Anordnung des Landeshauptmanns

Siliziumwerk wird entleert

Donnerstag, 28. September 2017 | 18:27 Uhr

Sinich – Die Produktionsanlagen der Siliziumwerke in Sinich bei Meran werden entleert. Die Silane sollen dabei in festem Zustand entfernt werden. “Wir haben auf der Grundlage des Vorschlags des ‘Ständigen Komitees zu Solland Silicon’ im Einvernehmen mit dem Unternehmen Memc, dem Personal von Solland Silicon sowie dem Konkursverwalter diesem Verfahren den Vorzug gegeben“, informierte gestern (27. September) Landeshauptmann Arno Kompatscher den Bürgermeister von Meran, Paul Rösch, sowie Stadträtin Gabriela Strohmer.

Die Silane in festem Zustand zu entfernen, sei sicherer, kostengünstiger, einfacher und schneller, als eine Entfernung in flüssigem Zustand, fasste der Landeshauptmann die Ergebnisse einer Risiko/Kosten/Zeit-Analyse zusammen. Das Unternehmen Memc hat sich in der Lage und bereit erklärt, die Silane mit diesem Verfahren zu entfernen. Das Personal hat der Vorgehensweise ebenso zugestimmt wie der Konkursverwalter. “Die Entleerung mittels Verfestigung ist nun möglich”, führte Landeshauptmann Kompatscher aus, “weil in den letzten Monaten die sicherheitstechnischen Voraussetzungen dafür geschaffen wurden.”

Zur Entleerung wird die gesamte Anlage bis Sommer kommenden Jahres in Betrieb bleiben. Damit würde auch ein mögliches Veräußerungsverfahren nicht beeinflußt. Die Kosten für die Entleerung werden auf 9,85 Millionen Euro geschätzt, wobei weitere 5,3 Millionen Euro an Energiekosten zu Lasten des Landes hinzukommen werden.  Der Verkauf der verfestigten Silane dürfte Einnahmen in Höhe von 1,5 Millionen Euro bringen, die von diesem Betrag abzuziehen wären.

Erfreut darüber, dass nach der Stand-by-Schaltung nun die Entleerung der Anlage folgt, zeigte sich Bürgermeister Paul Rösch, der sich “im Namen aller Meranerinnen und Meraner beim Landeshauptmann für die hervorragende Arbeit in dieser Sache” bedankte: “Das ist für unsere Stadt ein großer Schritt vorwärts. Wir werden allen ehemaligen Beschäftigten der Solland Silicon Unterstützung anbieten und gemeinsam an einem nachhaltigen Zukunftskonzept für das Areal arbeiten.”

Auch Merans Stadträtin Gabriela Strohmer begrüßte die Vorgehensweise: “Dank der raschen und reibungslosen Arbeit des Landes können wir nun in die Zukunft schauen. Das Ziel muss es sein, langfristige Arbeitsplätze für Meran zu schaffen und Betriebe anzulocken, die zum Profil der Stadt und zu den vor Ort bereits vorhandenen Wirtschaftskreisläufen passen.”

Um den Beschäftigten der Siliziumwerke neue Arbeitsmöglichkeiten zu erschließen, haben sowohl die Gemeinde Meran und die Landesabteilung Arbeit sowie die italienische Berufsbildung Maßnahmen zur Umschulung und Wiedereingliederung eingeleitet.

Im Juli hatte die Landesregierung die schrittweise Stilllegung der Siliziumwerke in Sinich beschlossen, nachdem auch die dritte Versteigerung der Solland Silicon leer ausgegangen war.

Von: luk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentare auf "Siliziumwerk wird entleert"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Steuerzahlerin
Steuerzahlerin
Tratscher
18 Tage 17 h

Und wia viele Beiträge hobm die Siliziumwerke eingsteckt?? bevor sie Pleite gongen sein ??? Und iez fließen wieder Millionen

andy215
andy215
Grünschnabel
18 Tage 17 h

Warum müssen die Sterzahler für ein Unternehmen im Konkurs bezahlen? Warum wird das Silizium nicht einfach verkauft?

nightrider
nightrider
Tratscher
18 Tage 1 h

Wie sollte das Silizium verkauft werden? Etwa in Tupperware Dosen abfüllen und vor der Memc auf einem Standl verkaufen?

ex-Moechteg.Lhptm.
ex-Moechteg.Lhptm.
Superredner
18 Tage 16 h

ind der besitzer lacht sich ins fäustchen.

so wie der lauda Nicki, zuerst konkurs gongen und dann wellen air berlin kafen….

Vieldenker
Vieldenker
Tratscher
18 Tage 16 h

geld sahnen, sel konner der arno…… lei unschoffn und zohln konn i a, sem wari a schnell…..

DetlefSchmidt
18 Tage 13 h

Ich könnte besser mit dem bisschen Silizium leben als mit so manch anderen Dingen, die man eigentlich entfernen sollte. 

knoflheiner
knoflheiner
Superredner
18 Tage 6 h

@DetlefSchmidt
 so seh ich das auch!

nightrider
nightrider
Tratscher
18 Tage 1 h

Ach wirklich? Wenn bei dem Werk was schief geht dann hast du den letzten Schnaufer getan.

moler
moler
Tratscher
18 Tage 15 h

weck mit den glump

So ist das
So ist das
Superredner
18 Tage 4 h

Zu Lasten des Landes.
Das kann man oft lesen.
Das ist kein Dritter oder eine Gesellschaft, das sind wir Steuerzahler.
Manchem Politiker ist das heute noch nicht ganz klar.
Auch sollte man sich endlich angewöhnen zu sagen und zu schreiben, dass Kosten nicht vom Land sondern vom Steuerzahler übernommen werden, es ist zwar dasselbe, aber klarer und ehrlicher.

honakoanonung
18 Tage 7 h

trotz des riesigen finanziellen Aufwands: Es macht Meran und Umgebung sicherer, das Werk zu schließen. Danke dafür.

spinaisl
spinaisl
Grünschnabel
18 Tage 5 h

Wer isch der mit die Brillen?

Paul
Paul
Tratscher
18 Tage 3 h

errwachet !

Dublin
Dublin
Universalgelehrter
18 Tage 2 h

…des kostet 15 mio…da war der Flugplatz ja ein Witz dagegen… 😘

krakatau
krakatau
Superredner
16 Tage 15 Min

Natürlich darf wieder der Steuerzahler die Zeche bezahlen

wpDiscuz