Organisationen können Garantie‐Siegel beantragen

Spenden, aber sicher!

Freitag, 08. März 2019 | 17:38 Uhr

Bozen – Ob für Menschen in Not, bedürftige Kinder oder kulturelle Anliegen – viele Menschen spenden für einen guten Zweck. Doch welcher Organisation kann man wirklich trauen? Organisationen, die Spenden sammeln, können mit der Zertifizierung „Sicher Spenden“ einen Nachweis vorlegen, der für transparente und korrekte Verwaltung steht. Bis 30. April 2019 haben interessierte Organisationen Zeit, das Garantie‐Siegel zu beantragen.

Immer wieder werden wir zu Spenden aufgerufen: bei Notfällen, Katastrophen oder schlimmen Unglücken, zur Rettung des Regenwaldes, gegen den Hunger in der Welt, für notleidende Tiere oder bedürftige Kinder und auch für das Hilfswerk im Heimatdorf. Wer Gutes tun will, ist dabei oft schnell überfordert. Denn nicht immer ist es leicht zu verstehen, ob die spendensammelnde Organisation auch wirklich vertrauenswürdig ist.

Und doch spenden die Südtirolerinnen und Südtiroler viel Geld für soziale und wohltätige Zwecke. Laut Schätzungen der Südtiroler Verbraucherzentrale sind es jährlich 100 Millionen Euro. Das heißt, jeder Südtiroler spendet durchschnittlich im Jahr rund 200 Euro für einen guten Zweck. Diese Großzügigkeit und große Spendenbereitschaft lockt natürlich auch Abzocker an. Spendenwillige sollten sich deshalb gut informieren, wen sie unterstützen und wovon sie besser die Finger lassen.

Zwar hat der Gesetzgeber durch die derzeitige Reform des Dritten Sektors die gemeinnützigen Organisationen zu mehr Transparenz verpflichtet. Das ist gut so. Trotzdem ist es nicht leicht, bei der Flut an veröffentlichten Daten und Angaben, den Durchblick zu bewahren. Wer kämpft sich schon gern durch seitenlange Bilanzen und Jahresberichte?

Auch fragwürdige und aggressive Spendensammlungen gibt es leider immer wieder. Denn Spenden sammeln ist nicht verboten und auch nicht wirklich geregelt. Aus diesem Grund haben verschiedene Vereine in Südtirol vor über zehn Jahren das „Sicher Spenden‐Gütesiegel“ ausgearbeitet. Dieses dient als Hilfe und Orientierung. Die Spender können damit schnell erkennen, wer seriös ist und wer nicht. Die Initiative ging vom Dachverband für Soziales und Gesundheit aus. Weitere Träger des Zertifizierungssystems Sicher Spenden sind heute neben dem Dachverband auch die OEW ‐ Organisation für Eine solidarische Welt und der VSS ‐ Verband Südtiroler Sportvereine.

Durch die Zusammenarbeit mit der Landesabteilung Präsidium und dem Amt für Kabinettsangelegenheiten konnte nun der Internetauftritt von Sicher Spenden überarbeitet und neugestaltet werden. Jetzt soll zudem noch geprüft werden, ob es in Zuge der Transparenzpflichten durch die staatliche Reform des Dritten Sektors zu Vereinfachungen für die zertifizierten Organisationen kommen kann.

Generell fallen gewisse Spendensammlungen immer wieder negativ auf. Wenn spendensammelnde Organisationen nur auf Emotionen setzen, Druck ausüben, oder keine Transparenz gewährleisten, sollten die Alarmglocken schellen. Bei besonders aufdringlichen Spendensammlern am Telefon, an der Haustür oder auch in Fußgängerzonen handelt es sich meist um Firmen, die beauftragt werden Spenden zu sammeln. Seriöse Organisationen werben natürlich auch. Auch sie brauchen Spenden um ihre Tätigkeiten und Hilfsangebote zu finanzieren, aber sie werben und sammeln mit Feingefühl, transparent und setzen die Spender nicht unter Druck.

Die Idee hinter „Sicher Spenden“ ist, die seriösen spendensammelnden Organisationen sichtbar und klar erkennbar zu machen. Jeder der spendet möchte schließlich, dass sein Geld an der richtigen Stelle ankommt. Wobei nicht nur unseriöse Organisationen mit betrügerischen Absichten ein Problem darstellen, sondern auch seriöse Organisationen mit eigentlich hehren Zielen, die jedoch nicht immer die notwendige Transparenz kompetent gewährleisten können. Vor beiden sollte man sich hüten – auch wenn einen nicht alle über den Tisch ziehen wollen.

Damit die Hilfe ankommt: Spenden‐Siegel als Kompass im Spendendschungel

Nur Organisationen die Spendengelder transparent verwenden erhalten das Gütesiegel „Sicher Spenden“. Damit können Spender darauf vertrauen, dass ihre Spende in die richtigen Hände gelangt. Die Organisationen werden von einer unabhängigen Expertenkommission auf Herz und Nieren geprüft. Die Organisationen verpflichten sich zur Transparenz. Sie geben genau Auskunft über ihre Tätigkeiten und die Verwendung der Spenden. Alle Angaben werden jährlich sorgfältig neu überprüft.

Die Organisationen beantragen die Zertifizierung selbst, um sich ihre Vertrauenswürdigkeit von einer unabhängigen dritten Stelle bescheinigen zu lassen. Das gibt den Spendern Sicherheit. Weil die Überprüfung aufwändig ist, müssen die Organisationen dafür einen Kostenbeitrag bezahlen.

Natürlich gibt es durchaus auch seriöse und kompetente Organisationen, die kein Siegel tragen. Man kann also nicht sagen: Wer das Spendensiegel nicht trägt, sei unseriös. Die Zertifizierung bringt einen gewissen Aufwand mit sich. Deshalb verzichten manche Organisationen darauf. Hier muss sich der potenzielle Spender selbst gut informieren und die Vertrauenswürdigkeit prüfen.

Vereine, die noch keine Sicher Spenden Zertifizierung haben, können diese, mit der entsprechenden Dokumentation für das laufende Jahr noch bis 30. April 2019 beantragen. Weitere Informationen gibt es auf der neu überarbeiteten Internetseite www.spenden.bz.it oder unter Tel. 0471 1882299.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz