Dialog zwischen Politik und Sozialpartnern

Urbanistik: Vereinfachungen nicht verzögern

Mittwoch, 16. Oktober 2019 | 16:06 Uhr

Bozen – Rechts- und Planungssicherheit gewährleisten, zeitnahe Antworten garantieren, Abläufe vereinfachen und schlanker gestalten – die Festlegung dieser gemeinsamen Ziele im Landesgesetz „Raum und Landschaft“ hat von Anfang an den Dialog zwischen Politik und Sozialpartnern bei der Erarbeitung der Urbanistikreform gekennzeichnet.

Das im Juli 2018 verabschiedete Gesetz sollte mit 1. Jänner 2020 in Kraft treten. Über den möglichen Aufschub auf die zweite Hälfte des Jahres 2020 sind die  Unternehmen besorgt: „Die Vereinfachungen für Bürger und Unternehmen, die im Gesetz vorgesehen sind, können so nicht innerhalb der geplanten Fristen umgesetzt werden. Wir waren und wir sind davon überzeugt, dass die rasche Umsetzung der Reform notwendig ist, um jene Rechtssicherheit zu gewährleisten, die Unternehmen und Bürger brauchen, sowie die Vereinfachungen einzuführen, auf die wir alle warten“, so der Präsident des Unternehmerverbandes Südtirol, Federico Giudiceandrea.

Gemeinsam mit der Verwaltung und den Sozialpartnern hat der Unternehmerverband von Beginn an seinen Beitrag mit Ideen und konkreten Vorschlägen geleistet, damit die urbanistische Entwicklung erleichtert und eine möglichst effiziente und intelligente Flächennutzung garantiert wird. „Gemeinsam sind wir nun gefordert, den eingeschlagenen Weg der Reformen weiter konsequent zu beschreiten und die bei der Erarbeitung des Gesetzes festgelegten Ziele rasch umzusetzen“, so Giudiceandrea.

 

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz