Bis zu zwei Prozent bei Sperre für zwölf Monate, und drei Prozent für fünf Jahre

Vergleich der Depotkonten: Renditen legen leicht zu

Donnerstag, 14. Februar 2019 | 12:05 Uhr

Bozen – Die Verbraucherzentrale hat einen Vergleich der Depotkonten durchgeführt und festgestellt: “Die Renditen legen leicht zu.” Bis zu zwei Prozent (brutto) bei einer Sperre für zwölf Monate, und drei Prozent für fünf Jahre, rechnet die VZS vor. Das Angebot der lokalen Banken hinke dem nationalen Markt hinterher.

Die Daten der Banca d’Italia zeigen auf: Südtirols Familien bevorzugen beim Sparen jene Produkte, die Liquidität garantieren (Post- und Bankkonten sowie Depotkonten). Diese machen 30 Prozent des Reichtums der Familien aus (der Rest besteht aus anderen Finanzanlagen sowie Anlagen in Immobilien wie Erstwohnungen o.ä.). Im letzten Jahrzehnt hat diese Vorliebe noch einmal stark zugenommen, sodass mittlerweile gut zwei Drittel der finanziellen Ersparnisse auf Konten liegen.

“Die normalen Kontokorrente bieten dabei keine Renditen mehr; im Gegenteil: Der jüngste Vergleich der VZS zeigte (siehe https://www.consumer.bz.it/de/was-kostet-ein-bankkonto), dass ein Bankkonto im Schnitt mit 160 Euro zu Buche schlägt, was dieses Produkt als Anlage vollkommen disqualifiziert.” Weitaus interessanter seien dagegen die Renditen der sog. Depotkonten. “Diese Konten sind, wie die Kontokorrente, bis zu einem Gegenwert von 100.000 Euro vom Interbanken-Fonds abgesichert – ein Aspekt, der in Zeiten großen Misstrauens gegenüber anderen Anlageformen, die neben fraglichen Renditen auch das investierte Kapital einem Risiko aussetzen, nicht zu unterschätzen ist (z.B. Aktien, Fonds, Lebensversicherungen oder komplexe Finanzprodukte)”, so die VZS.

“In den letzten Jahren waren die Renditen der Depotkonten stetig gesunken, nicht zuletzt aufgrund der EZB-Maßnahmen zum „quantitative easing“. Diese Tendenz scheint sich nunmehr umzukehren, wenn auch zögerlich. Die Vergleiche zeigen, dass die Renditen im Steigen begriffen sind, und nunmehr von 1,80 Prozent brutto (bei Sperrung der Summen für sechs Monate) bis hin zu drei Prozent brutto (Sperrung für fünf Jahre) ausmachen. Der Vergleich der nationalen Banken mit dem Angebot der örtlichen Banken (siehe letzte Tabelle) zeigt, dass man sich vor Ort immer noch schwer tut, interessante Zinssätze zu finden, auch wenn man im Gegenzug das Kapital auf lange Zeit sperren ließe”, so die VZS, die ein Beispiel liefert:

 

Was bringen 20.000 Euro auf einem Depotkonto, mit Sperre auf zwölf Monate (Quellsteuer von 26 Prozent und Stempelsteuer von 0,20 Prozent wurden in Abzug gebracht):

– Creval (1,29 Prozent netto) = € 255,90

– Südtiroler Sparkasse (0,44 Prozent netto) = € 48,00

 

Wer die Bedingungen von Depotkonten oder anderen Anlageprodukten überprüfen lassen möchte, kann beim Beratungsdienst der VZS einen Termin vereinbaren (Tel. 0471 975597).

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz