Maßnahmen und Dienstleistungen für Südtirols Wirtschaft

Tätigkeitsprogramm 2018 der Handelskammer im Zeichen der Digitalisierung

Mittwoch, 10. Januar 2018 | 11:46 Uhr

Bozen – Die Handelskammer Bozen hat heute Vormittag ihr Tätigkeitsprogramm 2018 vorgestellt. Das Jahresthema lautet heuer „Digitales Unternehmen“: Die Handelskammer bietet der Südtiroler Wirtschaft eine Reihe von Maßnahmen und Dienstleistungen für ihre Digitalisierung und die damit verbundenen Herausforderungen und Veränderungsprozesse.

„Die Digitalisierung ist nicht mehr aufzuhalten und deshalb ist es der Handelskammer Bozen ein großes Anliegen, die heimischen Unternehmen bei dieser Umstellung zu unterstützen. Darum haben wir die Initiative ‚Digitales Unternehmen‘ gestartet. Um die Südtiroler Betriebe bestmöglich über die Dienste und Angebote der Kammer in diesem Bereich zu informieren, haben wir eine eigene Internetseite unter www.digital.bz.it eingerichtet“, erklärt der Präsident der Handelskammer Bozen, Michl Ebner.

Im Rahmen der Digitalisierungsoffensive bietet der Bereich Unternehmensentwicklung Information und Beratung zu den Themen „E-Commerce“ sowie „Internet und Recht“. Gerade im Vertrieb eröffnen sich mit einem Onlineshop durch die Nutzung neuer Technologien ganz neue Märkte und Kundensegmente. Interessierte Unternehmen werden außerdem über ein Expertennetzwerk bei der Erarbeitung einer Digitalisierungsstrategie bzw. der Anpassung ihres Geschäftsmodelles an die neuen Herausforderungen der Digitalsierung unterstützt.

Das WIFI, der Service für Weiterbildung und Personalentwicklung der Handelskammer, weitet sein Spektrum an Weiterbildungsmaßnahmen zu digitalen Themen aus, um die Unternehmen fit für die digitale Zukunft zu machen. Auf dem Programm stehen zum Beispiel einen Lehrgang zum E-Commerce und das Seminar Leadership 4.0 zur Führung in Zeiten der Digitalisierung.

Die 2017 eingerichtete Anlaufstelle für digitale Dienste der Handelskammer Bozen wird den Südtiroler Unternehmen 2018 verstärkt rund um die elektronische Fakturierung, die digitale Unterschrift, die digitale Identität (SPID), das Online-Vergabeportal für öffentliche Aufträge des Landes (ISOV), die digitalen Fahrtenschreiber, die digitale Stempelmarke und das digitale Faszikel zur Seite stehen.

Im Bereich Außenhandelsdokumente wird die Handelskammer Bozen ab 2018, als erste Handelskammer in ganz Italien, den Dienst für alle Unternehmen telematisch abwickeln und die Anträge für Ursprungszeugnisse und Außenhandelsdokumente digital anbieten.

Der Bereich ODR-Consumer betreut Onlineschlichtungsverfahren zwischen Konsumenten und Online-shops über das Portal www.onlineschlichter.it. Der Dienst wird in Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentrale Südtirol angeboten und 2018 ausgebaut.

Digitales Unternehmen: Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ist auch das Thema der Neujahrstreffs der Handelskammer Bozen. Die Veranstaltungen finden am 15. Jänner 2018 in der Dr. Schär AG in Burgstall, am 16. Jänner in der Auto Ikaro GmbH in Bozen und am 17. Jänner in der Moessmer AG in Bruneck jeweils um 18 Uhr statt. „Alle Unternehmen sind herzlich eingeladen und wir freuen uns, mit ihnen das neue Jahr zu starten“, betont der Generalsekretär der Handelskammer, Alfred Aberer.

Außerdem organisiert die Kammer in Zusammenarbeit mit der Messe Bozen und IDM Südtirol im Rahmen der MOCO am 11. Mai 2018 einen „Go digital day“. Die Veranstaltung richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen, die die Chancen der Digitalisierung erkennen und nutzen möchten.

Weitere Schwerpunkte 2018

Die Zukunftswerkstatt Südtirol des WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung, wird sich im Frühjahr 2018 mit dem Thema „Neue Arbeitszeitmodelle“ beschäftigen. Dazu werden in Unternehmen Diskussionsveranstaltungen organisiert, zu denen renommierte Experten als Referenten eingeladen werden.

Die Handelskammer engagiert sich seit über 20 Jahren im Bereich Schule-Wirtschaft. Nun hat sie aufgrund der Reform der italienischen Handelskammern neue Aufgaben in diesem Tätigkeitsfeld bekommen: Zukünftig wird sie sich verstärkt in die Berufsorientierung, zum Beispiel durch die Erhebung des Fachkräftebedarfs und durch die Beratung mit einem Talente Check, sowie im Bereich Alternanz Schule – Arbeit (Alternanza) einbringen.

Die Handelskammer Bozen ist als Projektpartner an C-TEMAlp beteiligt, das bis Ende 2018 läuft. Ziel des EU-Projektes ist es, den Fortbestand von Unternehmen im Alpenraum auf grenzüberschreitender Ebene zu unterstützen. Die Teilnehmer/innen des Projektes haben gemeinsam eine Business-Transfer-Plattform entwickelthttps://www.business-transfer.eu/marketplace. Die Handelskammer ist auch Partner des „Enterprise Europe Network”, ein europäisches Netzwerk mit dem Ziel, Kooperationen, Technologietransfer und strategische Partnerschaften für kleine und mittlere Unternehmen mit internationalen Ambitionen in der EU und darüber hinaus zu fördern. 2018 werden insbesondere die Themen Unternehmensfinanzierung, Frauenförderung und Erasmus der Jungunternehmer/innen in den Vordergrund gesetzt.

Am 18.06.2018 findet in Zusammenarbeit mit der Anwaltskammer Bozen der zweite internationale Tag der Mediation statt. Auch wird im Bereich Alternative Streitbeilegung eine neue ADR-Consumer-Stelle eingerichtet, an welche sich alle Verbraucher/innen für ihre Streitfälle wenden können, die nicht den E-Commerce betreffen.

Für Informationen: Handelskammer Bozen, Ansprechperson Alfred Aberer, Tel. 0471 945 612, E-Mail: alfred.aberer@handelskammer.bz.it.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz