Landesweit machten mehr als 40 Prozent aller Jugendlichen eine Arbeit

Sommerpraktika: Ein Plus von zwei Prozent

Donnerstag, 20. September 2018 | 15:43 Uhr

Bozen – Von 100 Südtiroler Jugendlichen im Alter zwischen 15 und 19 Jahren absolvierten in den vergangenen Monaten 18 ein Sommerpraktikum. Weitere 23 waren mit einem Arbeitsvertrag beschäftigt (davon elf als Lehrlinge). Somit machten landesweit über 40 Prozent aller Jugendlichen während der Sommermonate eine Arbeitserfahrung. “Je eher ein Jugendlicher mit dem Arbeitsmarkt in Kontakt kommt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, den späteren Eintritt in die Arbeitswelt ohne größere Schwierigkeiten zu schaffen”, heißt es aus der Landesabteilung Arbeit.

Mehr als ein Drittel der Sommerpraktika wurden im Gastgewerbe absolviert, ein Viertel im Handel, 15 Prozent im Handwerk und 14 Prozent in der Industrie. Was die Berufsbilder anbelangt, so überwiegen im Handel die Berufe Verkäufer, Büroangestellte und Lagerarbeiter, im Hotel- und Gastgewerbe sind es die Berufe Kellner, Koch und Barist, im Handwerk vor allem Elektriker, Tischler, Schlosser, Maurer und Zimmerer.

Besonders hoch ist der Anteil der Sommerpraktikanten im Osten des Landes, wo deutlich mehr als 20 von 100 ansässigen Schülern ein Praktikum absolvieren. Im Bozen, Leifers und Branzoll hingegen machen weniger als zehn Prozent der Schüler eine solche Arbeitserfahrung.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Sommerpraktika: Ein Plus von zwei Prozent"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Ewa
Ewa
Superredner
1 Monat 19 h

40 von 100 Oberschülern arbeiten im Sommer…
Das heisst im Umkehrschluss, dass 60!!! nichts machen und sich vom Elternhaus aushalten lassen.
Und das bedeutet wiederum, dass es der Mehrheit von uns Südtirolern doch nicht soooo schlecht gehen kann.
Wir mussten als Kinder im Sommer alle arbeiten um uns alles zu finanzieren.

wpDiscuz