Dividenden in Höhe von über 13 Mio. Euro

Volksbank mit Nettogewinn von 34,3 Mio Euro

Samstag, 30. März 2019 | 16:39 Uhr

Bozen – Die Hauptversammlung der Volksbank hat heute die Bilanz 2018 genehmigt, sowie u.a. den Aufsichtsrat neu gewählt, einen Fonds für den Rückkauf von eigenen Aktien beschlossen und im außerordentlichen Teil die Bankengruppe in der Satzung verankert. Bei der Hauptversammlung waren über 800 Aktionäre (über 22 Prozent des Kapitals) anwesend.

Die Volksbank hat das Jahr 2018 mit einem sehr guten Bilanzergebnis abgeschlossen. „Wir haben einen Netto-Gewinn von 34,3 Millionen Euro erzielt – ein ambitioniertes Ergebnis, das wir im vergangenen Jahr angekündigt und erreicht haben. Damit haben wir unsere Position als größte Regionalbank im Nordosten Italiens weiter ausgebaut“, betonte Präsident Otmar Michaeler.

Die Höhepunkte des vergangenen Geschäftsjahres waren:

– Die Volksbank ist im Kerngeschäft gewachsen.

Erstmals in der Geschichte der Volksbank hat die Bilanzsumme die Schwelle von zehn Milliarden Euro überschritten. Die Bank konnte die Marktanteile im gesamten Einzugsgebiet erhöhen – sei es im Kredit- als auch im Einlagengeschäft mit Familien und Unternehmen.

– Die Volksbank verdient im Kerngeschäft.

Der ROTE (return on tangible equity/Rendite auf das materielle Eigenkapital) liegt bei 4,9 Prozent (2017: 3,2 Prozent). Das starke Wachstum der Kunden-Ausleihungen in bonis (6,8 Mrd. Euro/+9,0 Prozent) und der Einlagen (7,7 Mrd. Euro/+4,5 Prozent) konnte die Bank nutzen, um sowohl Zinsmarge (165,4 Mio. Euro/+8,9 Prozent) als auch Kommissionsgeschäft (89,1 Mio. Euro/+1,0 Prozent) zu steigern.

– Die Volksbank hat den Anteil der Problemkredite weiter verringert.

Die Quote der Problemkredite (NPL/non performing loans) lag zum Jahresende 2018 beim niedrigen Wert von 8,7 Prozent (gegenüber 12,9 Prozent im Vorjahr). Damit liegt die Volksbank unter dem Wert vor der Übernahme der Banca Popolare di Marostica (2014: 9,1 Prozent).

 

Aufgrund des Netto-Gewinns von 34,3 Millionen Euro lautet der Vorschlag, „eine Dividende von 0,27 Euro/Aktie auszuschütten – das sind in Summe über 13 Millionen Euro“, sagte Michaeler. Der restliche Gewinn wird den Rücklagen zugewiesen, um das Eigenkapital zu erhöhen. Die Hauptversammlung stimmte mit großer Mehrheit für diesen Vorschlag, genehmigte die Bilanz und nahm den Nachhaltigkeitsbericht zur Kenntnis.

Michaeler und Generaldirektor Johannes Schneebacher gaben den Aktionären einen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr: „Wir sind sehr gut in das neue Geschäftsjahr
gestartet und bauen unsere Position im Kerngeschäft weiter aus“, sagte Michaeler. Der Strategieplan setzt weiterhin auf das Geschäftsmodell einer tief verankerten Regionalbank in Nordost-Italien. „Unser Ziel ist es, im bestehenden Einzugsgebiet durch solides und gesundes Wachstum weitere Marktanteile dazu zu gewinnen“, sagte
Michaeler.

Volksbank

Die Hauptversammlung hat einen neuen Aufsichtsrat für den Dreijahreszeitraum 2019-2021 gewählt: Die Hauptversammlung hat für die Liste von Astrid Kofler, Georg Hesse und Emilio Lorenzon gestimmt. Mit der Wirtschaftsberaterin Astrid Kofler nimmt in diesem Gremium erstmals eine Frau Platz – als Erstplatzierte auf der Liste übernimmt sie die Präsidentschaft im Aufsichtsrat. Der bisherige Präsident des Aufsichtsrates Heinz Peter Hager und der Aufsichtsrat Joachim Knoll haben aufgrund ihrer langjährigen Tätigkeit im Amt (Hager neun Jahre, Knoll 15 Jahre) und um eine Erneuerung im Aufsichtsrat zu ermöglichen, beschlossen, nicht mehr zu kandidieren. „Dem bisherigen Aufsichtsrat Joachim Knoll – und in erster Linie dem scheidenden Präsidenten Heinz Peter Hager – gebührt ein großer Dank für die geleistete Arbeit und das hohe Engagement in einer für die Volksbank herausfordernden Zeit“, sagte Volksbank-Präsident Otmar Michaeler.

Die Hauptversammlung hat die Zusammensetzung des Verwaltungsrats für das Mandat von 2020 bis 2022 mit zwölf Räten bestätigt.
Als neue Wirtschaftsprüfungsgesellschaft wurde KPMG für den Zeitraum von neun Jahren festgelegt.

Die Hauptversammlung hat den Bericht zur Umsetzung des Vergütungssystems im Jahr 2018 zur Kenntnis genommen und Anpassungen des Vergütungssystems 2019 genehmigt.

Die Hauptversammlung hat – vorbehaltlich der aufsichtsrechtlichen Genehmigung – beschlossen, einen Fonds für den Ankauf von eigenen Aktien einzurichten, um die Liquidität der Volksbank-Aktie auf der Plattform Hi-MTF zu unterstützen. Die Durchführung der An- und Verkäufe erfolgt durch eine unabhängige dritte Gesellschaft und sieht die Bereitstellung von maximalen Eigenmitteln in Höhe von fünf Millionen Euro vor. Der Fonds wird nicht unmittelbar tätig, da zuvor die notwendigen vertraglichen Voraussetzungen geschaffen werden müssen.

Zudem hat die Hauptversammlung die Geschäftsordnung der Hauptversammlung mit geringfügigen Anpassungen genehmigt. Diese soll die Teilnahme der Aktionäre an der
Hauptversammlung vereinfachen. Im außerordentlichen Teil der Hauptversammlung wurden Satzungsänderungen genehmigt, die die Bankengruppe statutarisch verankern. Zur Begründung: Ab der zweiten Jahreshälfte 2019 möchte die Bank Pfandbriefe (Covered Bonds) für institutionelle Investoren ausgeben, um damit die Liquidität der Bank zu stärken. Um diese Papiere ausstellen zu dürfen, muss die Bank als Bankengruppe aufgestellt sein.

Die Dividende von 0,27 Euro pro Aktie wird mit Wertstellung 3. April 2019 verbucht bzw. der jeweiligen Depotbank zur Verfügung gestellt.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Volksbank mit Nettogewinn von 34,3 Mio Euro"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Mamme
Mamme
Superredner
21 Tage 11 h

Ich als Kleinsparer fühle mich über den Tisch gezogen,kriege 0% Zinsen,aber ich muss Steuern und Gebüren zahlen und wenn ich mal einen kleinen Kredit brauche,dann muss ich wohl Zinsen zahlen,also glaube schon ,dass uns bald das Bargeld verboten wird,dann haben sie uns total in der Hand

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
21 Tage 11 h

bravo mamme, ob bank oder alperia alle erwirtschaften
mega gewinne und ziehen den bürger über den tisch

GermanWunderkind
GermanWunderkind
Grünschnabel
21 Tage 10 h

Nicht jammern…handeln. Ich habe mein Konto in D. Ganz legal. Zahle zwar die Stempelsteuer bei der Steuererklärung nach aber sonst keine Gebühren. Kreditkarte und alles kostenlos. Die Banken in Italien kann man vergessen. Total veraltet und teuer…

Seidentatz
Seidentatz
Tratscher
20 Tage 23 h

@Mamme, stimmt genau. Uns Normalos mit unseren Lohnkontos, ziehen sie regelrecht über den Tisch. Nix als Spesen und Zinsen 0,0%. Wenn man nachfragt hat immer die EZB die Schuld. Aber wehe man würde einen sogenannten Verbraucherkredit brauchen. Da lassen sie dich bluten, von wegen 0% Zinsen. Banken uns Versicherungen sind legalisierte Banditen und Wegelagerer.

Meggi
Meggi
Grünschnabel
21 Tage 12 h

sem wernse in die aktionäre woll a amol epas zrug do gebm

ghostbiker
ghostbiker
Grünschnabel
21 Tage 53 Min

und die Aktien sein immer noch im Keller…

Daktari
Daktari
Grünschnabel
20 Tage 19 h

Bei solch vielen Peanuts würde sich die Vereinigung Peter Pan sicher freuen ,wenn sie nur ein klein wenig von diesen großen Herrschaften bekommen würden

Zugspitze947
Zugspitze947
Tratscher
19 Tage 23 h

die 27 Cent je Aktie sind ein Witz nachdem man die Aktien ja um 20 % abgewertet hat um di Bank Monte Paschi zu retten. 🙁

wpDiscuz