Drei Schulen und sieben Brunnen für 2019 im Programm

Versammlung des GMM „ein Brunnen zum Leben“

Dienstag, 02. April 2019 | 12:07 Uhr

Benin/Meran – Zuerst die Ausbildung: bei der diesjährigen Mitgliederversammlung der Missionsgruppe Meran „ein Brunnen zum Leben“ im Sitzungssaal der Therme Meran ist einmal mehr als oberstes Ziel für die eigene Arbeit in Afrika eine gute Ausbildung für die Jugendlichen genannt worden. Entsprechend sieht auch das Programm für das laufende Jahr aus: geplant ist der Bau von zwei Oberschulen im Benin (eine davon mit Hilfe eines Beitrags der italienischen Bischofskonferenz) und eine in Burkina Faso, dazu kommen sieben Brunnenbohrungen.

„Neben unserem Einsatz für die Trinkwasserversorgung und die Gesundheitsfürsorge erhöhen wir stetig unsere Bemühungen in den Bereichen Ausbildung, Förderung durch Studienstipendien und Bau von Schulen“ hat Roberto Vivarelli, Präsident des Vereins, dazu in seinem Bericht gesagt. „Ausbildung als Zugang zu einer verbesserten Entwicklung, die Möglichkeit zu studieren als solide Basis um zu wachsen und etwas aufzubauen“.

Das Treffen war, wie immer, Gelegenheit um über die abgeschlossenen Projekte zu berichten und die Pläne für das neue Jahr vorzustellen. Alpidio Balbo, Gründer des GMM, hat bei seiner kürzlichen Reise in den Benin einige der Orte besucht, die berücksichtigt werden sollen. „Nach einigen Jahren, in denen ich nicht mehr dort war, habe ich die Reise wie eine Rückkehr zu den Anfängen meiner Missionstätigkeit in Afrika erlebt, und ich bin überglücklich, heute hier zu sein um euch von dieser wunderbaren Geschichte zu erzählen, die Gott mir zuteil werden lies“.

Im Jahr 2018 sind – immer mit Augenmerk auf die drei Hauptbereiche des GMM – einige Projekte im Benin und in Togo verwirklicht worden, die durch die Hilfe zahlloser Gönner sowie durch Beiträge der Provinz Bozen, der Region Trentino Südtirol, der italienischen Bischofskonferenz und durch die private Stiftung Water Right Foundatin von Florenz möglich gemacht wurden.

Die Projekte: Acht Brunnenbohrungen im Benin in den Departements von Borgou und Atakora, Ein Schulgebäude als Lehrerbildungsanstalt für das Lehrpersonal der Diözese von Natitingou, im Nordbenin. Erhöhung um ein Stockwerk der Oberschule „Maria Adelaide“ von Bembereke (Dep. Borgou, Benin). Zwei Photovoltaikanlagen für das Zentrum für psychisch Kranke „Oasis d‘Amour“ von Zooti, in Togo. Außerdem geht die Unterstützung für das vom GMM erbaute Krankenhaus von N‘Dali mit der Entsendung von Ärzten aus Italien und einem Hilfsfond für bedürftige Patienten weiter. Dazu kommt die Hilfe für verschiedene Gesundheitszentren und Schulen sowie die Bereitstellung von Studienstipendien.

Von: bba

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz