Südtiroler Unternehmen erobern Österreich und Deutschland

Südtiroler Know-how sucht sich neue Bühnen

Dienstag, 19. März 2019 | 20:48 Uhr

Bozen – Von Lebensmitteln bis zu Raumdüften, von der Einrichtung bis zur Berufskleidung: Viele heimische Unternehmen tragen zum Erfolg der Südtiroler Hotels bei. IDM Südtirol unterstützt diese Unternehmen, die Produkte und Dienstleistungen für die Hotellerie anbieten, mit verschiedenen Initiativen, die ihnen Sichtbarkeit geben und sie auf den umliegenden Märkten bekannt machen. Dazu gehören Gemeinschaftsstände auf Messen für die Hotellerie und das Hotel- und Gastgewerbe wie die Messe Internorga, die heute in Hamburg zu Ende geht, die FAFGA alpine superior, die im Herbst in Innsbruck stattfinden wird, und Beratungstage zu den einzelnen Märkten.

Die lange Tradition des Tourismus in Südtirol spiegelt sich auch im lokalen Produktionssektor wider: Im Laufe der Jahre haben Südtiroler Unternehmen, die Hotels und Restaurants beliefern, großes Know-how erworben, mit dem sie sich auch international profilieren können. Um diese Unternehmen und ihre qualitätsvollen Produkte bekannt zu machen, organisiert IDM Stände auf Messen, wo sich die Akteure dieser Branche treffen. Dabei werden natürlich auch nahe gelegene Märkte berücksichtigt: „Laut einer Umfrage, die wir vor Kurzem gemeinsam mit dem WIFO durchgeführt haben, wollen 30 Prozent der exportorientierten Südtiroler Unternehmen den deutschen Markt erobern, und der gleiche Prozentsatz von Unternehmen interessiert sich für den österreichischen Markt – wobei man hinzufügen muss, dass diese beiden Länder bereits die Hauptdestinationen für Exporte aus Südtirol sind: 2018 gingen 33,8 Prozent der Südtiroler Exporte nach Deutschland und 10,3 Prozent nach Österreich“, sagt Vera Leonardelli, Leiterin der Abteilung Business Development von IDM.

Vier Südtiroler Unternehmen, die Lebensmittel und Raumdüfte herstellen, präsentieren sich noch bis Messeende heute Abend den 95.000 Fachleuten aus Gastronomie und Hotellerie, welche die Internorga besuchen. Der Stand auf dieser Fachmesse ist eine Premiere: Während der fünf Messetage in Hamburg hat IDM dort erstmals Gemeinschaftsstände für Unternehmen aus Südtirol organisiert. Gleiches gilt für die FAFGA alpine superior, die im September in Innsbruck stattfinden wird; dort nutzen Unternehmen, die Berufsbekleidung, Getränke sowie Möbel für die Inneneinrichtung und den Garten herstellen, die Gelegenheit, ihr Angebot einem Fachpublikum aus allen Alpenländern vorzustellen.

Auch in diesem Fall ist es der erste Gemeinschaftsauftritt Südtiroler Unternehmen auf der Nordtiroler Fachmesse, die dort ihre Produkte als „Companies from Südtirol“ präsentieren. „Auf diese Weise treten die teilnehmenden Unternehmen sozusagen als Teil der Marke Südtirol auf, die Synonym für hohe Qualität ist. Das hilft ihnen bei der Positionierung und bei der Präsentation vor möglichen Geschäftspartnern, mit denen sie neue Kooperationen eingehen möchten“, so Leonardelli. Welche Möglichkeiten es gibt, am bayerischen Markt für den Sektor der Hotelzulieferer Fuß zu fassen, ist hingegen zentrales Thema eines Beratertages von IDM, der von zwei ehemaligen Hotel-Managern abgehalten wird. Sie werden am 16. Mai gemeinsam mit den Teilnehmern die wichtigsten Aspekte und Anforderungen des bayerischen Marktes analysieren und im Anschluss die Fragen der teilnehmenden Südtiroler Unternehmen vertiefen.

 

 

Von: bba

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz