht zur Gänze umgesetzt. Um vor allem die beiden Baulose D2 und D3 verwirklichen zu können, hat die Landesregierung heute (20. Juli) die NOI AG dazu ermächtigt, ein Darlehen in Höhe von 20 Millionen Euro mit einer zehnjährigen Laufzeit bei der staatlichen Depositenkasse (Cassa Depositi e Prestiti) aufzunehmen und gleichzeitig beschlossen, die notwendigen Garantieleistungen zu übernehmen. Für die NOI AG bedeutet die Aufnahme des Darlehens mehr Planungssicherheit und Flexibilität bei der Durchführung der eigenen Investitionsprogramme.

Die beiden Baulose D2 und D3, die mit Hilfe des Bankdarlehens verwirklicht werden sollen, sind für die Unterbringung von Unternehmen und von Labors bestimmt. Die Erweiterung des NOI Techparks um die beiden Baulose wird geschätzte 32,7 Millionen Euro kosten. Mit den 20 Millionen Euro des Darlehens soll jener Anteil finanziert werden, den öffentliche Träger für institutionelle Forschung nutzen. Für die restlichen 12,7 Millionen Euro wird die NOI AG mit Eigenmitteln aufkommen.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz