VZS: Spesen für Familien steigen, Unternehmen zahlen weniger

Strom: Von 2013 bis 2018 starker Anstieg der Netzentgelte

Donnerstag, 04. Oktober 2018 | 10:25 Uhr

Bozen – Die Verbraucherzentrale Südtirol (VZS) beobachtet seit einiger Zeit einen beunruhigenden Anstieg der Transportkosten für Strom für die Familien. Aus den Daten der Aufsichtsbehörde ARERA (Autorità di regolazione per Energia Reti e Ambiente) ist ersichtlich, dass der durchschnittliche Endpreis für Energie im Zeitraum 2013 bis 2018 für private Haushalte um ca. 4,5 Prozent gestiegen ist; im selben Zeitraum ist der Preis für den Rohstoff Energie um 5,4 Prozent gesunken.

Insgesamt ist der Preis aller Komponenten des Strompreises gestiegen; besonders auffallend ist dies bei den Spesen für Transport und Zählerverwaltung, mit einer Erhöhung von 39,5 Prozent. Die Spesen für Systemaufwendungen sind um 6,6 Prozent gestiegen und die Steuern um 3,2 Prozent.

Preisentwicklung: Private Haushalte, geschützter Grundversorgungsdienst, Leistung 3 kW

Preise in Eurocent/kWh; Datenausarbeitung VZS auf der Grundlage von Daten der ARERA – August 2018 (es fehlt die Erhöhung vom 4. Trimester 2018)

Betroffen von dieser Teuerung sind die privaten Haushalte: eine Musterfamilie mit einem Jahresverbrauch von 2.700 kWh im „Geschützten Grundversorungsdienst“ zahlte 2013 noch etwa 515 Euro; 2018 steigt der Preis auf ca. 538 Euro.

Anders sieht die Lage bei den Unternehmen aus, deren Verbräuche wesentlich höher sind (so verbraucht z.B. ein Hotel mit 25 Zimmern pro Jahr etwa 125.000 kWh): diese zahlen im Schnitt zehn Prozent weniger für Strom als 2013. Dabei dürfe man jedoch nicht außer acht lassen, dass die Unternehmen und privaten Haushalte in Südtirol und Italien mit die höchsten Preise für Strom in Europa bezahlen. Für das Hotel aus der Beispielrechnung ergeben sich jährliche Kosten von mehr als 26.000 Euro. Für die Unternehmen sind fast alle Komponenten billiger geworden: Rohstoff Energie -20 Prozent, Transport und Zählerverwaltung -3,0 Prozent, Systemaufwendungen -1,75 Prozent, Steuern -5,7 Prozent (eine Ausnahme bilden die Vertriebskosten, welche um 50 Prozent gestiegen sind, mit 0,09 Eurocent/kWh jedoch nicht stark zu Buche schlagen).

Preisentwicklung: Nicht-Haushaltskunde, Vertragsleistung: 50 kW

Preise in Eurocent/kWh, Datenausarbeitung VZS auf Grundlage der Daten des Acquirente Unico AU – August 2018

Die Tendenz der letzten fünf Jahre, die Kosten der einzelnen Komponenten für die Familien nach oben zu schrauben, bestätigt sich auch anhand der letzten Mitteilungen der Regulierungsbehörde ARERA. Diese teilte Anfang Oktober mit, dass die bereits geplante Erhöhung der Systemkosten, welche nur für Familien Anwendung findet, auf 2019 verschoben wurde.

 

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Strom: Von 2013 bis 2018 starker Anstieg der Netzentgelte"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
wellen
wellen
Superredner
19 Tage 12 h

” für die Unternehnen sind alle Kostenkomponenten billiger geworden…” war schon klar, dass die gepriesene Heimholung des Stroms in einer fregatura für die Bürger endet. Danke SVP

OrB
OrB
Universalgelehrter
19 Tage 12 h

Südtirol mit seiner freundlichen Familienpolitik!
Wasser gehört uns allen, ein Teil der Stromversorgung sollte für alle Südtiroler frei sein.

Guri
Guri
Tratscher
19 Tage 11 h

in Südtirol wurde Land enteignet, Dörfer Zwangs umgesiedelt , überschwemt , Strom wird produziert und weiter geleitet für gutes geld . wieso kann dann der Strom bei uns nicht günstiger werden ? . zumindest an Nord Tiroler Verhältnisse angepasst werden . Danke SVP !

Fuchsschwoaf
Fuchsschwoaf
Neuling
19 Tage 11 h

an diesen Beispiel sieht man mal wieder deutlich das, dass Volk keine Vertreter in der Politik hat.
bei solchen ungerechtfertigten Preiserhöhungen müsste ja ein Aufschrei durch unsere Volksvertreter gehen. Aber leider hört man dazu keinen Mucks von ihnen. Danke

Paul
Paul
Universalgelehrter
19 Tage 10 h

Danke SVP , wir werden es zu schätzen wissen

puschtro
puschtro
Grünschnabel
19 Tage 7 h

Ok der Unternehmer spart. Ist ja nichts schlechtes, aber dass der Bürger dann wieder mehr zahlt und nichts von den Vergünstigungen merkt, ist wieder so typisch.

Andreas
Andreas
Superredner
19 Tage 11 h

soulongsum auf photovoltaik umsteigen

m69
m69
Kinig
19 Tage 7 h

das ist schon eigenartig……

bald muss jeder Haushalt autark werden, 
wenn das so weiter geht.
Kann sich jemand vorstellen was passieren würde wenn die Regierung den das Wasser privatisieren würde???

nicht auszudenken, es gab schon solche Bestrebungen!

nuisnix
nuisnix
Grünschnabel
19 Tage 6 h

Und mal einen Gedanken daran verschwenden, vom geschützten in den freien Markt zu wechseln?
Ich habe das schon vor mehreren Jahren gemacht und es bis heute noch nicht bereut!

Paul
Paul
Universalgelehrter
17 Tage 4 h

hosch do mehr ?

wpDiscuz