IDM-Gemeinschaftsstand als Plattform für Treffen und Austausch

Südtirols Handwerk im Schaufenster

Mittwoch, 08. März 2017 | 15:27 Uhr

München – München ist ab heute wieder Mittelpunkt des internationalen Handwerks – und Südtirol ist mittendrin. Zwölf Südtiroler Handwerksunternehmen präsentieren sich nämlich am Gemeinschaftsstand von IDM Südtirol auf der Internationalen Handwerksmesse München (IHM), die heute ihre Tore geöffnet hat. Auf dieser deutschen Leitmesse für handwerkliche Produkte und Dienstleistungen trifft sich traditionell alles, was im europäischen Handwerk Rang und Namen hat. Da ist es nur logisch, dass auch die Vertreter der wichtigsten Südtiroler Verbände und Institutionen des Sektors mit dabei sind, für die der IDM-Stand als Plattform für Treffen und Austausch mit wichtigen Partnern aus der Branche dient.

Handgefertigter Schmuck, Natursteine, Kunstwebereiprodukte oder Musikinstrumente: Bei der IHM in der bayrischen Landeshauptstadt zeigen die Unternehmen am IDM-Gemeinschaftsstand, was Südtiroler Handwerk alles leisten kann. Damit ordnen sie sich in die Riege von 1.000 Ausstellern aus mehr als 60 Leistungsbereichen, die den erwarteten über 150.000 Besuchern der Messe ihre Kreationen präsentieren. Parallel zur IHM läuft die „Garten München“, bei der auch zwei Südtiroler Unternehmen mit dabei sind – immer mit Unterstützung durch IDM Südtirol. Etwa 130.000  Gartenexperten und Gartenliebhaber zieht diese Fachmesse jährlich an.

„Das Südtiroler Handwerk ist mit seinen 13.400 Betrieben mit mehr als 43.000 Beschäftigten eine tragende Säule der Wirtschaft in Südtirol. Aber nur etwa 2,5 Prozent der Südtiroler Handwerksbetriebe exportieren auch regelmäßig ins Ausland. Diesen Prozentsatz gilt es zu heben. Für die überwiegend kleineren Betriebe aus dem Handwerksbereich ist die Teilnahme am IDM-Gemeinschaftsstand bei der IHM eine sehr gute Gelegenheit, um sich kostengünstig potentiellen internationalen Kunden vorzustellen und dabei vom guten Image Südtirols zu profitieren“, sagt Handelskammerpräsident und Eigentümer-Vertreter von IDM Michl Ebner.

Auch für Gert Lanz, den Präsidenten des Wirtschaftsverbands Handwerk und Dienstleister lvh-apa, ist die Münchner Messe ein gutes Pflaster für das heimische Handwerk: „Der Trend geht wieder zu mehr Regionalität, der Konsument möchte nicht nur das Produkt sehen, sondern auch den Handwerker, der es hergestellt hat. Das ist auf dieser Messe möglich. Zudem wird derzeit im Raum München viel investiert und gebaut, was die Region für uns sehr interessant macht.“

Der IDM-Stand auf der Münchner Handwerksmesse ist aber nicht nur Schaufenster für Südtirols Produkte, sondern dient auch als wichtige Plattform, um sich mit künftigen Kunden und Geschäftspartnern, aber auch mit Partnern zu besprechen. „Südtirols Handwerk ist traditionell mit dem deutschen Handwerk sehr verbunden; wir halten etwa zum Zentralverband des Deutschen Handwerks und zur Handwerkskammer für München und Oberbayern beste Kontakte. Der Südtirol-Stand von IDM ist der Punkt, wo man sich gezielt trifft, um sich auszutauschen oder neue Initiativen zu besprechen. Weil wir das gerne bei einer Südtiroler Marende machen, können wir Südtirol auch als Genussland präsentieren und so Synergien ausspielen“, meint Lanz.

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz