Drohnen im Einsatz am Berg

Südtiroler Drohnenhersteller statten Bergrettungen aus

Samstag, 31. Juli 2021 | 07:56 Uhr

Bozen – Immer stärker greifen die Bergrettungen auf neue Technologien zurück, um Bergsteigern in Not zu helfen. Eine zentrale Rolle dabei nehmen Drohnen ein. Im Rahmen des Interreg-Projekts START haben die Bergrettungen von Tirol, Südtirol und Belluno nun eine Zusammenarbeit mit den lokalen Drohnenherstellern MAVTech, Soleon und UP Caeli Via begonnen. „Vor 3 Jahren sind wir – mit zugegebenermaßen einiger Skepsis – mit der Idee gestartet, Drohnen in der Bergrettung einzusetzen. Wir haben aber schnell den Nutzen dieser unbemannten Flugobjekte am Berg erkannt und sind jetzt gerade dabei, eine eigene Drohnengruppe aufzubauen. 2022 starten wir mit fünf Teams im ganzen Land“, erklärt der Landesleiter des Bergrettungsdienstes im AVS Ernst Winkler.

Die lokalen Technologieunternehmen liefern dabei nicht nur die Drohnen, sondern auch das technologische Know-how dahinter, welches in den kommenden Jahren weiterentwickelt werden soll. Damit Drohnen im täglichen Einsatz der Bergrettung nämlich eine relevante Rolle spielen, braucht es noch einiges an technologischer Entwicklungsarbeit. Hier laufen die Fäden beim NOI Techpark in Bozen zusammen, wo sich die Bergrettungen mit Forschungseinrichtungen und Unternehmen vernetzen. „Noch gibt es keine perfekte Drohne für die hohen Ansprüche des täglichen Einsatzes am Berg. Daran arbeiten wir im Netzwerk aus Wirtschaft, Forschung und Anwendern“, so Sebastian Mayrgündter, Tech Transfer Automation | Alpine im NOI Techpark.

So wurde beispielsweise jüngst in der Bletterbachschlucht vom Institut für Alpine Notfallmedizin von Eurac Research, das START-Projektpartner ist, eine große Studie über den Nutzen der Drohne in der Bergrettung durchgeführt. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen allen Partnern offenstehen. Mit von der Partie ist auch das Start-up Flying Basket, das gerade die erste Flugschule in Südtirol gegründet hat, in der auch Piloten für die Rettungseinsätze in der speziellen Kategorie ausbildet werden können. „Beim Einsatz von Drohnen in der Bergrettung nimmt Südtirol eine Vorreiterrolle in Italien ein. Darauf gilt es aufzubauen, das technologische Know-how zu erweitern und Drohnen als Einsatzmittel der Zukunft zu etablieren“ erklärt Andrea Cavaliere, Koordinator der Drohnengruppe der Südtiroler Berg- und Höhlenrettung CNSAS.

 

Photo: Michael Überbacher (CEO Soleon) übergibt dem Präsidenten der Südtirol Berg- und Höhlenrettung CNSAS eine Drohne von DJI MAVIC 2, die im Interreg-Projekt START getestet wurde.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

19 Kommentare auf "Südtiroler Drohnenhersteller statten Bergrettungen aus"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
PuggaNagga
1 Monat 20 Tage

Beim Bild wurde aber keine Südtiroler Drohne gezeigt sondern eine vom Marktführer DJI. Die sind übrigens in China ansässig.

Ob ein Südtiroler Unternehmen die Kompetenzen in Sachen Elektronik, Software und demnächst erforderliche künstliche Intelligenz hat um mitzuhalten bezweifle ich sehr stark.
Da wird mal wieder Geld für nichts verschwendet.

Wir können vieles aber keine Elektronik und schon gar keine Software.
Eine Drohne ohne Software ist im Grunde ein ferngesteuertes Spielzeug.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 20 Tage

Software ginge schon, da haben wir mehr Fachpersonal als du denkst. Aber mit der Elektronik hast du Recht, dafür gibt’s hier (bis auf einige Komponenten. Das meiste davon könnten aber wohl diverse Modellbaugeschäfte liefern. Gehäuse und Formteile hingegen wären kein Problem, was dafür notwendig ist, haben selbst einige Schulen.

Mikeman
Mikeman
Kinig
1 Monat 20 Tage

@ PuggaNagga
denk mal an die sehr fanyasiereiche story der Forellenzucht in der Laimburg vielleicht findest was an mögliche Ähnlichkeit im modus operandi 😀

TKirk
TKirk
Grünschnabel
1 Monat 20 Tage

@PuggaNagga
Ein kleines Unternehmen in der nähe von Brixen kann das sehr gut.
Sie bauen erfolgreich Lastendrohnen bis 100kg Nutzlast

Gievkeks
Gievkeks
Superredner
1 Monat 20 Tage

@PuggaNagga:
Da täusch dich mal nicht, wir haben den ein oder anderen Weltmarktführer, der komplexere Elektronikprodukte + Software herstellt als Drohnen.
Nur eben für industrielle Anwendungen, deswegen wissen die meisten nix davon.

OrtlerNord
OrtlerNord
Grünschnabel
1 Monat 20 Tage

Pugga…
Bei diesem SPIELZEUG ist ganz sicher kein Geld rausgeworfen worden.
Mit einer Drohne kann ich mir in kurzer Zeit in unzugänglich Gelände einen Überblick verschaffen und muss keine Retter unnötig in Gefahr bringen.
Der Zeitgeist ist enorm.

PuggaNagga
1 Monat 19 Tage

@Ortler
Die Drohne hat schon seine Berechtigung. Den Sinn habe ich schon verstanden. Aber das Produkt vom Foto ist aus China und nicht aus Südtirol.
Mich stört dass sich hier wieder mal mit fremden Federn geschmückt wird.
Etwas anderes geht aus dem Foto nicht hervor.

PuggaNagga
1 Monat 19 Tage

@Gievkeks
Mir fallen nur ein paar wichtigere Unternehmen ein die aus Südtirol kommen.
Marktführer ist ein weit hergeholter Begriff. Jeder behauptet Marktführer zu sein. Dabei ist die Realität anders.
Denn den Besten gibt es nicht mehr. Der Wettbewerb ist meist gleich auf.

Gievkeks
Gievkeks
Superredner
1 Monat 19 Tage

@PuggaNagga:
Ich kann dir jedenfalls versichern, dass es in Südtirol mindestens zwei Firmen gibt, die ihre elektronischen Platinen selbst designen und auch Machine Learning schon seit Jahren in ihrer Software einsetzen.

Und diese Produkte werden weltweit auf jedem Kontinent auch sehr erfolgreich vertrieben.

Missx
Missx
Kinig
1 Monat 20 Tage

Oh, ich wusste gar nicht, dass Südtiroler Drohnen Made in China herstellen (siehe Bild).
Kann mir vorstellen, dass diese Männer den technischen Support übernehmen, der, zugegebenermaßen ziemlich aufwändig ist. Ich weiß das zufällig, weil einige meiner Bekannten genau solche Mavik Drohnen haben.
frag mich, was der chin. Hersteller sagen würde, sähe er dieses Foto mit dieser Überschrift.

Gievkeks
Gievkeks
Superredner
1 Monat 18 Tage

@Missx:
Nur weil im Bild eine Dji zu sehn ist, heißt das nicht, dass der Artikel falsch ist.

https://www.mavtech.eu/en/products/q4t-drone/

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 20 Tage

Ich hab “Drogenhersteller” gelesen …
Brauche mehr Kaffee.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

😁 Die Drogenhersteller statten die Bergrettungen mit Hanfseilen aus ?

Roby74
Roby74
Superredner
1 Monat 19 Tage

@Neumi
🤣😅😂oder ein paar Brillen!(😉Scherz!☝🏼)

primetime
primetime
Kinig
1 Monat 20 Tage

Dann wollen wir doch hoffen dass für diese Piloten die gleichen Pflichten/Richtlinien gelten wie für Hobby/Amateurpiloten

Gievkeks
Gievkeks
Superredner
1 Monat 18 Tage

@primetime:
Tun sie nicht, für professionele Drohnenpiloten und ab einer gewissen Größe gelten strengere Richtlinien.

Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

Und ich dachte immer, FlyingBasket wären die einzigsten?! 😄😂😂🤣 Hochmut kommt vor dem Fall

sixxi
sixxi
Tratscher
1 Monat 19 Tage

Flyingbasket bietet Kurse für A1 A3 an und verlangt dafür auch noch Geld!! Dabei handelt es sich um einen Onlinetest

sixxi
sixxi
Tratscher
1 Monat 20 Tage

DJI ist nicht Südtirol!!! Warum muant dor Südtiroler olm der Nabel der Welt zu sein??

wpDiscuz